Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

69.4%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Dresdner Bus-Monument: Offener Brief an Dirk Hilbert und Manaf Halbouni

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dirk Hilbert,
werter Herr Manaf Halbouni,

über Kunst läßt sich bekanntlich streiten – und es wäre nicht das erste Mal, daß sich die Präsentation eines schon im Vorfeld hochumstrittenen Projekts mit einem lautstarken Gegenprotest konfrontiert sieht. Insbesondere gilt dies, wenn sich das Kunstwerk an einem historisch bedeutenden Platz wie dem Neumarkt befindet.

Ganz gleich, wie man den Protest vieler empörter Dresdner nun bewertet: Eine demokratische Stadtgesellschaft wie Dresden muß derlei aushalten können. Denn nicht erst seit PEGIDA kennt die Bundesrepublik Deutschland lautstarken Protest jedweder politischer Couleur. Dresden ist eine Stadt mit einer lebendigen und aktiven Zivilgesellschaft. Kunst hat den Anspruch, genau diese Zivilgesellschaft zu Diskussionen anzuregen, wenn ihr die richtigen Intentionen zugrunde liegen.

Soweit so gut? Mitnichten! Denn auf dem Neumarkt steht nun ein Symbol, das nachweislich von einer dschihadistischen Terrormiliz – Ahrar al-Scham – für ihre Propaganda genutzt wurde. Es taugt keinesfalls als Symbol der Völkerverständigung, und es erinnert nicht an „zivile Opfer“. Herr Halbouni, ist Ihnen der Zusammenhang mit den Terroristen von Ahrar al-Scham bekannt oder haben Sie ihn bei Ihren Recherchen zum Projekt übersehen?

Der syrische Fotojournalist Ammar Abdullah, der u. a. für die weltweit größte internationale Nachrichtenagentur Reuters arbeitet, hat am 21. März 2015 ein Foto jener drei Busse in Syrien geschossen, das als direktes Vorbild für das „Monument“ in Dresden dient. Verschiedene große Zeitungen haben das Foto für ihre Berichterstattung genutzt. Auf dem Dach dieser Busse ist die alte Fahne (bis 2015) der Dschihadisten von Ahrar al-Scham klar und deutlich zu sehen. Die Quelle mit dem Originalbild kann hier eingesehen werden: https://widerimage.reuters.com/story/in-the-shadow-of-syrias-snipers

Das bedeutet: Nicht schutzsuchende Zivilisten haben die Busse als Schutz vor Scharfschützen aufgestellt, sondern eine dschihadistische Terrormiliz, die auch in Deutschland als eine solche gilt, nutzte jene aufgestellten Busse als strategische Sperre und militärischen Checkpoint im Kampf gegen die Soldaten der syrischen Regierung.

Ahrar al-Scham ist nicht der „Islamische Staat“ (IS)? Ja. Aber die geistigen Grundlagen des Salafismus in einer extremen, menschenverachtenden Ausprägung sind ähnlich. Minderheiten sollen unterworfen und zum Teil ausgerottet werden, die Frau ist rechtlos, nur die radikal fundamentalistische Auslegung des sunnitischen Islam soll den Alltag aller Menschen regeln! Und diese finstere Vision soll mit barbarischer Gewalt durchgesetzt werden: Die Terrormiliz Ahrar al-Scham war – um nur wenige Beispiele zu nennen – schon 2013 für das Massaker in der Provinz Latakia mit 190 Toten verantwortlich und ist bis heute verbündet mit der radikal-salafistischen Nusra-Front /Dschabhat Fatah al-Scham, dem militärischen Ableger Al Qaidas.

