Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir Sie als neuen Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Der Terror geht weiter: Linksradikaler Anschlag in Schöngleina

Linksextremisten verübten am Kreuzgewölbe Schöngleina massive Sachbeschädigung: In der Nacht vor der öffentlichen Veranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) beschmierten die Täter die historische Sandsteinfassade des Gebäudes mit Antifa-Parolen, Türschäden weisen auf einen möglichen Einbruchsversuch hin.

Der mit der Unterstützung von "Ein Prozent" errichtete Zaun um das Gelände (hier geht zum Bericht Schöngleina zieht eine Grenze) wurde auf einer Länge von 50 Metern eingerissen und an den noch stehenden Pfeilern Banner mit linksextremistischen Botschaften angebracht. Erste Schätzungen beziffern einen Gesamtschaden von mindestens 5.000 Euro.

Dieser Angriff ist ein massiver Einschüchterungsversuch der linksextremistischen Szene. Er reiht sich ein in einen seit Wochen anhaltenden Gewaltexzeß gegen Wähler und Sympathisanten nicht-linker Parteien!

Ungeachtet der Schäden konnte die Veranstaltung im Kreuzgewölbe Schöngleina mit 200 Gästen stattfinden. In der Vergangenheit mußten Lokalbesitzer und Raumvermieter bei antifaschistischen Drohungen Veranstaltungen von konservativen Parteien oder Organisationen absagen, doch durch das dichte Netz aus Unterstützern und den Rückhalt vernetzter Mutbürger wird sich das Kreuzgewölbe auch in Zukunft nicht einschüchtern lassen. Die linke Gewalt hat ihr Ziel verfehlt und den Zusammenhalt widerständiger Bürger gestärkt!

"Ein Prozent für unser Land" wird bei der Regulierung der Schäden helfen, sich um die Opfer kümmern und die behördlichen Ermittlungen gegen die Gewalttäter unterstützen!

Wer spenden möchte, kann dies hier tun. Unsere Solidarität gegen ihren Terror!

  • Ein Prozent
    IBAN: DE77 8005 3762 18940580 00
    BIC: NOLADE21HAL

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

Kommentare (7)

Jörg Tonndorf / PRO Schöngleina
Na dann mal herzliche Grüße an ALLE…Meinungsfreiheit derart erpressen zu wollen ist sicher ärgerlich. Ich glaube jedoch, dass die Antifa hier einen großen Fehler macht - da derlei Angriffe auf wenig Verständnis stoßen und ein radikales Bild auf diese Erfüllungsgehilfen und ihrer Förderer wirft. Wir als Kreuzgewölbe bieten unseren Raum und Arrangements zur Buchung an und werden nicht damit beginnen eine der Parteien des Thüringer Parlaments zu diskriminieren oder dieses uns aufzwingen zu lassen!
Wir freuen uns, dass wir es mit der AFD geschafft haben, eine solch fruchtbare Veranstaltung auf die Beine zu stellen, die fast „200“ Bürgern Informationen und Halt in einer geborgenen Atmosphäre geboten hat. Möge ein jeder Gast im festen Glauben an Freiheit und Demokratie stehen und Freude, Energie und Kraft aus dem offenen Meinungsaustausch mitnehmen. Für weitere Buchungen, auch der „Altparteien“ sind wir offen, wenn sie den in Kontakt mit den Bürgern treten möchten. Habt Mut!

Wenn von der Antifa – mit wohlgemerkt radikal-bedrohlichen Aktionen auf Faschisten hingewiesen wird um die AFD oder uns bzw. unsere Meinung zu beschneiden, dabei noch Eigentum vorsätzlich beschädig, ist das einfach indiskutabel. Persönlich war ich auch einmal sehr impulsiv, haben mich Jahrzehnte mit Kampfsport beschäftig…heute betreibe ich Yoga;-) Jeder sollte seine Mitte finden und vor allem im Gleichmaß bleiben.
Herzliche Grüße – wie zu Beginn – der Jörg
Deutscher
Entschuldigt bitte, daß ich das hier rein stelle, aber es ist einfach unfassbar:

http://www.focus.de/panorama/welt/totschlag-ermittlungen-in-nrw-vater-verzweifelt-wer-pruegelte-david-ins-koma-und-legte-ihn-aufs-zuggleis_id_5938200.html
Vater verzweifelt: "Ich will wissen, wer David verprügelt und aufs Gleis gelegt hat"

Ein 17-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen liegt seit Wochen mit schweren Verletzungen im Koma. Erst sah alles nach einem Unfall aus. Doch nun deuten immer mehr mysteriöse Umstände darauf hin: Er wurde Opfer eines brutalen Verbrechens. Sein Vater fahndet selber nach den Tätern.

