Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

55.4%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

[Video] Anleitung zur Wahlbeobachtung am 13. März

Die Wahlbeobachter-Kampagne der Bürgerinitiative „Ein Prozent für unser Land“ ist bereits jetzt ein voller Erfolg. Denn jeden Tag registrieren sich Hunderte neue Bürger als Wahlbeobachter in ihrem Bundesland und zeigen damit ganz deutlich, daß der Vertrauensverlust in die etablierte Politik ein ungeahntes Ausmaß angenommen hat.

Den aktuellen Zwischenstand der Kampagne präsentieren Martin Sellner und Philip Stein in einem kurzen Film aus dem Büro von „Ein Prozent für unser Land“: hier zum Video.

Der Unmut der Bürger wird sich am 13. März ein Ventil suchen und die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zu einem Desaster für Merkel & Co. machen. Eine erste politische Wende steht bevor. Die Wahlbeobachter der Bürgerinitiative „Ein Prozent für unser Land“ werden einen entscheidenden Teil dazu beitragen. Denn die Notwendigkeit, demokratische Wahlen in diesem Staat genau zu überwachen, ist größer denn je – Halle/Saale und Bremen sind nur die Spitze eines großen Eisberges.

Um die Wahlbeobachtung noch effektiver zu gestalten, steht seit heute ein Anleitungsvideo zur Verfügung, das die schriftliche Anleitung zur Wahlbeobachtung kurz und bündig zusammenfaßt:

 

Übrigens: Medien, etablierte Politik und linke Jugendverbände schäumen vor Wut über unsere Wahlbeobachter-Kampagne. Bürger nehmen ihre demokratischen Rechte wahr? Ein Skandal! Hier ein kleiner Vorgeschmack: Stuttgarter Nachrichten. Die Junge Union bezeichnet die Wahlbeobachtung gar als „gefährlichen Quatsch“ (hier). Was das für „Ein Prozent für unser Land“ und alle Wahlbeobachter bedeutet? Merkel auf die Finger schauen!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.