Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

73.4%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Handwerkszeug für Wahlbeobachter

Derzeit melden sich über die „Ein Prozent“-Kampagnenseite (www.wahl.einprozent.de) wieder Hunderte Wahlbeobachter an, um die Landtagswahl am 4. September 2016 in Mecklenburg-Vorpommern und die Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin sowie zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 18. September 2016 abzusichern.

Wie bei vergangenen Landtagswahlen unterstützt die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ die engagierten Freiwilligen mit dem notwendigen Handwerkszeug, als Organisationsplattform und als Anlaufstelle für Meldungen über Unstimmigkeiten.

Die Vernetzungsinitiative „Ein Prozent“ hilft Bürgergruppen, Freundeskreisen und Einzelpersonen, die Wahlen möglichst flächendeckend zu beobachten und zu überwachen.

Doch wie? Wer darf als Wahlbeobachter aktiv werden? Was passiert im Wahllokal? Und was ist zu tun, wenn ein Betrugsfall vorliegt? Mit unserer Anleitung in PDF-Format werden viele offene Fragen geklärt. Diese Anleitung sollte auch ausgedruckt und mit ins Wahllokal genommen werden.

>>> Zur Handreichung geht es hier: Anleitung zur Wahlbeobachtung (PDF) <<<


>>> Die Anmeldung zur Wahlbeobachtung erfolgt hier: Wahlbeobachter werden! <<<


Wer nicht vor Ort helfen kann, der kann die Arbeit von „Ein Prozent“ mit einer Spende unterstützen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (16)

Thor
Ich hatte mich für eine Stadt eingetragen, aber noch keinen Hinweis darauf erhalten, für welches Wahllokal ich vorgesehen bin.
Wird das noch festgelegt oder soll das jeder entscheiden, wie er will?
Nico Br.
Ich hoffe dass sich viele Freiwillige melden um Wahlbeobachter zu werden !

Ich werde selbst tätig sein, sobald hier im nächsten Jahr Landtagswahlen in NRW sind
und 6 weitere Personen aus meinem Umfeld werden ebenfalls die AfD wählen – genau wie ich.

Engagiert euch Leute, nur zusammen können wir das packen.

Vernetzt euch !
Daniel Sk.
Was mich beunruhigt, ist, dass sich auch unter den Wahlbeobachter Personen mischen, die nur so tun, um dann den Betrug abzusichern. Es ist nur ein Einfall. Deshalb müssen auch viele Bürger einfach so die Auzählung beobachten. Im Übrigen ist eine Spende an 1% sehr hilfreich.
Casio
Du kannst immer und überall kontrollieren. Man muss Dir auch Zutritt gewähren. Nicht warten, bis man Dir "was zuweist", sondern selber entscheiden. Überlasse nicht dem System die Kontrolle! Am Besten da,wo Du selber wählst und dann schaue denen auf die Finger, denn da sitzen meist Systemlinge. Auch beim Auszählen nach 18 Uhr! Nimm Dir einen Freund mit, auch das kann nicht schaden! Wenn Du Unregelmäßigkeiten feststellst, dann dokumentiere diese und melde es dem Wahlvorstand und wenn Du es für nötig hältst, dass hol auch die Polizei dazu, lass es von denen dokumentieren und stelle eine Strafanzeige.
Casio
Noch kurz ergänzt: NICHT nur beim Auszählen dabei sein, auch schon beim Wählen! Macht Euch eine Art "Schichtsystem" und lasst Euch nicht abwimmeln. Im Zweifelsfalle die Polizei rufen und Strafanzeige stellen, wenn Euch kein Zutritt gewährt wird und auch dann,wenn Ihr Unregelmäßigkeiten feststellt. Natürlich machen das auch andere Parteien, die ihre Interessen vertreten und Ihr vertretet eben EURE Interessen! Übrigens, bitte auch darauf achten, dass die richtigen Zahlen weiter gegeben werden! Kontrolliert die Veröffentlichten Zahlen in den Medien dann genau mit den Zahlen, die die Städte und Landkreise veröffentlichen mit denen, die vom Wahlleiter des Wahllokals an die Wahlbehörden weiter geleitet wurden.
Wolfgang
ich halte es für wichtig das man bei ein Prozent versuchen sollte eine Einführung für Neueinsteiger in der Wahlbeobachtung zu machen. Es wäre also gut Know How über die Wahlbeobachtung auszutauschen, um ein breites Spektrum von unabhängigen Wahlbeobachtern für die Zukunft zur Verfügung zu haben. Dies könnte auch vielleicht über Schulungs Videos erreicht werden. Für Neueinsteiger bei der Wahlbeobachtung wäre es toll immer einen erfahrenen ein Prozent Veteranen zur Seite zu haben der ihn auf kritische Punkte bei dem Vorgang hinweist.
Sylvia
Die Wahlbeteiligung lag bei nur 60%. Vielleicht kann sich einprozent für die nächste Wahl etwas überlegen, um die knapp 40% Nichtwähler zu mobilisieren. Hätte man das bei dieser Wahl mit Erfolg gemacht, wäre das Wahlergebnis nämlich noch schöner. Die CDU hat fast so viele Stimmen wie die AfD und die SPD, die Deutschland verseuchen will, sogar noch mehr und um Himmels Willen, die Linken sind noch dabei. In einem aufgeklärtem Land hätte das nicht passieren dürfen.
Joachim Röhl
Ich war gestern als Wahlbeobachter in Rostock dabei und kann sagen, daß schon das Erscheinen von gleich zwei Beobachtern auch kurz vor 18 Uhr Respekt bei den sechs Wahlhelfern errungen hat. Die schloßgesicherte Urne wurde 18:01 geöffnet und das Auszählen selbst dauerte bei fast 1400 abgegebenen Stimmen ganze zwei Stunden.