Es sollte eine nette Sommernacht in einer Diskothek werden. Doch sie endete für den 17-jährigen David M. mit einer Tragödie. Denn der junge Mechatronik-Azubi aus Geseke in Nordrhein-Westfalen wurde am Morgen des 20. August um 4.30 Uhr bewusstlos und schwer verletzt am Gleis 1 des Lippstädter Bahnhofs gefunden. Der Lokführer eines vorbeifahrenden Zuges hatte David dort liegen sehen.

Mysteriös sind die Umstände, unter denen sich der junge Mann die Verletzungen zuzog.

„Die Polizei ging zunächst davon aus, dass es sich um einen Unfall gehandelt hat“, so Davids Vater Jürgen M. zu FOCUS Online. „Doch die Ärzte, die ihn sofort operiert haben, haben mir gesagt, dass die Verletzungen nicht durch den Sturz von einem 90 Zentimeter hohen Bahnsteig stammen können, auch nicht mit einem Alkohol-Gehalt von 1,7 Promille im Blut. Sie weisen vielmehr auf Gewaltanwendung hin.“

Geseke, Schlägerei, Lippstadt, Diskothek, Joy, Staatsanwaltschaft, versuchter Totschlag, Polizei privat Wird David M. je wieder sprechen können?

Jürgen M. ist verzweifelt. Denn sein Sohn hat eine Gehirnblutung erlitten, Kiefer und Jochbein sind gebrochen, er hat Schnittwunden an Armen und Beinen. Erst vor kurzem musste ihm ein Teil der Schädeldecke entfernt werden, weil das Gehirn geschwollen war. "Bis vor kurzem stand es wirklich schlecht um ihn.“

Schwer belasten den Vater auch die schleppenden Ermittlungen der Polizei. Eine Woche nach dem Unglück beauftragte er deshalb einen Rechtsanwalt und einen Privatdetektiv, um den Hergang der Nacht zu rekonstruieren.

„Die Polizisten haben ja gesagt, das alles nach einem Unfall aussieht oder sich mein Sohn vielleicht selbst umbringen wollte. Doch ich weiß, das hätte er niemals getan. Er hat gerade den Motorradführerschein gemacht. Er hat mich sogar noch nachts um 2 Uhr angerufen, seine Schwester um drei. Die Schwester schlief, und mein Handy hatte gerade keinen Empfang.“

Jürgen M. fand ziemlich schnell auf eigene Faust heraus, dass die Unglücksnacht voll von Ungereimtheiten ist. „David war in der Nacht in der Diskothek ‚Joy‘ in Lippstadt. Ein befreundeter Türsteher aus einem anderen Lokal hat mir gesagt, dass David in eine Schlägerei verwickelt war. Mehrere Jungs hatten dort ein Mädchen angebaggert, David ist dazwischen gegangen. Ein anderer soll David dann aus der Rangelei rausgezogen und aus dem ‚Joy‘ gebracht haben“, erzählt Jürgen M.. „Das ‚Joy‘ ist videoüberwacht. Aber die Polizei hat sich offenbar nicht darum gekümmert, die Bänder zu beschlagnahmen. Sie sollen inzwischen überspielt worden sein.“
Im Video: Affäre mit dem Onkel? Vermisster Teenager könnte in Kanada sein

[Affäre mit dem Onkel? Vermisster Teenager könnte in Kanada sein]

FOCUS Online/Wochit/NonstopNews Affäre mit dem Onkel? Vermisster Teenager könnte in Kanada sein

Die Videokameras am Lippstadter Bahnhof belegen, dass David dort um 2.36 Uhr am Gleis 2 auftauchte. „Er stieg dort in einen Zug ein und dann wieder aus. Das ist merkwürdig, denn der Zug nach Gedeke fährt von Gleis 1, David ist die Strecke ganz oft gefahren.“

