Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

55.4%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

„Nazi-Experten“: Die wahren Täter

Berlin-Neukölln: In der Antifa-Hochburg brannte in der Nacht zum Donnerstag das Auto eines AfD-Politikers. Doch diesmal war die Polizei schnell genug: Sie konnte einen Verdächtigen festnehmen. Der Mann, 39 Jahre alt, ist als „Nazi-Experte“ bekannt, und war Medienberichten zufolge Mitarbeiter der „Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus“ in Berlin. Wie die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) einräumen musste, arbeitete der Verdächtige außerdem „auf Honorarbasis“ für den Kahane-Verein. Zum Thema „Rechtsextremismus“ veröffentlichte er auch Texte bei der Bundeszentrale für politische Bildung. Fälle wie dieser zeigen, dass die Grenzen zwischen linker „Expertise“ und praktischer Gewaltanwendung immer weiter verschwimmen und die vermeintlichen „Experten“ zumeist selbst aus dem extremistischen Lager stammen.

Spärliche Informationen: Wir prüfen!

Nur spärlich dringen Informationen zu den Hintergründen des Verdächtigen durch den Mediendschungel. Dass die AAS sich via Twitter jedoch bereits von der Tat distanzierte, beweist, dass an den Medienberichten etwas dran ist.

„Ein Prozent“ prüft den Vorfall nun im Sinne einer ausgewogenen Berichterstattung. Wir wollen wissen, wann und wo der Mann angestellt war und wie viel unserer Steuergelder an Extremisten wie ihn ausgeschüttet wurden und werden!

Bei unseren Recherchen treffen wir immer wieder auf den Namen Ulrich Overdieck. Jener Overdieck hat sich in der linken Szene einen Namen als „Experte“ für „Rechtsextremismus“ und „Männerbilder in der rechten Szene“ gemacht. Er war Verfasser einer Studie zu „Strategien gegen Rechtsextremismus“, die vom „Verein für demokratische Kultur“ (VDK) herausgegeben wurde, und trat bei der Bundeszentrale für politische Bildung auf. Verdächtig ist, dass die Amadeu Antonio Stiftung, für die Overdieck in Berlin tätig war, sämtliche Hinweise auf Overdiecks Arbeit offenbar kürzlich gelöscht hat. Auch andere linke Netzseiten, Initiativen und „seriöse“ Blätter haben alle Verweise auf Overdieck gelöscht.

Doch das Internet vergisst nicht:

Linksextreme Netzwerke

Die Verstrickungen zwischen angeblich „zivilgesellschaftlichen“ Anti-Rechts-Organisationen, staatlichen Fördertöpfen und gewaltbereiten Linksextremisten sind hinlänglich bekannt. Vereine wie die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus“ beschäftigen Personen mit einschlägiger Einstellung und/oder Vergangenheit, die dann in TV-Sendungen als „Rechtsextremismusexperten“ auftreten können.

Der „Urvater“ dieses Konzepts ist Hajo Funke: Kaum eine öffentlich-rechtliche „Reportage“ zum Thema „politische Rechte“ kommt ohne einen Kommentar von ihm aus. Seine Vorgeschichte erklärt vieles: Zu Studienzeiten war er im „Sozialistischen Deutschen Studentenbund“ (SDS) aktiv. Im Anschluss engagierte sich Funke im „Sozialistischen Büro“ der Neuen Linken. Nach den von Linksextremisten durchgeführten gewaltsamen Krawallen gegen den G20-Gipfel in Hamburg 2017 erklärte er, er habe keinen Grundzur Annahme, „dass das Problem verharmlost wurde“. Grundsätzlich sehe er keine Gefahr von links.

Begierig stürzen sich die Systemmedien auf jede Äußerung dieser Experten. Kurz vor der „Prüffall“-Entscheidung des Verfassungsschutzes behauptete Funke, die AfD werde „in Gänze oder in größeren Teilen beobachtet werden“. Einzige Begründung: Keine Fakten, sondern linke Verschwörungstheorien und der Verstoß der Patrioten gegen Funkes antifaschistische Weltbild. Nach dem Migrantenmord an Daniel H. äußerte Funke, dass „die Polizei und andere Sicherheitsbehörden in Chemnitz und in Sachsen in Teilen von rechts unterwandert“ seien. Funke war sich auch nicht zu schade, den Fall der vermeintlichen Chemnitzer „Terrorzelle“ als Anlass seiner üblen antifaschistischen Hetze zu instrumentalisieren.