Hier in der extrem linkslastigen Gegend der Kröpeliner Torvorstadt (alternative Aussteiger, viele Linksgrüne, massiv Studenten, man trifft allerorts auf Regenbogen und brutale AntiFA..) gab es dann über 400 Stimmen für die SPD, mehr als 300 für die Linke, wie auch die Grünen, 200 für die CDU und über 100 für die Alternative. Fazit: das Ergebnis bildete die Gegend 1:1 ab. Alles war augenscheinlich korrekt.

Hinweis: ein Wegtragen von Wahlzetteln oder zusätzliches Ankreuzen oder auch Ungültigmachen ist wenn gleich zwei Wahlbeobachter da sind schier unmöglich. Was mir aber als Fälschungsmöglichkeit dennoch vorstellbar ist: der wahlhelfende Zähler sagt die Parteinamen an und der Schreiber notiert Striche auf einem Zettel. Am Ende stimmt zwar die Anzahl, aber es kann!! passieren, dass da ein Strich "verrutscht" .. wie gesagt kann so passieren und deshalb genau hinsehen oder wie in unserem Falle selber mit Auszählen oder am aller sichersten der sein welcher die Strichliste führt!!!! und immer wieder vom Zähler zum Schreiber wechselseitig sehen!! Wir sehen uns am 18.09. in Berlin!!! und ein Riesendankeschön auch mal an 1 Prozent und Jürgen Elsässer sowie Pegida in Dresden und alle Patrioten im Lande!!!
J
Mache Wahlbeobachtung seit vielen Jahren unorganisiert; auf eigen Faust. Ab 17:55. Ich habe es vor ca. 3 Jahren in Hannover erlebt. Dort wurde mir vom Wahlvorstand (SPD) ins Gesicht gesagt, dass normalerweise fast alle rechten Stimmen in der -Zitat- "Rundablage" landen würden, wenn ich nicht da wäre...