All diese Terrorgruppen kämpfen für die allumfassende Einführung der Scharia und gegen jegliche säkulare Strömungen. Die Bundesanwaltschaft hat am 16. Juni 2015 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart sogar Klage gegen vier Personen erhoben, „die ausländische terroristische Vereinigung ‚Harakat Ahrar al-Sham al-Islamiya’ [...] unterstützt zu haben (§ 129b i.V.m. § 129a, § 25 StGB).“ Laut Bundesanwaltschaft ist Ahrar al-Scham „eine der einflussreichsten salafistisch-jihadistischen Gruppierungen der syrischen Aufstandsbewegung“. Sie habe es sich „zum Ziel gesetzt, das Regime des syrischen Machthabers Assad zu stürzen und einen allein auf der Scharia gegründeten Gottesstaat zu errichten.“

Werte Herren Hilbert und Halbouni, steht auf dem Dresdner Neumarkt somit ein „Monument“, das – vermutlich ungewollt – einer dschihadistischen Terrormiliz huldigt? Meinen Sie wirklich, dieses „Monument“ ist geeignet, um ein Symbol für Völkerverständigung zu sein?

Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ fordert Sie auf, diesen Fall umgehend aufzuklären und das „Monument“ sofort zu entfernen, sofern sich der Zusammenhang mit dschihadistischen Mördern bestätigen sollte!

Hier kann der Offene Brief heruntergeladen und selbst ausgedruckt werden (beidseitig/doppelseitig):


Offener Brief an Hilbert u. Halbouni

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (33)

maik sabisch
Warum wird sowas nicht bei den Kriegstreibern in Deutschland aufgestellt? Was steckt wirklich hinter dieser Aktion?
Trizonesier
Ich wäre der erste der bei einer nachweislichen Sachlage, so wie sie im Artikel suggeriert wird, einen saftigen Kommentar gegen die Verantwortlichen dieses "Kunstwerks" schreiben würde. Allerdings müssen im Sinne der Objektivität folgende Zweife/Fragen geklärt sein:
1. Kann es sich bei dem Bild mit der Islamistenfahne um eine Foromontage handeln? Wir alle wissen, das wir in Zeiten leben in denen keine Gewissheit mehr herrscht in Bezug auf Bilder und auch neuerdings Tondokumente.
2. Was wenn das Foto echt ist? Nun dann zeigt es die Busse in Aleppo(?) mit dieser nämlichen Fahne obendrauf.Punkt. Ohne Belege/Quellenangabe einfach zu folgern, das diese Busse dann eine Terroristen-Barrikade seien ist eine unprofessionelle Verkürzung auf ein gewünschtes Ergebnis. Solche Dünnbrettbohrerei sollte man den unterbelichteten Linken überlassen.
Ralf
Wenn bei einem 850 Jahre Umzug in einem Dorf ein ein Zeichen des 2.Weltkriegs entdeckt wird kommt man vor Gericht, Wenn der Künstler bis 2009 in Syrien studiert hat kann man davon ausgehen er sich als gebildeter Mensch damit auskennt. Wenn er in Dresden lebt um so schlimmer. Bewusste Provokation! Er sollte in Aleppo mit aufbauen.
prozentaktuelles
1. Das Bild stammt von einem seriösen syrischen Fotografen, der für die weltweit größte internationale Nachrichtenagentur (Reuters) arbeitet. Es gibt bisher keinerlei Zweifel an der Authentizität des Bildes, auch nicht von "gegnerischen" bzw. "etablierten" Medien.

2. Wir werden dazu noch einen ausführlichen Bericht vorlegen.
HR
"Nicht schutzsuchende Zivilisten haben die Busse als Schutz vor Scharfschützen aufgestellt, sondern eine dschihadistische Terrormiliz (...)"

Mich würde interessieren, worauf sich diese Aussage stützt? Nur auf die Tatsache der Flagge?
tt
Ein Fotografenkollege von Amar Abdullah, der Syrer Karam Almasri, war während der Errichtung der Barrikaden anwesend. Er bestätigt gegenüber der Sächsischen Zeitung: „Ja, die Busse wurden von Ahrar ash-Sham aufgestellt.“ Laut seinen Beobachtungen hätten die Rebellenkämpfer „Seile, Winden und eine Menge Männer benutzt, um die Busse aufzurichten und den Scharfschützen des Regimes die Sicht zu versperren.“ Allerdings „haben die Ahrar ash-Sham die Fahrzeuge aufgestellt zum Schutz für Zivilisten, nicht zu ihrem eigenen Schutz“. Die Behauptungen gewisser deutscher Ideologen wie der Ein-Prozent-Bewegung, nach der die Barrikade eine „strategische Sperre“ der Terrormiliz sei, sind laut dem Augenzeugen Almasri nichts als „obskure Märchen.“

http://www.sz-online.de/nachrichten/wer-baute-die-strassensperre-von-aleppo-3608706.html
Dichter Tatenlos
Hervorragend recherchiert! Bürgerarbeit im besten Sinne.

