Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

40.2%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

„Jungle von Calais“: Räumung des Migrantenlagers angelaufen!

Ab heute wird das als „Jungle von Calais“ bekannte Massenlager illegaler Migranten geräumt. Worum geht’s? Dieser „Dschungel“ ist ein seit Jahren schwelendes Armutszeugnis der zur Durchsetzung staatlicher Ordnungsmaßnahmen unwilligen sozialistischen Staatsregierung.

>>> UNSER LIVETICKER AUF FACEBOOK <<<


Geschätzte 10.000 schwarzafrikanische „Flüchtlinge“ bewohnen freiwillig Bretterverschläge und Container, es gibt weder Wasser noch Heizung, jedoch Friseure, Bordelle und Glücksspielhütten. Von hier aus versuchen die Illegalen unbemerkt in Lastwagen oder offen-aggressiv durch den Ärmelkanal-Tunnel nach Großbritannien zu gelangen.

Das Flüchtlingslager von Calais bringt die bizarrsten Erscheinungen der Flüchtlingsinvasion hervor.

Für die ersehnten Sozialleistungen verzichten die Migranten freiwillig auf hygienische Mindeststandards und leben unter für Europäer unwürdigsten Umständen, während selbsternannte Flüchtlingshelfer und linksradikale Menschenrechtsaktivisten umfangreiche Versorgungslieferungen an Nahrung und Medizin in das Lager organisieren. Nachdem die sozialistische Regierung jahrelang das Problem der ungezügelten Masseneinwanderung nach Kräften befeuert hat, wurde zur Eindämmung der Migranten ein Zaun um die Containersiedlung errichtet, Migranten erhalten aber mittels eines kostspieligen biometrischen Handflächenscans Zugang.

Der Vernachlässigung der äußeren Grenze folgt nun also die Errichtung tausender innerer Grenzen zur Abwehr der gewalttätigen Migranten in Calais: Die Einwohner von Calais haben nach zahllosen Übergriffen, Vergewaltigungen und Raubüberfällen immer wieder gegen das bedrohliche Lager demonstriert.

Der Ausbau privater Sicherheitsmaßnahmen ist zwecklos, die unbewaffneten Bürger sind dem Ansturm nicht gewachsen und erfahren am eigenen Leib die Folgen der staatlich gedeckten Masseneinwanderung. Zuletzt organisierten Lastwagenfahrer wegen der blinden Passagiere eine Blockade des gesamten Hafenverkehrs und machten so auf ihre Lage aufmerksam.

Nun schützt das Militär die Hafenzufahrt vor den aggressiven Einwanderern. In der Berichterstattung etablierter Medien werden stets nur die Lebensbedingungen der Migranten thematisiert, nicht aber das tägliche Leiden der französischen Einwohner der Stadt Calais.

Hintergrund: 2003 unterzeichneten England und Frankreich ein Abkommen zur vorgelagerten Grenze Großbritanniens an den Eingang des Eurotunnels auf der Südseite des Ärmelkanals: Frankreich gewährleistet die Sicherung des Zugangs, England beteiligt sich an den Kosten. Im Zuge eines möglichen „Brexit“ drohte der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron im März der britischen Regierung mit der Einstellung aller Grenzsicherungsmaßnahmen!

Bei der Räumung werden die Migranten nun auf die umliegenden Departements zwangsverteilt. Da die Einwanderer allerdings weiterhin nach England reisen wollen, fliehen sie nun in die umliegenden Wälder und entziehen sich dem Zugriff durch die Sicherheitskräfte. Auch in den betroffenen Departements sind die Migranten nicht willkommen, denn eine Übernahme der Verantwortung für die handlungsunfähigen Lokalbehörden von Calais war nur durch erheblichen Druck der Staatsregierung in Paris erreicht worden.

Ob das Lager wirklich vollkommen geräumt wird und wie effektiv eingedenk möglicher schneller Neubesiedlungen die Schließung des Lagers sein wird, ist unklar. Fakt bleibt, daß sich das Ausmaß des Schadens durch die Migration mit der Räumung des „Jungle von Calais“ keineswegs beheben läßt. Bereits jetzt zeichnet sich eine Verlagerung der Migrationsströme über das benachbarte Belgien mit dem Hafen Zeebrügge ab.

Nur eine gemeinsame grundlegende Neuordnung der Flüchtlingspolitik mit dem Ziel der Remigration gewährleistet die Sicherheit Europas. Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ sieht sich in einem solidarischen Verbund mit den französischen Leidtragenden der Migrationswelle.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentare (2)

A. K.
Was den vielen Schwarzafrikanern das Ziel Calais/England ist, das ist den vielen übrigen 'traumatisierten Geflüchteten' das Ziel Deutschland. Denn an diesen beiden bevorzugten Zielen fließt offensichtlich Milch und Honig, insbesondere in Deutschland. Man besteht also darauf, gezielt dorthin zu gelangen. Wen kümmert da schon die eindeutige Regelung des Art. 16 a Grundgesetz https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_16a.html (und dort insbesondere Art. 16 a Abs. 2 GG) und die Einhaltung derselben? Unsere Kanzlerin, die bei ihrem Amtsantritt an Eides statt erklärte das Recht zu wahren sowie Schaden vom deutschen Volke abzuwenden, kümmert(e) diese rechtliche Regelung jedenfalls nicht. Denn alle Derjenigen, die da massenhaft bereits kamen und noch kommen, waren vor dem Betreten deutschen Bodens bereits in einem sicheren europäischen Drittstaat.

Hier ein aktuelles Video über die Vorstellungen und Erwartungen der 'Flüchtlinge' https://www.youtube.com/watch?v=bC7awPuEmls. Das mit den offerierten 670,00 € in dem Beitrag ist jedenfalls nicht wirklich grundlegend falsch, denn es handelt sich dabei um denjenigen Geldbetrag, den die Kommunen von der Bundesregierung ohne Nachweis für jeden 'Flüchtling' pauschal als Vorleistungszuschuß aktuell erhalten. Nach Anerkennung der Asylberechtigung wird dann an die 'Flüchtlinge' Hartz 4 gezahlt. Dieses beträgt aktuell € 404,00 für Lebenshaltung zuzüglich der anfallenden notwendigen Unterkunftskosten (Miete, Heizung, Ausstattung).
hella
"Wen kümmert da schon die eindeutige Regelung des Art. 16 a Grundgesetz"

Wen von den weißen "Herrenmenschen" haben jemals afrikanische Stammesrechte gekümmert?!

Warum sollte es umgekehrt also anders sein?!

SO funktioniert Geschichte - die "Eliten" haben es so vorgelebt!

Und diese "Eliten" werden nun ernten, was sie SELBST jahrhundertelang in Europa, in Afrika und in der ganzen Welt gesät haben: Völkermord und Plünderung!
Sie haben alle kleinen Leute dieser Welt jahrhundertelang und systematisch durch ihren Dünkel, ihre Unverschämtheit und Habsucht gegen sich aufgebracht - Gnade nun ihnen Gott.
Die Globalisierung wird sie zwangsläufig hinwegfegen.

Und das Mitleid der Weltbevölkerung für die zu mehr als Recht untergehenden "Eliten" des Westens wird sich dementsprechend in Grenzen halten.

Hella (96)

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.