Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

0%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Provokation: Blutbrunnen in Leipziger Altstadt

Am Morgen des 18. Juli 2016 haben Aktivisten der Identitären Bewegung, als direkte Reaktion auf das Attentat von Nizza, einen Brunnen im Leipziger Zentrum mit Lebensmittelfarbe blutrot gefärbt.

Auf dem symbolisch blutgetränkten Wasser des Brunnens auf dem Richard-Wagner-Platz schwammen Holzschilder mit Städtenamen, die bereits Opfer islamisch motivierter Terroranschläge wurden. Paris, Brüssel, Nizza – ein Städtename treibt noch abseits, den blutigen Rinnsalen entrückt, mit einem Fragezeichen versehen – Leipzig.

[caption id="attachment_1187" align="alignleft" width="150"]Islamistische Gefahr auch in Leipzig? Islamistische Gefahr auch in Leipzig?[/caption]

Die Absicht der Aktivisten scheint klar. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Folgen der verfehlten europäischen Einwanderungspolitik aus überwiegend islamisch geprägten Ländern ihre blutigen Bahnen auch durch die Straßen und über die Gehwege von Leipzig ziehen könnten – Leipzig als Klein-Paris.

Ein erschreckendes Szenario, daß mit einer ebenso bedrohlichen Inszenierung daher kommt. Doch eben diese kleinen subversiven Aktionen scheinen nötig, um Impulsgeber für neue Ideen zu sein und ein Umdenken der Politik einzuleiten. Die Symbolkraft ist klar: für Leipzig ist es noch nicht zu spät.

[caption id="attachment_1188" align="alignright" width="150"]Blutbrunnen in Leipziger Altstadt. Blutbrunnen in Leipziger Altstadt.[/caption]

Trotz Köln, Essen und Würzburg kann auch Deutschland noch das Ruder umlegen. Unseren europäischen Partnern sollten wir in diesen Zeiten zur Seite stehen.

Hocine Drouiche, der Vizepräsident der Imame in Frankreich, gab nach dem Anschlag in Nizza in einer Pressemitteilung seinen Rücktritt mit den Worten bekannt, daß er die Wahrheit verkünden müsse und Islam und Islamismus inzwischen nicht mehr zu unterscheiden seien.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.