PS: Ein kleiner Obolus, sprich Spende zur Unterstützung eurer wichtigen Arbeit, geht in den nächsten Tagen bei euch ein. Danke!
mano
das "Monument" könnte Stadtgeschichte schreiben,
a la wie verarsche ich mich selbst,
die leben halt in einer höheren Dimension.
match90
Dieses Establishment lässt nichts aus, vor allem kein Fettnäpfchen.
Sven B.
I r r e "Kunst" -- i r r e Vorgänge der Zuspitzung des Konfliktes zwischen Rechts und Links -- natürlich gehen die Linken: voran:
http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Identitaeten-mutmasslicher-Connewitz-Angreifer-im-Netz-aufgetaucht
Man frag sich, wo leben wir???
Die Etablierten sitzen fest im Sattel, auch wenn der Wind ihnen etwas stärker ins Gesicht zu blasen beginnt -- nichts ändert sich wirklich. NOCH nicht ...
Michael
Einfach mal auf die Webseite des Herrn Halbouni schauen, dann sieht jeder wessen Geistes Kind er ist. Für eine Selbstverherrlichung in Uniform gab es sogar noch einen Kunstlerpreis
https://www.manaf-halbouni.com/work/what-if/
https://www.freitag.de/autoren/jkassner/dresdens-befreiung-von-den-patrioten
https://www.manaf-halbouni.com/
letzter Link 4. Bild !!
Rudi
Ein anderes Bild stammt von Karam Al-Masri, der es über AFP vetreibt. Hier ist die Flagge abgeschnitten, jedoch ist klar eine Fahnenstange erkennbar. Dem Time Magazine sagt der Photograph:
“The Ahrar al-Sham brigade [a group that adheres to the conservative Salafi interpretation of Sunni Islam] placed the buses in such a way,” he says. “They used ropes, pulleys and a number of men to get the buses in such position. They are [blocking] the view of regime snipers.”
http://time.com/3760455/aleppo-busses-syria/

Ahrar al-Scham gilt in Deutschland als „ausländische terroristische Vereinigung“. Die ersten Festnahmen wegen "Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung" gab es bereits im Oktober 2014.
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14981/2857946

Danach gab es zahlreiche weitere Festnahmen:
http://www.presseportal.de/blaulicht/suche.htx?q=Ahrar+al-Sham

Der BGH hat sich recht schnell angeschlossen:
http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/2/15/ak-10-15.php

Auch eine Beschwerde, die das Verfahren unnötig in die Länge gezogen hat, wurde verworfen.
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=75496&pos=0&anz=1

Der erste Prozess Begann im Dezember 2015.
http://www.olg-stuttgart.de/pb/,Lde/Startseite/PRESSE/OLG+Stuttgart+verhandelt+gegen+vier+mutmassliche+Unterstuetzer+der/?LISTPAGE=1178164

Mehre Personen wurden mittlerweile verurteilt.
http://www.olg-stuttgart.de/pb/,Lde/Startseite/Medien/3_+Strafsenat+des+Oberlandesgerichts+Stuttgart+verurteilt+vier+Angeklagte+wegen+Unterstuetzung+der+auslaendischen+terroristischen+Vereinigung+_Ahrar+al-Sham_/?LISTPAGE=1178276

Die SWP schrieb sehr ausführlich über den sogenannten "Terror-Prozess":
http://www.swp.de/keyword/terrorprozess/

Auch überregionale Medien hatten mehrfach darüber berichtet. Hier einige Beispiele:
http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/olg-stuttgart-urteil-32ste815-ahrar-al-scham-terrormiliz-unterstuetzung-verurteilung-syrien/
http://www.sueddeutsche.de/politik/terrorismus-syrien-rueckkehrer-zu-fast-sieben-jahren-haft-verurteilt-1.3193182

In der Antwort auf eine kleine Anfragen der Linken erfährt man über die Erkenntnisse der Bundesregierung zu Menschenrechtsverletzungen durch die Gruppe Ahrar al-Sham. Dabei stützt man sich auf den Bericht des Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen.

