logo

Rundbrief 3/2017

EinProzent Rundbrief
 
logo
 
 
 

NEUES ASYL-FLUGBLATT BESTELLEN!

Liebe Unterstützer,

die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ betreibt einen Blog (einprozent.de), auf dem wir Analysen veröffentlichen und aktuelle Geschehnisse kommentieren. Aber das ist natürlich nur ein Schritt. Mindestens genauso bedeutend wie eine profunde Online-Berichterstattung ist die Aufklärung der Menschen vor Ort, im Alltag, im persönlichen Umfeld.

Für diesen Zweck versuchen wir, möglichst viele Bürgergruppen an Bord zu holen. Aktuell fördern wir eine Mitmachaktion zum Thema „Asylsumpf in Sachsen“. Am 7. Dezember 2016 haben wir über den Skandal berichtet, daß 6,8 Millionen Euro Steuergelder in zum Teil zwielichtige Initiativen gepumpt werden. Im ersten Teil unseres Berichtes (Link) haben wir gezeigt, warum zahlreiche Vereine in Sachsen die unhaltbaren Zustände, die die Asylkrise verursacht hat, im Stillen mittragen: Es geht um nicht weniger als die finanzielle Existenz der Vereine selber.

Im zweiten Teil (Link) schauten wir uns an, wer welche Summen für welche „Integrationsprojekte“ bewilligt bekommen hat. Hierbei ist es wichtig, festzustellen, daß wir stellvertretend für die zahlreichen existierenden Förderprojekte nur einen einzigen (!) Haushaltsposten im Freistaat Sachsen (Link) unter die Lupe nahmen. Andere Geldquellen auf Kommunaler-, Landes-, Bundes- oder Europaebene kommen für die regierungstreuen Vereine noch hinzu. Aber allein in dieser einen Haushaltsstelle wurden unglaubliche 6.837.818,49 € bewilligt. Empfänger waren nicht selten radikal oder extrem linke Gruppierungen!

Es lohnt sich, beide Teile zum sächsischen Asylindustrie-Komplex zu lesen. Danach gilt es aber, aktiv zu werden!

>>> „Ein Prozent“ bietet Ihnen an, Auszüge dieser Dokumentation als Flugblatt (21 x 10 cm) bei uns zur bundesweiten Verteilung zu bestellen!

Bestellungen bitte an: aktiv@einprozent.de. Vergessen Sie dabei bitte nicht, Ihre Postadresse vollständig mit anzugeben.

„Ein Prozent“ fordert weiterhin alle Bürger Sachsens (und darüber hinaus) auf, ihre lokalen und regionalen Politiker auf diese Seilschaften und Querfinanzierungen zum Teil obskurer Lobbygruppen anzusprechen. Stellen Sie diese Fragen an Politiker aller Parteien! Lassen wir es nicht weiter zu, daß Politikerklüngel mit Geldern Loyalitäten kaufen und linke Strukturen finanzieren!

2017 muß das Wendejahr werden – und jeder kann seinen Teil dazu beitragen.

Packen wir es an!
Ihr Philip Stein
 
Abmeldungen unter rundbrief@einprozent.de
Facebook | Twitter | Youtube
 

Diese E-Mail wurde an info@einprozent.de gesendet.

Sie können sich hier abmelden.

Facebook | Twitter | YouTube