Antifa-Publizist und VS-Quelle

Als besonders engagierter Verbreiter kruder Verschwörungstheorien hat sich der „Rechtsextremismusexperte“ und „männliche Feminist“ Andreas Kemper aus Münster hervorgetan. Als „Experte“ wurde er u.a. vom „Tagesspiegel“ interviewt. Er publizierte für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung sowie die Linkspartei-nahe Rosa-Luxemburg-Stiftung. Doch mit dem Verfassungsrahmen nimmt Kemper es offenbar nicht so genau, denn er veröffentlichte auch in einschlägigen Antifa-Medien wie dem „Antifaschistischen Infoblatt“ oder den „Antifaschistischen Nachrichten“. Viele seiner Pamphlete erschienen im Unrast Verlag, der vom nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz dem linksextremen Spektrum zugeordnet wurde.

Umso merkwürdiger, dass das Landesamt für Verfassungsschutz nicht zögerte, Kempers Lieblingsthese, dass nämlich Björn Höcke unter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ für eine NPD-nahe Zeitung geschrieben haben soll, in ihr „Gutachten“ zu übernehmen.

Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung!

„Experten“, „Journalisten“ und „Wissenschaftler“ wie Andreas Kemper, Hajo Funke, Tobias-Raphael Bezler oder Andrea Röpke erfüllen eine wichtige Funktion in der linken „Zivilgesellschaft“: Sie nutzen vermeintlich seriöse Plattformen, um ihre linken, antidemokratischen und antideutschen Positionen zu verbreiten. Sie liefern den Tätern von Döbeln, Bremen oder Berlin die entsprechende geistige Munition.

Dagegen hilft nur Aufklärung. Immer und immer wieder. Denn Linksextremismus ist kein Kavaliersdelikt. In langwieriger Kleinstarbeit müssen wir die Netzwerke der Antifaschisten analysieren und öffentlich machen. Die Menschen müssen erfahren, welche Unsummen an Steuergeldern Jahr für Jahr in die Taschen linksextremer Projekte wandern. Wir stehen erst am Anfang!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

17. Mai 2019

#wirsindmehr: Antifa-Party im VS-Bericht

06. Mai 2019

„Nie wieder Deutschland!“: DFB duldet Antifa

Kommentare (4)

Der Wahre
Aufklärung! Denn der Feind ist überall!
Verdächtiger
... wie sie selbst schrieben, nicht Täter!
Max Piepenkötter
Ich freue mich über jede/n, die/der noch den Mut, die Kraft und die Mittel hat, dieses Dickicht an Verdummung und Falschinformation, an Verschweigen und Vertuschen zu durchbrechen und versucht, für Aufklärung zu kämpfen. Denn 1. (Zitat) "Schlimmer als blind zu sein, ist, nicht sehen zu wollen" und 2. (Zitat B. Russel)) "Viele Menschen würden lieber tot umfallen, als nur ein einziges mal nachzudenken". Weiter so "1%" Max
Patricià Maninà Heinrich
Ich weiß aus meiner Tätigkeit als Detektivin das Linke Hakenkreuze in Wedding an diverse Häuser schmierten, sie erfinden Nazis, damit Geld generiert wird. Sie wurden ja auch erwischt. In diesem Selbsthass Staat läuft vieles auf Selbstverachtung, Selbstverleugnung und Selbstdiskriminierung hinaus. Die Schuldsolisation hat aus normal denkenden Bürgern Feiglinge gemacht, sie glauben Linksextremisten wären besser wie Rechtsextremisten. Auch die verniedlichung der Rotfaschisten kotzt mich zusehends an, deswegen werde ich 1% finanziell großzügig vom Erbteil bedenken. Und dieser Verdächtige ist nicht zufällig am Tatort gewesen. Diese Anette Kahane - Amadeo-Antonio-Stiftung ist selbst eine Stasi Mitarbeiterin gewesen und in diesen #Linksstaat kann sie ihre #Deutschenfeindlichkeit nun weiter ausleben, wie der andere Bodensatz dieser "Stiftung", die Gewalt für legitim hält, wenn es gegen vermeintlich Rechte geht.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.