„Daraus geht u. a. hervor, dass „Ahrar al-Sham“ und andere Gruppen der „Islamische[n] Front“ wiederholt Zivilisten entführt und als Geiseln genommen haben sowie mutmaßliche Kollaborateure des Regimes ermordet haben. Kinder unter 18 Jahren werden von Gruppen der „Islamische[n] Front“ rekrutiert, militärisch ausgebildet und u. a. in unterstützenden Tätigkeiten (z. B. als Wächter und Späher) eingesetzt. Darüber hinaus sind Gruppen, die zur „Islamische[n] Front“ gehören, an der Belagerung der beiden Ortschaften Nubul und Zahra in der Provinz Aleppo beteiligt.“
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/055/1805596.pdf
http://www.ohchr.org/EN/HRBodies/HRC/IICISyria/Pages/independentinternationalCommission.aspx

Die Stiftung Wissenschaft und Politik bezeichnet Ahrar al-Sham als die "syrische Taliban".
https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2016A28_sbg.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/Stiftung_Wissenschaft_und_Politik

Auch Amnesty International und Human Rights Watch kritisieren die Gruppe für ihre zahlreichen Kriegsverbrechen:
https://www.amnesty.org/en/latest/news/2016/07/syria-abductions-torture-and-summary-killings-at-the-hands-of-armed-groups/
https://www.hrw.org/news/2013/10/10/syria-executions-hostage-taking-rebels

Laut UNHCR haben Truppen von Ahrar al-Sham Zivilisten in Aleppo daran gehindert, die Stadt während der Evakuierung zu verlassen und sich selbst unter die Flüchtenden gemischt.
http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=21031&LangID=E

Ich möchte gerne noch einmal festhalten: Das Motiv sind drei von einer Terrororganisation aufrecht gestellte Busse in einem Häuserkampf. Ich halte es für sehr fragwürdig, dieses Motiv als Mahnmal für Krieg zu wählen. Es ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die Opfer des Unrechts, der Gewalt und der Ermordung von Ahrar al-Scham und anderer terroristischer Organisationen geworden sind.
Renate
Der Künstler hat eine Webseite, auf der er seinen Fantasien über die Welt freien Lauf läßt. So zb der Übernahme Europas durch den Islam.
www.manaf-halbouni.com

Dort das Projekt What if
Elmar Rieder
Tatsache ist, so oder so: Ein solches Monument in einer Stadt, die nachweislich von alliierten Kräften zerstört wurde und deren Bewohner unsägliches Leid erfahren mussten, um an das Leid anderer, ausländischer Bürger, zu erinnern, ist ein Hohn. Wer setzt den deutschen Opfern ein solches Denkmal, wer widmet den geschundenen deutschen Bürgern eine solche Erinnerung, ein solches Mahnmal? Es wird in Syrien niemanden interessieren, ob in Dresden der Schrott senkrecht gestellt wird oder in der Presse landet. Ich empfinde es als Hohn, aber passend in unsere Zeit, völlig aus dem Ruder gelaufenen Projekten eine solche Bühne zu geben.
lothar richter
Ich bin auch dafür dieses "Kunstwerk" den Kriegstreibern vor die Tür zu stellen.
Z.B. Vor Rüstungsbtrieben u. dem Verteidigungsministerium. Schließlich ist Deutschland einer
der größten Rüstungsgüter Hersteller in der Welt, und hat damit solche Ruinen mit zu verantworten .
Marikka Kurzenberg
Nun, es gibt einen Link in dem Schreiben, dem Sie folgen können. Und dann werden Sie erkennen, dass das nicht von den "unterbelichteten Linken" kommt.

