Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

73.4%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

[Video] Schöngleina zieht eine Grenze

Wo der Staat die Interessen des Volkes nicht mehr vertritt und seinen Schutz nicht mehr gewährleisten will oder kann, werden mutige Bürger selbst tätig und ziehen eine Grenze. So auch in Schöngleina. Das Filmteam von „Ein Prozent“ hat das thüringische Widerstandsnest zum zweiten Mal besucht.

Im beschaulichen Ort Schöngleina, einem rund 500 Einwohner zählenden Ort nahe Jena, wurde gegen den ausdrücklichen Willen der Bewohner eine sogenannte Clearingstelle (Rückführeinrichtung für minderjährige, alleinreisende Asylforderer) eingerichtet. Über 50 junge Männer, die allesamt als „Flüchtlinge“ nach Deutschland gekommen sind, bewohnen seit Januar 2016 die Einrichtung. Der kleine thüringische Ort steht synonym für die verantwortungslose und verfehlte Asylpolitik der Regierung Merkel. Denn das Dorf ist durch die bunte und multikulturelle Bereicherung im Daueralarm: Polizei, Sirenen, Blaulicht, Nachteinsätze.

Doch Schöngleina wehrt sich. Zusammen mit jungen Aktivisten der identitären Gruppe Kontrakultur Halle haben Jörg Tonndorf und seine Interessengemeinschaft „Pro Schöngleina“ jetzt dort eine Grenze gezogen, wo die Verantwortlichen der Clearingstelle versagt und ihre Versprechen gebrochen haben. Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“, die bereits seit Januar 2016 in Schöngleina finanziell und juristisch unterstützt, hat die Errichtung des Grenzzauns maßgeblich unterstützt.

Ein kurzer Rückblick: „Ein Prozent“ dokumentierte Anfang Februar die Gründung der Interessengemeinschaft „Pro Schöngleina“ in einem Film. Hier kann er angesehen werden: Ein Zeichen für Deutschland. Jörg Tonndorf, Betreiber des Kreuzgewölbes Schöngleina, und weitere mutige Bürger ließen sich nicht über den Mund fahren und organisierten mit juristischer, finanzieller und aktivistischer Hilfe von „Ein Prozent“ ihren bürgerlichen Widerstand.

Am vergangenen Wochenende wurden nun Fakten geschaffen.

Die Zustände in Schöngleina sind das direkte Resultat der katastrophalen und illegalen Asylpolitik Angela Merkels. Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ wird nicht tatenlos zusehen, wenn Deutsche zu Opfern der eigenen Regierung werden und überall dort einschreiten, wo der Staat gegen die Interessen des Volkes handelt. Gemeinsam den Schalter umlegen!

Dieser Film erzählt eine Geschichte des zivilen Widerstands gegen die Regierung Merkel und ihre verheerende Asylpolitik:

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.