Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

0%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Justizskandal: 20.000 Euro für Arnsdorf

Paukenschlag in Arnsdorf: Ein Schauprozess soll die Zivilcourage von vier Arnsdorfer Bürgern kriminalisieren. Doch der schäbige Versuch der Staatsanwaltschaft, hier ein politisches Exempel zu statuieren und die Existenz der mutigen Männer zu vernichten, wird an der Solidarität des patriotischen Netzwerkes scheitern.

„Ein Prozent“ hatte vor rund einer Woche angekündigt, den Widerstand gegen dieses unglaubliche Schauspiel zu organisieren und die Betroffenen, wo immer es nötig ist, zu unterstützen.

Wir halten Wort: 20.000 Euro zur Unterstützung

Nach dem Hintergrundbericht der „Ein Prozent“-Recherchegruppe wurden über das patriotische Netzwerk sowie von Dresdner Aktionsgruppen 20.000 Euro zur Unterstützung und zur Bewältigung der ersten anfallenden Prozesskosten eingesammelt.

Diese unglaubliche Summe konnte binnen weniger Tage zusammengetragen werden, täglich solidarisieren sich jetzt weitere Unterstützer mit den Betroffenen. Dieser Erfolg zeigt, wie gut wir inzwischen miteinander verknüpft und aufgestellt sind und er macht Hoffnung auf das, was in Zukunft möglich ist, wenn unser Netzwerk weiter wächst. Vielen Dank an alle Spender und Unterstützer!

Solidarität ist eine Waffe

Philip Stein, Leiter des Bürgernetzwerkes „Ein Prozent“, ergriff am Montag auf dem PEGIDA-Spaziergang in Dresden kurz das Wort und verkündete die Spendensumme vor tausenden Unterstützern. „Der Schauprozess in Arnsdorf ist auch ein Signal an all diejenigen, die sich in Merkels Deutschland bislang in Sicherheit wiegten und Zivilcourage für eine Selbstverständlichkeit hielten: Jetzt kann es jeden treffen! Wir setzen dieser Drohung ein Versprechen entgegen: Keiner wird zurückgelassen, niemand ist allein“, so Stein.

Um dem Establishment zu zeigen, dass hinter jedem mutigen Bürger unzählige weitere Sympathisanten stehen und ein dichtes Unterstützernetzwerk bilden, hielten tausende PEGIDA-Aktivisten Schilder mit dem Spruch „Zivilcourage ist kein Verbrechen“ in die Höhe und entsendeten so ein starkes Zeichen gen Arnsdorf.

Über die Zersplitterung und die Ohnmacht unserer Landsleute, über die nötige Wiedergewinnung unserer Handlungsfähigkeit sowie die Rolle der Alternative für Deutschland (AfD) sprach am Montag auch „Ein Prozent"-Mitbegründer Götz Kubitschek. Seine Rede kann hier angesehen werden.

  • Alle Fakten zum Arnsdorfer Schauprozess können hier nachgelesen werden.
  • Ein kurzer Film des Bürgernetzwerkes „Ein Prozent“ dokumentiert den Justizskandal aus Sicht der vier Beschuldigten. Außerdem kommt der leitende Dresdner Prozessanwalt und CDU-Aussteiger Dr. Maximilian Krah mit einem Kommentar zu Wort. Der Doku-Film, der bereits über 30.000 Menschen nur auf YouTube erreichte, kann hier angesehen werden.

Zivilcourage ist kein Verbrechen

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

24. Juli 2020

Lagebesprechung: AfD-Stratege Hartwig im Gespräch

20. Juli 2020

Lagebesprechung: Präsidentschaftswahl in Polen

Kommentare (7)

A.K.
Super und weiter so, Solidarität ist wichtig in diesen dunklen Zeiten! Dem ganzen Team von EinProzent sowie allen Netzwerkunterstützern wünsche ich eine frohe Osterzeit.
Karla
ich freue mich, daß ich mitgemacht habe
Ramgeis
Selbst wenn die Arnsdorfer Bürger diesen Fall falsch eingeschätzt hätten und ggf. etwas überzogen reagiert haben, muss die Zivilcourage im Vordergrund stehen. Sonst hilft niemand mehr, wenn jemand bedroht oder angegriffen wird, es sei denn die Täter sind vermeintlich "Rechte" und/oder die Opfer Migranten bzw. Ausländer - und sogenannte "Linksaktivisten" eilen hinzu und ergreifen Zivilcourage. Das mediale und juristische Lob darauf wird riesengroß sein. Ich lehne Straftaten und aggressives Benehmen von allen Seiten ab, deshalb darf Zivilcourage nicht politisch selektiert werden.
M.W.
Sehr gut weiter so, bin seit einiger Zeit auch Unterstützer von Ein Prozent
Dieter Becker
Gespendet und Schild hochgehalten. Ende der Durchsage. :-)
Deutscher aus Bayern
Weiter so und Danke an EinProzent! Wer nicht kämpft, hat schon verloren!
Gabriele
Sehr gute Investition.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.