Sie sollten doch mit Ihren Bewertungen anderer Menschen, Organisationen bzw. Parteien vorsichtiger sein.
Man könnte bei Ihrer Ausdrucksweise nämlich auf den Gedanken kommen, Sie hängen den Rechtspopulisten an.
paul
https://www.sz-online.de/nachrichten/wer-baute-die-strassensperre-von-aleppo-3608706.html

Fazit:
Das Bild ist authentisch.
Das Original wurde von der Terrororganisation erstellt.
Weder das Kunsthaus Dresden noch der Künstler haben sich um eine notwendig-tiefgründige Recherche zu den Hintergründen beschäftigt und beschäftigen wollen.

Das damit die Zivilbevölkerung vor feindlichen Scharfschützen geschützt werden sollte, ist meines Erachtens vorsätzlich falsch und zynisch. Es gibt Barrikaden in Aleppo, von Terroristen erbaut, wo die Busse so aufgebaut sind (übereinander liegend mit Sandsäcken), dass man einen Nutzen im militärischen Sinne feststellen kann. Drei hochkant aufgestellt Busse sind eher ein Symbol des Sieges und Herrschaftsanspruchs als ein militärischer Verteidigungswall.
Und dieses Symbol für den Terror steht jetzt in Dresden.
Peter Rizmajer
Der „Künstler“ ist ein bekannter Djihadist, der Europa islamisieren will. Seine Webseite ist voller „Kampfkarten“:

