Wie organsiert sich der Widerstand?

Es ist unglaublich, was in dieser Republik gerade passiert – und genau das gibt vielen kritischen Menschen Hoffnung. Überall im Land gehen Bürger gegen die widersprüchlichen und offensichtlich wirkungslosen Corona-Maßnahmen auf die Straße – und es werden immer mehr.

Es gibt verschiedene Angebote, die den Widerstand visualisieren sollen und über den Protest informieren. Hier ein kleiner Überblick mit Vor- und Nachteilen.

Die reichweitenstarken Vorreiter auf Telegram

Ein Hauptakteur und wichtiger Multiplikator sind die Freien Sachsen und ihr Telegram-Kanal mit fast 135.000 Mitgliedern. Hier findet man Woche um Woche Demo-Termine, wird mit maßnahmenkritischen Informationen versorgt und kann sehr zeitnah Videos und Bilder von den Protesten anschauen. Für Spaziergänger aus Ostdeutschland ist dieser Kanal eine der ersten Anlaufstellen.

Die unabhängige und für die Regierungen in Bund und Ländern nicht zu kontrollierende Informationsarbeit per Telegram ist vielen Politikern und Medien ein Dorn im Auge. Auch deswegen wird seit Monaten gegen die Telegram-App geschossen und mit Zensur gedroht.

Der Nachteil:

Wie der Name schon andeutet, konzentriert man sich bei den Freien Sachsen auf das Demo-Geschehen in Sachsen und Ostdeutschland. Es werden auch Termine und Bildmaterial aus anderen Regionen präsentiert und es gibt Ableger aus anderen Teilen des Landes, aber einen Gesamtüberblick erhält man nicht.

Die Protestkarte: die gut vernetzten Patrioten

Einen ersten Überblick über die große Anzahl an Demonstrationen lieferte die Protestkarte des Filmkunstkollektivs aus Dresden. Los ging es am 3. Januar 2022.

Zum ersten Mal konnte man erahnen, wie groß die Protestbewegung eigentlich ist. Seit dem Start wurden 1.700 Veranstaltungen von Nutzern und der Mannschaft um Simon Kaupert eingetragen und moderiert. Die Seite hatte – Stand heute – bereits über 95.000 Nutzer. Unterstützt wird das Projekt von den österreichischen Magazinen Freilich und Info-Direkt.

Der Telegram-Kanal der Protestkarte ist >>hier<< zu finden

Die Besonderheiten:

  • Jeder kann Veranstaltungen eintragen. Diese können als einmalig oder wöchentlich stattfindend hinterlegt werden.
  • Die Karte gibt einen Überblick über die Spaziergänge in Deutschland und Österreich. Auch einige Eintragungen aus anderen europäischen Ländern gibt es bereits.
  • Ist eine Stadt auf der Karte mit einem Kamera-Symbol versehen, dann kann man sich dort ein Video der letzten Spaziergänge ansehen.
  • Trägt eine Stadt ein Megaphon-Symbol, dann ist in dieser Stadt eine Großdemo geplant.
  • Seit Kurzem gibt es eine Galeriefunktion, um nicht nur Videos, sondern auch Bilder der Spaziergänge einzubinden.
  • Geplant ist, Livestreams über die Karte und einen Wochenkalender einzubinden, der eine Übersicht über alle Spaziergänge in Deutschland und Österreich liefert.

Der Neue: Spaziergang.app

Seit einigen Tagen gibt es die Seite Spaziergang.app, die öffentlich ohne Bezüge zum patriotischen Lager daherkommt und alle Bereiche des vielfältigen Widerstands gegen die Corona-Maßnahmen einbinden will.

Aktuell findet man auf der Seite über 1.300 Spaziergänge aus Deutschland. Österreich wird noch nicht bedient. Auch hier lassen sich Spaziergänge selbst eintragen, damit diese geprüft und freigeschaltet werden können. Der Vorteil: Hier lässt sich mittels Kartenfunktion ein genauer Standort (also eine Adresse) bestimmen. Gerade in größeren Städten mit mehreren Aktionen an verschiedenen Tagen ist das wichtig. Man kann zudem in der aktuellen und der nächsten Woche suchen und so vergangene Veranstaltungen filtern.

Der Telegram-Kanal von Spaziergang.app ist >>hier<< zu finden

Die Besonderheiten:

  • Ist ein Spaziergang eingetragen, kann die Seite eine Mobilisierungsgrafik in drei verschiedenen Formaten generieren. So kann jeder Spaziergänger ohne grafische Vorkenntnisse ganz einfach eine Grafik zum Teilen erstellen.
  • Zudem lassen sich die Spaziergänge in den eigenen Google und Apple-Kalender eintragen.

Mit der Spaziergang.app generierter Aufruf:

Alles was der Spaziergänger braucht

Der aktuelle Protest, der zeigt, dass doch noch etwas Widerstandswillen in den Deutschen steckt, hat also verschiedene Möglichkeiten, um sich zu organisieren und zu wachsen. Selbst wenn eine Informationsquelle ausfällt, gibt es bereits jetzt Alternativangebote.

Wichtig ist, dass etwas passiert und die bestehenden Möglichkeiten genutzt werden. Also: Informiert eure Freunde, Kollegen, Kommilitonen oder Sportfreunde über die hier vorgestellten Angebote, tragt euren Spaziergang ein oder versucht doch selbst, einige Leute zur Bewegung an der frischen Luft zu motivieren.

Eure Gesundheit wird es euch danken! Und die eurer Kinder auch!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

04. Januar 2022

Das politische Jahr 2022

23. Dezember 2021

2021: Rückblick, Ausblick, Strategie

Kommentare (2)

Hans-Ulrich H.
Danke, gute Übersicht! Eine Anmerkung sei gestattet: Ostdeutschland = Mitteldeutschland!
AENNE
Es gibt im Telegram auch den sehr aktiven Kanal https://t.me/Demotermine, der sowohl deutsche als auch österreichische Demos ankündigt und Videos und Fotos von den Demos postet. Jeden Tag zahlreiche Posts!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.