Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

42%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Fehler, Ungenauigkeiten, Manipulationen: Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern

Von Zeit zu Zeit wird die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ von Vertretern der Altparteien dafür angegangen, daß sie zur Wahlbeobachtung aufruft, um Wählerstimmen vor Fehlern und Manipulationen zu schützen. Angeblich untergräbt eine Wahlbeobachtung das allgemeine Vertrauen in die Wahlen in Deutschland.

Um so interessanter ist es, daß derzeit die CDU im Wahlkreis Vorpommern-Rügen I über eine Neuauszählung der Erststimmen nachdenkt. Die Christdemokraten liegen hier mit ihrem Direktkandidaten nur fünf Stimmen hinter Bewerberin der SPD. Auf einmal sind doch Fehler und Unregelmäßigkeiten im Bereich des Möglichen und eine Neuauszählung wird laut Ostsee-Zeitung (LINK) ins Spiel gebracht. Eine späte Einsicht, an die die Merkel-Partei sicherlich bei passender Gelegenheit erinnert wird!

Kein Fehler, sondern ein ganz klarer Verstoß liegt bei der Auszählung im Wahlkreis Stralsund II vor. Hier wurde ein Wahllokal während der Auszählung für 22 Minuten geschlossen. Somit war eine Wahlbeobachtung unmöglich und die gesetzlich vorgeschriebene Öffentlichkeit der Auszählung nicht hergestellt. Der Kandidat der Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlkreis liegt derzeit nur 56 Stimmen hinter der bisherigen Mandatsgewinnerin der CDU. Die AfD prüft die Möglichkeit für eine Neuauszählung. Ebenfalls auffällig sind laut AfD-Landessprecher Leif-Erik Holm einige Wahllokale, in denen 0 % AfD, aber circa 20 % ALFA (die neue neoliberale Partei des einstigen AfD-Mitgründers, Bernd Lucke) gewählt wurde. Auch hier werden Einsprüche bei der Landeswahlleiterin vorbereitet.

+++ Wahlbetrug als Satire? +++


Prüft man die Ergebnisse der einzelnen Gemeinden (Exceldatei der Landeswahlleiterin, LINK), dann fällt einem eine Gemeinde ins Auge, in der entweder ein Übertragungsfehler vorliegt oder ganz klar manipuliert wurde. In Schönbeck sollen von 180 Wählern null (!) mit Zweitstimme für die AfD, aber 45 Wähler (25,7 %) für die Satiretruppe „Die PARTEI“ gestimmt haben. Auffallend ist, daß bei den Erstimmen 48 Wähler (27,6 %) für die AfD stimmten, aber keiner dieser Wähler seine Zweitstimme für die AfD hinterlassen haben soll. Dank der zahlreichen Hinweise von Wahlbeobachtern, die dieses auffallende Ergebnis in den sozialen Medien gemeinsam diskutiert haben, wird es derzeit durch die zuständige Wahlleitung überprüft.

Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ wertet derzeit noch die Ergebnisse der Wahl aus, prüft die Hinweise seiner Wahlbeobachter und weist auf Fälle und statistische Besonderheiten hin. Ein statistisch zumindest stutzig machender Fall ist beispielsweise das Briefwahlergebnis in Eldenburg Lübz. Hier sollen nur zwei Wähler (0,2 %) ihre Zweitstimme für die AfD abgegeben haben, aber 194 (16,7 %) für die „Familienpartei“ gestimmt haben, also für eine Splitterpartei, die in ganz Mecklenburg-Vorpommern nur 0,9 % der Stimmen erhielt. Bei der gleichen Briefwahlauszählung der Erstimmen erhielt die AfD 198 Stimmen also 17,1 %. Eine statistische Unstimmigkeit, die ebenfalls stutzig macht und untersucht werden muß.

Alle genannten Fälle zeigen, daß Wahlbeobachtungen in Krisenzeiten immer wichtiger werden. Die veränderte Parteienlandschaft und die sich ausbreitende gesellschaftliche Konflikte machen es für selbsternannte Weltverbesserer und die Vertreter der Altparteien immer interessanter, Einfluß auf die Wahlergebnisse zu nehmen. Dem muß sich eine engagierte und organisierte Bürgergesellschaft entgegenstellen.

Die nächste Möglichkeit dazu haben Sie am 18. September 2016 in Berlin. „Ein Prozent“ hilft bei der Koordinierung der Wahlbeobachtung. Auf www.wahl.einprozent.de können Sie sich als Wahlbeobachter registrieren. Wer sich einträgt, erhält alle wichtigen Informationen zur Wahlbeobachtung und hilft dabei, eine möglichst breit aufgestellte Kontrolle der Wahl sicherzustellen. Machen Sie mit!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (10)

Wahlbetrug in Mecklenburg V.!Auch in Niedersachsen und Berlin? | Terraherz
[…] WAHLBETRUG bei der letzten Wahl!Hier ein grosse Liste mit Wahlfälschungen der letzten Jahre: https://goo.gl/rcQZLq Quellen: https://jungefreiheit.de/politik/deut… http://www.mmnews.de/index.php/wirtsc… https://einprozent.de/fehler-ungenaui… […]
Joachim Sklave
Im übrigen finden am 11.09.2016 Kommunalwahlen in Niedersachsen statt. Gibt es dort ebenfalls Wahlbeobachter? Ihr wisst doch sicherlich dass dort auch Stimmzettel ausgezählt werden? Man sollte den Altparteien nicht zuviel Vertrauen schenken.
Denker
Das geht hier ja zu wie in Afrika.