https://www.manaf-halbouni.com/work/what-if/

Da ist es völlig egal, ob das Foto mit den Bussen gefaket oder echt ist!!
Sven S.
Liebe Dresdner,
es ist sehr traurig, dass wir in Deutschland von solchen Menschen regiert werden und ihr in Dresden zudem mit diesem Bürgermeister leben müsst. Was mich allerdings wirklich betrübt, ist die weiterhin breite Unterstützung dieser realitätsfernen und verlogenen Politik, die man so auch auf dem Video wahrnehmen kann (die Unterstützung). Aber zusehends scheint die Stimmungslage zu kippen, international und wohl bald auch in Deutschland ... und das ist auch gut so. Die Mehrheit der wertschöpfenden Menschen in unserem Land denkt anders, als der Mainstream dies vermuten lässt. Ich wünsche Euch Dresdnern und allen vernünftigen Menschen in Deutschland den Mut und die Kraft, die notwendigen Veränderungen auf friedlichem Weg durchzusetzen und hoffe, dass der Osten dabei erneut für Demokratie und Freiheit die Signale setzt.
Mein Mitgefühl gilt all den unzähligen Opfern des anglo-amerikanischen Bombenterrors in Dresden, Japan, Vietnam, Irak, Syrien und überall auf der Welt - an denen damals wie heute, auch die deutsche Außenpolitik nicht ganz unschuldig gewesen ist. Der Versuch, die Trauer und Erinnerung der Desdner an die Bombardierung im Februar 1945 in die rechte Ecke zu stellen, ist einfach nur schäbig.
Kujau
Solche depperten Politikrt müssen entlassen werden.
Beate
Aus Dummheit und politischem Opportunismus total ins Fettnäpfchen. Sofort entlassen. Wir hatte schon genug Probleme mit solchen Gesinnungsgenossen.
G. Schäfer
Lieber Sven S. deinem Beitrag schließe ich mich vollinhaltlich an. Außerdem treibt mich die Frage um, welche Behörde genehmigt dieses "MONUMENT" und wer bezahlt es? Transport und Kranleistung gibt es nicht zum Nulltarif. Ich rufe die Statsanwaltschaft Görlitz auf, diesen "Künstler" und seine bekannten Aktivitäten zu untersuchen, denn nachdem ich in der Zittauer Ausgabe der SZ,vom10.2. den Artikel Hakenkreuz-Fall geht ans Landgericht gelesen habe, halte ich die Staatsanwaltschaft Görlitz für besonders geeignet.
Hannes
Ja und?
Bernd L.
Ahrar al-Sham hat nachweislich die Busse aufgerichtet. Es ist jedem mit Vernunft klar, dass die Busse als militärischer Schutzschild gegen die syrische Armee dienten. Die Rechtfertigung "Schutz für Zivilisten" ist absurd- mit dieser Logik könnte man alle militärischen Schutzanlagen als Schutzu für Menschen rechtfertigen. Die Aussagen der Ein-Prozent-Bewegung sind also richtig. sz-online will hier beschönigen, was längst als Schande erkannt ist- kein Ruhmesblallt für die Zeitung.
Selbst wenn Sponsoren und OB Hilbert das nicht wussten (obwohl man es leicht ergoogeln kann) und getäuscht wurden, wusste doch jeder, dass Ost-Aleppo von islamistischen Terrorgruppen beherrsc ht war.
realist2017
Und wenn? Wäre das im Verhältnis zu diesem Vorfall denn dann so schlimm?
Gehe bitte mal weg vom ewigen ideologischen Gestammel.
Aus dem Land der Dichter, Denker, Wissenschaftler, Erfinder etc.
So ist es, und Menschen, die dort in diesen Waffenfabriken (zbsp. BaWü) arbeiten, sagen als Entschuldigung, dass sie doch arbeiten um zu leben??
Und die Waffen werden nach Saudi-Arabien geliefert, die mit schlimmsten, Menschen verachtenden Strafen ihre Macht und ihren Glauben durchsetzen. Und - obwohl sie eine klimatisierte, super ausgestattete Zeltstadt für wohl 3Mill. Mekkapilger haben, ist dort nicht ein Flüchtling - dafür aber tausende, von Saudi-Arabien und CIA ausgebildete Islam-Kämpfer hier bei uns in Deutschland - mit welchem Zweck?? Wann wachen die Gutmenschen eigentlich auf? Mittlerweile sollen ja in den Auffanglagern die Betreuer langsam ausgetauscht werden - mehr gebildete, intellektuelle Muslime, die aber ganz anders (arabisch sprechende deutsche Betreuer hörten viele Gespräche!) mit den "Flüchtlingen" reden, als sie nach außen tun - interessant, oder??
Aus dem Land der Dichter, Denker, Wissenschaftler, Erfinder etc.
Marikka man sollte sich schon umfassend informieren, um zu wissen, was Antifa - nicht nur hier in Deutschland - so für Parolen und Aktionen inszeniert...
und zur Info - andere Begriffe als Rechtspopulismus (ich gehöre gewiss nicht dazu!) wie in den Medien, fallen Ihnen wohl nicht ein...zBsp Frieden und Gerechtigkeit auf der ganzen Welt. Aber solange es Leute (wie den Multimilliardär Soros und seine willigen Marionetten)) gibt, die die Kriegsherde überall auf der Welt bezahlen, wird es keinen Frieden geben.
Aus dem Land der Dichter, Denker, Wissenschaftler, Erfinder etc.
Jawohl...
Aus dem Land der Dichter, Denker, Wissenschaftler, Erfinder etc.
Das ist ja hochinteressant - das sollte man ganz publik machen, damit die letzten Schlafenden endlich aufwachen!
Aus dem Land der Dichter, Denker, Wissenschaftler, Erfinder etc.
Dann hauen sie einfach ab mit den Fliegern , die AUCH der Steuerzahler finanziert hat.
Aus dem Land der Dichter, Denker, Wissenschaftler, Erfinder etc.
Ich schließe mich, ohne jeden Kommentar, denen von Sven S. und G. Schäfer an
Wildvögelein
Vermutlich würde die Fahne in Aleppo keine Minute auf den Bussen verblieben sein, wenn diese Barrikade wirklich von schutzsuchenden Zivilisten und Gegnern der dschihadistische Terrormiliz aufgebaut worden wäre. Entweder wäre jemand hinauf geklettert und hätte die Fahne runtergerissen oder sie wäre herabgeschossen worden.
Karoline Brandts
Herr Hilbert macht mich fast sprachlos bei so viel offen gezeigter Unanständigkeit. Dieser Mann ist völlig ungeeignet für dieses, für jedes politische Amt.Ganz offensichtlich sucht er in diesem Amt nur sein persönliches Fortkommen, ohne jegliche Beziehung zu dem bestialischen Bombardement von Dresden. Es war eines der größten Verbrechen der Menschheit, und er wagt zu sagen : Dresden war keine unschuldige Stadt. Perfider geht es nicht. Der Mann muß verschwinden. Ganz schnell.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.