Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

67.1%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

#Wende2019: Der andauernde Kampf für faire Wahlen

  • Auch am 1. September stemmte „Ein Prozent“ eine umfangreiche Wahlbeobachtung.
  • Zuvor hatten wir mit einer Großkampagne mit Plakaten, Radiospots und Internet-Werbung dafür mobilisiert.
  • Obwohl weit störungsfreier als vorhergegangene Wahlen, bleibt die Feststellung, dass alte Probleme, etwa mit der Briefwahl oder in Altenheimen, noch immer eine hohe Anfälligkeit für Schwindel und Pannen bieten.

Wir haben bei der Wahlbeobachtung schon einiges ausprobiert: Es gab die Unterstützung einer Handy-App, eine digitale Karte der Wahllokale, kostenfreie Werbemittel und nun eine große Mobilisierung der Öffentlichkeit mit einer multimedialen Kampagne.

Die ersten Analysen zeigen, dass wir wieder mehr Teilnehmer mobilisieren konnten. Inwieweit das an unserer Kampagne lag oder ob die Aussicht einer Wende 2.0 die Menschen zu Wahlhelfern und Wahlbeobachtern machte, ist natürlich schwer zu sagen.

Es zeigt sich aber, dass es enorm hilft, wenn die antretenden Parteien ebenfalls für unsere Wahlbeobachtung aufrufen. So geschehen in Brandenburg. Dort haben wir derzeit auch die meisten Prüffälle und Kontrollen der Ergebnisse.

Besonders motivierend ist es, wenn Spitzenkandidaten die unermüdliche Arbeit der Bürger in den Wahllokalen zu würdigen wissen.

Innenministerium informiert über Wahlbeobachter

Welche Bedeutung die Wahlbeobachtung mittlerweile einnimmt, zeigt ein behördeninternes Schreiben des sächsischen Innenministeriums mit dem Titel „Durchführung der Landtagswahl 2019 – Umgang mit Wahlbeobachtern“ vom 24. Juli 2019, das sich inhaltlich in großen Teilen mit unseren Schulungen (Schulung 1, Schulung 2, Schulung 3) deckt. Die kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Wahlleitern und mit den Wahlvorständen am Wahltag zeigt erste Erfolge. Wahlbeobachter sind wieder eine demokratische Selbstverständlichkeit geworden.

Wichtig ist auch nochmal festzuhalten, dass das Innenministerium grundlegende Rechte der Wahlbeobachter für alle Städte, Gemeinden und Landkreise ganz klar regelt. Neben der Verhinderung von Scheinöffentlichkeit (siehe Grafik) geht es auch um den möglichen Ausschluss von Wahlbeobachtern. Ein einfaches „allgemeines Unwohlsein oder Sich-beobachtet-Fühlen angesichts des Präsenz von Wahlbeobachtern“ reicht nicht aus, um von einer Störung zu sprechen. Die Hürden hierfür sind hoch.

Aktuelle Fälle: Masse, Briefwahl, Altenheime

Zwei Tage nach der Wahl sind es vor allem Übertragungsfehler oder Unklarheiten in der Darstellung, die die Meldungen bestimmen. Hier erfolgt eine Abstimmung mit den regionalen Wahlleitern, die zumeist sehr freundlich und konstruktiv mitarbeiten.

Neben Fällen wie in Metzelthin (siehe Liveticker vom Wahltag) sind es vor allem die Einschränkungen der Grundrechte der Wahlbeobachter, die uns beschäftigen. Zudem stellen uns die knappen Ergebnisse, vor allem bei den Direktwahlkreisen, und die Masse der Anfragen vor neue Herausforderungen.

Probleme machen wieder die Briefwahl und die Altenheime. Wie bereits gemeldet, sorgt auch der demographische Wandel dafür, dass die Wahlen in den Altenheimen immer wichtiger werden. Hier haben wir Meldungen von verschwunden Wahlscheinen bis hin zu Beeinflussungen durch Pflegepersonal (siehe Grafik). Es gab auch schon Altenheime, bei denen das ganze Heim mit dem gleichen Kugelschreiber CDU gewählt hat. Diese Meldungen sind auch mit Recherchen und Nachfragen schwer zu prüfen.

Deswegen empfehlen wir für kommende Wahlen: Mobile Wahlbüros (in dem Text finden Sie auch ein Beispiel für einen Altenheim-Betrugsfall). Gleichzeitig gibt es bei der Briefwahlbeteiligung jedes Mal einen neuen Rekord. Dies sorgt für enorme Herausforderungen bei den Verwaltungen, mehr Fehler und einem gestiegenen Interesse an der Briefwahlauszählung und den Abläufen.