Vater Jürgen M. entdeckt weitere beunruhigende Details: Sein Sohn sei nicht durch die videoüberwachte Unterführung zum Gleis 1 gegangen, wo er später gefunden wurde. „David verschwand einfach aus dem Videobild. Und das rot-schwarz-karierte Hemd, das er noch trug, als er auf Gleis 2 war, trug er nicht mehr, als er gefunden wurde." Außerdem habe ein Taxifahrer berichtet, dass er drei Jungs in den zwei Stunden, in denen von David jede Spur fehlt, vom Bahnhof weglaufen sah.

Jürgen M. glaubt nicht an die Version eines Unfalls. „Unbekannte haben ihn so übel zugerichtet – und David dann auf ein Gleis gelegt, um darauf zu warten, dass ein durchfahrender Zug über ihn fährt und die Spuren ihrer Tat so zerstört hätte. Ich will wissen, wer David verprügelt und aufs Gleis gelegt hat.“
Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Paderborn die Ermittlungen übernommen. „Das rechtsmedizinischen Gutachten deutet bisher eher auf einen Unfall hin, schließt aber auch ein Gewaltverbrechen als Ursache für die Verletzungen des Opfers nicht aus. Wir prüfen gerade, ob wir die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags ausdehnen“, sagte Oberstaatsanwalt Ralf Meier zu FOCUS Online.

Meier bestätigt jedoch, dass im Laufe der Ermittlungen „mehrere komische Dinge“ ans Licht gekommen seien, die nun geklärt werden müssten. „Die Sache mit dem Hemd ist merkwürdig. Unklar ist auch, was der Junge in der Zeit von 2.36 Uhr bis 4.30 Uhr gemacht hat. Und wir gehen auch den Hinweisen über eine Auseinandersetzung in der Diskothek nach. Das Lokal ist bekannt dafür, dass es dort öfter zu Rangeleien kommt“, sagte Meier.
Im Video: Fischer zu Horror-Taten: „Das Leben wird nie wieder so werden wie früher"

[Fischer zu Horror-Taten: „Das Leben wird nie wieder so werden wie früher]

FOCUS Online Fischer zu Horror-Taten: „Das Leben wird nie wieder so werden wie früher"

Versäumnisse bei den polizeilichen Ermittlungen schloss Meier aus. „Im Augenblick gehen wir davon aus, dass der Junge von Gleis 2 versucht hat, über die Gleise den Bahnsteig von Gleis 1 zu erreichen, dort aufs Gleis gestürzt ist und sich dann noch auf den Bahnsteig retten konnte.“

Ob David selbst Auskunft über die Geschehnisse in der Nacht vom 20. August geben kann, ist völlig unklar. „Es geht ihm inzwischen etwas besser, die Ärzte wollen ihn langsam aus dem Koma erwachen lassen", sagte sein Vater. "Ob er jedoch überhaupt dazu in der Lage ist, je wieder sprechen zu können, wird sich frühestens in einem halben Jahr herausstellen."
Commander Shepard
Ich begreife nicht, wie solche Umtriebe ins Werk gesetzt werden können ohne irgendwie aufzufallen. Einen Zaun z.B. kann man doch preisgünstig mit geringem Aufwand gegen diese Tölpel schützen, ohne irgendjemanden zu gefährden:

https://www.youtube.com/watch?v=juL5PcHxwWI
https://www.youtube.com/watch?v=ZypBAn7Q3Sw

Ist doch pfiffig, oder? Und YouTube ist voll mit solchen Life Hacks... :D

Und wenn sich die AfD irgendwo trifft, würde ich in aller Bescheidenheit empfehlen, zum Schutz des Treffpunktes bereits vor (!) der Veranstaltung eine versteckte Videoüberwachung zu installieren. Nein, das muß nicht gleich in die Tausende gehen! Beispiele: https://www.conrad.de/de/mini-kameras-getarnte-ueberwachungskameras-o0804160.html
Die Dinger versteckt man irgendwo und läßt sie laufen. Kommen dann Fantifanten heißt es: "Bitte lächeln!"
Ich glaube zwar, daß diese Kleingeister vermummt auftreten. Allerdings können sie nicht besonders intelligent sein, weshalb man deren Fehler einplanen darf.

