Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

67.1%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Erfurt: Mainstreammedien unterstützen Moschee

Die höchst umstrittene Ahmadiyya-Gemeinde hat durch Täuschung und Verdrehungen das Grundvertrauen der Erfurter Bürger verspielt – dennoch halten die Muslime am Bau der Prunkmoschee fest und provozieren  so weitere Konflikte.

Unterstützt werden sie dabei von der etablierten Politik, die hinter verschlossenen Türen die geheime Grundstücksvergabe zu Lasten der Bürger längst abgewickelt hat.

Die islamische Gemeinde strebt nach der weltweiten Dominanz des Islam, bezeichnet ihre radikale Glaubensauslegung in der Öffentlichkeit jedoch als „Reformislam“. Obwohl die von anderen Muslimen bekämpfte Gemeinde vieles verkörpert, aber sicherlich keinen „demokratischen“ Islam, wird sie von der Thüringer Landesregierung hofiert. Sie darf sogar eine Ausstellung in Räumen des Landtages (Bilderstrecke hier abrufbar) abhalten.

Eine wohlwollende Dokumentation des Senders Arte beweist, dass man beim Sender von einer sachlichen Berichterstattung nichts hält und inszeniert den Leiter des Bauprojektes Suleman Malik als normalen Muslim von „Nebenan“, der – Sie ahnen es schon – von herbeifantasierten „Rechtsextremisten“ diskriminiert wird. Diese mangelhaft recherchierte Arte-Dokumentation steht exemplarisch für das das Versagen der Medien und unseres Staates.

Die Dokumentation Kreuz gegen Minarett kann hier angesehen werden.

Zumindest einen Verbündeten hat die radikale Gruppe in Marbach: Der evangelische Pfarrer Rickleff Münnich begrüßt die geplante Moschee und fordert seine Gemeinde zur Gelassenheit und Akzeptanz aufund war der erste, der sich vom Symbol einer eigenen Kirche umfangreich distanzierte.

Prädikat: Lügenpresse!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

27. August 2019

Heimspiel: „Ein Prozent“ auf der Straße!

25. August 2019

Dietmar Woidke: Versager auf ganzer Linie

Kommentare (1)

Dichter Tatenlos
Bitte "Ein Prozent", bleibt weiter dran. Aufklärung über die Zustände hierzulande ist notwendiger denn je.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.