Die nächste Mission heißt Thüringen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Unsere Blicke richten sich jetzt nach Thüringen. Auch dort wollen wir die demokratische Gesellschaft stärken und jenen unter die Arme greifen, die für faire Wahlen sorgen wollen.

Hinweis an die Thüringer Verantwortlichen: Für viele Menschen ist es unverständlich, dass ohne Ausweispapiere gewählt werden darf. Auch am vergangenen Sonntag erhielten wir wieder Beschwerden, dass Wähler ohne Wahlschein bereits auf der Liste abgestrichen waren. Die Wahl ohne Identitätsnachweis macht Wahlbetrug definitiv leichter.

Auch, dass Wahlurnen nicht mehr versiegelt werden müssen, sondern nur mit einem Vorhängeschloss gesichert werden oder nur instabile Pappkisten sind, ist für die Menschen nicht nachvollziehbar. Bei der EU-Wahl im Mai meldete ein Wahlbeobachter aus Baden-Württemberg sogar, dass im Schloss an der Wahlurne noch der Schlüssel samt Schlüsselbund steckte. So schafft man kein Vertrauen.

Zudem wird interessant, ob die Landesregierung um den tiefroten Ministerpräsidenten Bodo Ramelow ähnliche Informationen wie das sächsische Innenministerium veröffentlicht, um die demokratischen Grundrechte der Wahlbeobachter zu schützen.

Schließlich war es die Wahlbeobachtung vieler mutiger Menschen, die die Diktatur der DDR und der Vorgängerpartei von Ramelows Linken beendete. Vielleicht könnte die kommende Wahlbeobachtung erneut eine solche Wende sein.

Tipp an alle Thüringer: Wahlhelfer werden

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (2)

Warumwundertmichdasallesnicht
Einige Gedanken zum Thema... Altenheim: Dortige Bewohner sind i. d. R. betagte Menschen, die geistig und/oder körperlich noch halbwegs fit sind, aber eben in bestimmten Situationen auf unterstützende/lenkende Pflegehilfe angewiesen sind und durch entsprechende Zuwendung gezielt motiviert werden können. Pflegeheim: Dortige Bewohner sind i. d. R. sehr betagte Menschen, deren geistige und/oder körperliche Verfassung es nicht mehr erlaubt, eigenständig handelnd zu sein. Sehr viele dieser Bewohner sind schwer dement und absolut nicht imstande eigenständig zu handeln. Sehr viele Heimbewohner - hauptsächlich im Pflegeheim - haben zwar Angehörige, die sich jedoch aus diversen Gründen nicht wirklich kümmern, d. h. vieles Regelungsbedürftige den Pflegekräften überlassen. Sehr viele Heimbewohner sind aber auch komplett Alleinstehend, sodaß alle Entscheidungen vom Pflegepersonal getroffen werden. Und da, wo keine Angehörigen als Betreuer auftreten oder gar da, wo es keine Angehörigen gibt, werden regelmäßig gerichtliche Betreuer eingesetzt, die dann für den Betreuten ALLES zu entscheiden haben. Dies sind meist Notare, Rechtsanwälte und sonstige (meist aus sozialen Bereichen kommende) Personen , die sich mit diesen Betreuerjobs ihr Einkommens-Zubrot sichern. So ein Zufall aber auch, daß die etablierten Parteien in jüngster Zeit darauf so sehr gedrängt haben, daß einerseits das Wahlberechtigten-Alter herabgesetzt werden soll und daß Behinderte/unter Betreuung stehende Menschen wählen dürfen sollen. Welche Parteien werden bevorzugt von Akademikern, Erziehern, Lehrern und sonstigen im Sozialarbereich Tätigen gewählt?
Kadda

Naja, wenn der andauernde Kampf gelingen soll, dann solltet ihr auch liefern. Ich und zehn weitere Kameraden haben bis heute nicht das bestellte kostenfreie Wahlbeobachter-Paket erhalten, worüber wir nicht so sehr begeistert sind. Gab es Engpässe in der Produktion oder woran liegt die nicht erfolgte Auslieferung? :(

 

EinProzent–Redaktion.

Hallo. Bitte schreibe nochmal alle Infos zu der Bestellung in den Kontakt (Link unten). Dann können wir nachvollziehen, wo das Problem lag. Wir hatten natürlich ein enormes Aufkommen und viele Bestellungen unserer kostenfreien Pakete, da können auch uns immer Fehler passieren. 

Kontakt: https://www.einprozent.de/kontakt

 

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.