Vereinigtes Wirtschaftsgebiet unter US-Besatzung.
Frank Portras
Drei Viertel des Wählvolkes sind für massive Einwanderung von Vergewaltigern, IS-Verbrechern, Mördern, Drogenhändlern und Diebesbanden, stark pigmentiert und mit großem Gemäch, ein Viertel der Wähler sind dagegen und das sind größtenteils "Männer". Wo bleibt die Statistik darüber? Kein Kurvenfälscher kommt auf die Idee, dass mal zu analysieren, betretenes Schweigen überall in den sozialen Medien, wenn das Thema angeschnitten wird? Kein Presstituierter hat jemals ein Wort darüber geschrieben! Ich wette, auch dieser Kommentar wird wieder "ungelesen" in den Tiefen des Blogs verschwinden! Was ist hier los in Deutschland, werden wir von unseren drittklassigen Weibern abgeschafft? Ist das die Rache der verschmähten Schneeziegen und Walrösser, auf die deutsche Männer nun mal keinen Bock mehr haben? Fühlt den Frauen auf den Zahn, von alleine kommen die nie drauf!
Tom Orden
Kaum zu glauben wie die Wahlen in Deutschland manipuliert werden; natürlich zu Ungunsten der AfD. Aber wenn man bedenkt, dass in Sachsen-Anhalt ja auch schon zu Ungunsten der einzigen echten Opposition manipuliert wurde, wundert es einen eigentlich nicht...
Und wer weiß, wie in Niedersachsen die AfD kleingemacht wurde? Da sollte man auch mal nachhaken!
Meine Freunde vom "Orden der Patrioten" werden jedenfalls kommenden Sonntag in Berlin die AfD wählen. Und wir hoffen jeder andere aufrechte Bürger tut dies ebenfalls.
Und Herr Portras; wir haben Ihren Kommentar gelesen, falls Sie das tröstet.
Pfeiffer Jakob
Eigentlich kann es nicht sein, dass in Niedersachsen der Durchschniittswert des Wahlergebnisses für die AfD nur bei ca 7,6 % liegt in anderen Bundesländern jedoch mehr als doppelt so groß! Auch hier müsste nachgezählt werden
Ich bin Deutsche
Hallo Frank Portras,
Sie wurden gehört.
Ich bin weiblich, auf keinen Fall eine drittklassige, verschmähte Schneeziege und sicherlich kein Walross, bin 100%ig auf der Seite der Männer (ohne Anführungszeichen), also Männer, die Sie erwähnen. Ich bin mir sicher, dass sie nicht nur ein Viertel ausmachen. Es sind mehr! Auch Frauen sind dabei, wahrscheinlich mehr als wir denken. Auβerdem mag ich deutsche Männer, da weiβ man was man hat. Ich steh auf deutsche Männer. Schon immer!
Beleidigt bin ich auch nicht, da Ihre Beschreibungen der „Damenwelt“ mich nicht betreffen.
Optimismus ist zur Zeit auch nicht meine Stärke, aber Pessimismus ist fehl am Platz. Ist verdammt schwer, immer wieder fliegt man in ein schwarzes Loch und es bedarf immenser Energie wieder rauszukommen. Es braucht (leider) seine Zeit, aber WIR BRINGEN DAS WIEDER IN ORDNUNG! Immer dran denken! Geben Sie die Hoffnung nicht auf!
Wenn wir Deutschen endlich soweit sind, gibt es eine Kehrtwendung. Ich glaube fest daran.
Gruβ
R
Hallo Denker,

betreffend Ihres 2. Satzes ist das Schlimme, dass viele das gar nicht wissen. Andere sind sich nicht bewusst, welche Auswirkungen das hatte, hat und noch haben kann. Andere ignorieren es und wieder andere glauben noch an die Märchen von damals.
Vor ein paar Tagen habe ich ein youtube Video gesehen, das sagte ein älterer, englisch-sprechender Herr, dass die Lösung bei Deutschland läge. Er sagte, dass die Deutschen mutig und bestimmt dafür sorgen sollen, dass Ram stein geschlossen wird. Das sei der Beginn der Lösung. (Meine Worte, ich habe mir leider den Titel des Videos nicht aufgeschrieben, was ich normalerweise immer mache.) Ich kann das Video nicht mehr finden, habe aber noch nicht aufgegeben. Ich glaube (darf man das noch?), er hat recht.
Edgar Weniger
In Emden, Osnabrück, Salzgitter und Göttingen ist die AFD gar nicht angetreten. Diese Orte bringen null Stimmen. Das senkt den Durchschnitt um 1- 2 %.
Ich habe vor über 3 Wochen hier geschrieben: denkt auch an die Kommunalwahl.
Null Reaktion. Elfmeter für die Gegenspieler. Treffer.
Wo waren die MVler am 11.9 ? Nicht in Nordost- Gegend( Stade bis Lüchow ?
Die großen Unterschiede im Ergebnis ermöglichen es den linken Parteien, Grün bis CDU , ihre Propaganda : Dort der DUNKLE, Dumme Rechtspopulist(DDR) hier die klugen, braven Multi- Bürger.
War sowas von vorhersehbar !
Tägliche Attacken gegen die AFD im Wahlkampf, das ist auch eine Art Wahlfälschung.
Einschüchterung durch Gewalttaten.
Die Gewaltmomopolisten zeigen sich deutlich nackt !
Verheerend ! Wieso will die AFD die Monopolisten stärken, wenn diese so versagen ?
Olli
https://www.facebook.com/rtdeutsch/posts/860021627461401:0

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.