PS: So eine Auszählung kann -wenn es Ungereimtheiten gibt- gerne mal 3-4 Stunden dauern (selbst erlebt, nicht schön). Normalerweise wird sowas per Papierkorb erledigt, um den Abend zu retten- Oton Wahlvorstand Brandenburg. WC Gang nicht vergessen. 5 Minuten reichen völlig aus, um das Ergebnis "passend" zu machen. Der Punkt fehlt mMn in der Anleitung, auch wenn er noch so profan ist.
Thorsten
Was Joachim Röhl schreibt, kann nicht stimmen: Es gab in Rostock kein Wahllokal, in dem die SPD mehr als 400 Stimmen oder wo Die Linke mehr als 300 Stimmen hatte (sogar nur 3 mit mehr als 200), auch andere Kombinationen nicht – Herr Röhl, ein Patriot lügt nicht! Auch die Geschichte von J ist sowas von unglaubwürdig …
J
Thorsten, wie oft hast du Wahlbeobachtung/Auszählungsbeobachtung gemacht?
Joachim Röhl
Thorsten, die Zahl klingt hoch, aber wir waren in der wohlgemerkt linksten Hochburg in der Kröpeliner Torvorstadt und haben wie geschrieben zu zweit im Wahllokal 026 die knapp 400 Stimmen für die SPD (additiv Erststimmen+Zweitstimmen) mitgezählt, selbst notiert und ebenso gesehen auf der schriftlichen Erstmeldung. Und als diese dann um 20:15 fernmündlich abgesetzt wurde neben dem Telefon gestanden.
Unter uns Du scheinst kein Kenner der Rostocker Szene zu sein, deshalb mal ein Hilf auf die Sprünge: im gemäßigt gutbürgerlichen Markgrafenheide einem anderen Rostocker Ortsteil erreichte Sellerings SPD ganze 367 Stimmen und dies bestätigt das insgesamt erzielte Ergebnis nur. Quelle: https://www.facebook.com/markgrafenheide/photos/a.361780820501476.99461.310938838919008/1286424691370413/?type=3&theater und falls nun noch Unklarheiten bestehen nimm Kontakt auf mit dem Wahlleiter in Rostock; besser aber sei morgen mit uns direkt ab 17:45 Uhr in einem der vielen noch immer unbesetzten Berliner Wahllokale und sitze nicht griesgrämig hinter der Tastatur. Wichtig war in MV und ist in Berlin den Einzug! der Alternative zu begleiten und sie mit dem politischen Knüppel die Systemparteien vor sich her jagen zu lassen!!!
J
Fall es jemanden interessiert: Mein Wahllokal war "sauber". Der erfahrene Wahlvorstand hatte bis dato nie eine Wahlbeobachtung erlebt und war sichtlich bemüht alles korrekter als korrekt ablaufen zu lassen. Von wenigen kleinen und wirklich harmlosen Fehlern abgesehen, lief alles perfekt ab. Die Zahlen passen nach Durchsicht auch...
Jan

Hallo , ich will auch Wahlbeobachter bei der BTW2017 werden. Ich gehe um kurz vor 18Uhr in die Halle in der Wahl für mein Bezirk stattfindet. Melde mich dort an und sage das ich Wahlbeobachter bin. Stelle mich hinter die Person die vorliest und schaue ihm über die Schulter und streiche quasi mit ab. Reicht es wenn ich nur die AFD-Stimmen mitzähle?

Antwort: Um Unregelmäßigeiten zu entdecken, empfiehlt sich die Beobchtung bereits vor Auszählungsbeginn während der Stimmenabgaben. Bei der Stimmenzählung ist es ebenfalls wichtig, die Ergebnisse aller Parteien zu erfassen.

Stephan
Ich habe mich soeben mit euch vernetzt, um Wahlbeobachter zu werden. Klar kann man das auch auf eigene Faust machen. Besser ist aber, wenn das organisiert ist (Wahlbeobachtungsveteran mit Neuling, flächendeckende Beobachtung in möglichst vielen Wahllokalen etc.). Ich bin erschüttert, wie klein meine EinProzent-Gruppe hier vor Ort ist...
Maximilian Braun
Ich hätte eine Frage ab wie viel Jahren darf man überhaupt Wahlbeobachter machen denn ich bin 14 und würde mich sehr gerne dafür angaschieren .

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.