Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

58.2%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Praktikantenkolumne: #fancy

Liebe Leser!

Früher war mehr Lametta? Von wegen! Meißen beweist, dass Widerstand auch „fancy“ geht. Mit elf goldfarbenen Luftballonbuchstaben haben Aktivisten vor der malerischen Kulisse des ältesten Schlosses Deutschlands, der Meißner Albrechtsburg am Elbufer, ein prächtiges Zeichen des patriotischen Protests gesetzt. Sie bilden in goldenen Lettern die Forderung nach Remigration und somit einer sicheren Zukunft für Deutschland durch sichere Grenzen. Das kann man so stehen lassen, denke ich.

Damit diese Forderung aber auch umgesetzt werden kann, heißt es nun am Sonntag für die Menschen in Nordrhein-Westfalen nicht nur wählen gehen, sondern auch Merkel und ihren Spießgesellen auf die Finger schauen! Dabei kann ihnen jeder helfen, der mobil ist: Einfach ein Wahllokal in NRW schnappen und einer kritischen Musterung unterziehen. Die Wahlbeobachterkampagne von „Ein Prozent“ ist angelaufen und ich warte darauf, dass am Sonntag der Hörer des Info-Telefons glüht!

Ansonsten kann ich bereits auf eine bewegte Woche zurückblicken. Der Fall des Jungbauern aus Coswig hat Schlagzeilen gemacht und wir waren in dem Moment vor Ort, als er sichtbar erleichtert das Gerichtsgebäude verließ. Nach wenigen Stunden war bereits alles entschieden und der Freispruch lässt sich sehr einfach begründen.

Wenn ein Vizekanzler die vielen tausend mutigen Bürger, die Woche für Woche auf die Straße gehen, als „Pack“ verunglimpfen kann, darf einem Landwirt auch mal das Wort „Drecksvolk“ gegenüber den beiden Schlächtern seiner Lämmer herausrutschen. 3000 Euro erhält der Jungbauer nun, aber nicht etwa von den Tierquälern oder jenen, die sie mit offenen Armen empfangen haben, sondern aus den Spenden von unseren Unterstützern. Ein weiterer Beweis, dass „Ein Prozent“ wirkt!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

11. Juli 2019

Zusammen stark: Friseurtag in Dresden

25. Juni 2019

Halle (Saale): Neuer Antifa-Angriff auf „AK16“

Kommentare (3)

Typ
Super!
Dichter Tatenlos
Feine Aktion in Meißen! Und die Hilfe für den Jungbauern auch! Ein Zeichen, dass die Bürgergesellschaft der Deutschen noch lebt und atmet. Wir werden mehr, immer mehr, die unser Heimatland nicht den Politikern und deren Invasoren überlassen wollen. Widerstand!
Stefan
Ihr seid ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Ich werde Euch monatlich meinen kleinen Beitrag überweisen. Der Kampf für unser Vaterland wird noch härter werden. Wie wir am Wochenende gesehen haben (Wahl in NRW) gibt's noch Lämmer ohne Ende. Das große Heulen beginnt, wenn man selbst betroffen wurde. Bitte passt auf Euch auf und macht weiter so. Mit herzlichen Grüßen aus Dresden, Stefan

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.