Keelah' Selai
Commander Shepard
ME
Bautzen wehrt sich!
Pöbelei, Aufstand, Schlägerei ------ ENTFACHT DURCH sogenannte minderjährige Zuwanderer! Minderjährig? Zuwanderer? Asylis? Endlich macht mal jemand den Mund auf und sagt die Wahrheit über die lieblichen, sich anpassenden, gesetzestreuen, dankbaren, freundlichen, fleiβigen, entgegenkommenden, Deutschland und die deutschen BürgerInnen respektierenden "Zuwanderer" bzw. Neusiedler.
Ich frage mich sowieso, warum man sogenannte Minderjährige (bei einigen werde das ja angezweifelt) -- in Deutschland belässt. Warum wird nicht nachgeforscht wo sie herkommen und man schickt sie definitiv zurück? Alle. Auskunftspflicht ohne wenn und aber! Fliegen unsere Jugendlichen auch nach Australien (dort soll es so nett sein) und verharren dort mit Gedächtnisverlust und verlangen Bleiberecht? Wie würde wohl Australien reagieren?

GESEKE
Einprozent-Team,
wenn etwas zur Unterstützung des jungen Mannes aus Geseke organisiert wird, will ich mich beteiligen.
Die Anklage auf Totschlag verstehe ich nicht. Jemanden so zu verletzen und dann noch auf Gleise zu legen, ist in meinen Augen Vorsatz. Dazu muss man kein Rechtsanwalt sein, ne?
Wer immer das war, es muss publik gemacht werden. Man muss diese Taten rausschreien, laut und wieder und wieder. Solch brutale Kriminellen braucht und will niemand.

Alles Gute und ganz ganz viel Kraft wünsche ich dem jungen Mann und seiner Familie. Ich hoffe von Herzen dass er wieder 100%ig genesen wird.

Habe meine Spende schon losgeschickt.
Pater
Könnt ihr bitte alle Patrioten aufrufen, am

3.10.2016

um 9:00 am Neumarkt in Dresden zu sein, um Frau Merkel und dem Bundesgauckler gehörig die Meinung zu geigen - alle 16 Ministerpräsidenten werden da sein - diese Bilder werden um die Welt gehen (Lutz Bachmann hat leider nicht zum Protest am Morgen aufgerufen):

siehe: sachsen.de

Merkel wird um

9:00 am Verkehrsmuseum (Neumarkt) (BITTE ZAHLREICH ERSCHEINEN)

10-100 Uhr in der Frauenkirche

12-13 in der Semperoper sein

Sagen wir ihr, was wir von ihr halten!


http://tatjanafesterling.de/images/tatjana-festerling-005.jpg
ME
Ich habe gespendet, falls einprozent David bzw. seine Familie unterstützen will, falls in diese Sache ein Blick geworfen wird.
Ein Anteil kann auch für andere Op fer oder anderes (Schmierereien in Schöngleina) verwendet werden, so wünsche ich mir das. Allerdings ist mir DER MENSCH wichtiger als ein Zaun.

Mein Kommentar vom Freitag war nicht mal eine Minute im "Dein Kommentar wartet auf Freischaltung", dann war er weg. Kein einziges schl immes Wort war drin. Es scheint, dass es nicht einfach ist, bei einprozent zu kommentieren oder die Zensur lässt manchmal dieses oder jenes gelten und manchmal eben nicht.
Wobei mir das sehr seltsam vorkommt, denn in nicht mal einer Minute kann gar keine Zensur stattfinden.
Vorschlag: Eine Sparte für Worte, welche man nicht benutzen soll.
Harald
In meiner Großgemeinde gibt es auch ein Lokal, wo in der Regel alle Parteien der Gemeinde ihre Treffen abhalten. Die Besitzerin ist weit über 70 Jahre alt und wurde auch persönlich von der Antifa und Konsorten bedroht. Sie zitterte Beim Gespräch und sagte, dass sie Angst habe...
Hier war die Antifa erfolgreich...
Sie sagte, dass sie Leute darunter kannte, traute sich aber nicht es zu sagen.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.