Ein würdiger Gedenkort für die Dresdener Toten

Vor der Frauenkirche in Dresden wurde vor einigen Minuten ein Mahnmal für die unzähligen Opfer der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg aufgestellt. Eine gewaltige, mehr als zwei Tonnen schwere Stele sorgt nun dafür, dass die Toten wieder einen würdigen Erinnerungsort mitten in der Stadt haben.

Im Inneren dieser Stele brennt ein Feuer als Symbol der Erinnerung. Zudem ist die Stele graviert, und zwar mit einem vielsagenden Zitat des deutschen Schriftstellers Gerhart Hauptmann. Es lautet: „Wer das Weinen verlernt hat, lernt es wieder beim Untergang Dresdens.“

DIE AKTION KÖNNEN SIE HIER LIVE VERFOLGEN: Telegram und Twitter/X.

Warum dieser neue Erinnerungsort geschaffen wurde

In der ganzen Welt gelten die alliierten Angriffe auf Dresden als Kriegsverbrechen, nur in Deutschland und besonders in Dresden selbst tut man sich schwer damit, der eigenen Opfer zu gedenken.

Ein neuer Höhepunkt der Geschichtsvergessenheit war das Entfernen einer Inschrift auf dem Dresdener Altmarkt. Ohne eine Information an die Bürger oder die Stadträte hat die Stadtverwaltung einen wichtigen Gedenkort entfernt. Stattdessen aufgestellt hat man eine würdelose mobile Metallsäule, die die Täter ganz bewusst verschweigt, die Opfer verhöhnt und bei Veranstaltungen schamhaft versteckt werden kann.

Dieser Gedenkkultur der Selbstverachtung werden wir uns nicht unterwerfen. Deswegen wird die heutige Kunstaktion durchgeführt.

In den sozialen Medien hatten wir über die Vorgänge in Dresden berichtet. Hier finden Sie die aktuellen, widersprüchlichen Aussagen der Stadtverwaltung auf Telegram und Twitter/X. Den neuen, nur innerhalb der Stadtverwaltung abgestimmten, geschichtsvergessenen Text der mobilen Metallsäule finden Sie hier auf Telegram und Twitter/X.

 

Wir sind in diesem Moment auf dem Neumarkt. Wenn Sie diese Kunstaktion unterstützen wollen, dann besuchen Sie das neue Mahnmal und bringen Sie vielleicht ein paar Blumen oder Kerzen mit. Wir sind noch eine Weile vor Ort.

Wer nicht persönlich vorbeischauen kann, der kann diese aufwendige Aktion hier mit einer Spende unterstützen. Unsere Kontodaten:

Kontoinhaber: EIN PROZENT E.V.
IBAN: DE75 8505 0100 0232 0465 22
BIC: WELADED1GRL
Verwendungszweck: Gedenken

Gerade in dieser durch Lügen der staatsnahen Medien und der etablierten Politik aufgeheizten Stimmung ist es wichtig, nicht zurückzuweichen. Wir wollen und werden uns nicht ihrem Selbsthass unterwerfen.

Wenn die Zeiten härter werden, braucht es mutige, selbstbewusste Bürger, die sich dem Ungeist entgegenstellen und nicht stumpf mit der Masse schwimmen. Genau dieser einzigartige Menschenschlag sammelt sich in der Bürgerinitiative „Ein Prozent“. Wir sind dankbar für jeden unerschrockenen Unterstützer.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

13. Februar 2024

Enormer Zuspruch und ein entwendetes Denkmal

13. Dezember 2023

Kommentar: Ein patriotisches Zentrum weckt Erwartu...

Kommentare (2)

Dieter Kalb
Danke ... dass es noch Menschen in Deutschland gibt die ihre Ahnen nicht Vergessen haben ... Gott schütze dieses schöne Land mit seiner Sprache und Kultur - Verloren ist nur wer sich selbst schon aufgegeben hat !
Hans-Ulrich Hofer
Wunderbare Aktion - Dank an alle Beteiligten!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.