Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

69.7%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Steinwurf und Attacken im NRW-Wahlkampf

Am 14. Mai 2017 wählen die Menschen in Nordrhein-Westfalen ihren neuen Landtag. Grund genug für uns, sich mit den Umständen im Wahlkampf auseinander zu setzen. Jeder kennt die bemalten oder zerstörten Plakate verschiedenster Parteien. In den vergangenen deutschlandweiten Wahlkämpfen hat sich gezeigt, dass vor allem die bürgerlichen Parteien durch hohe Sachbeschädigungen beeinträchtigt wurden.

Die AfD verzeichnete bei ihren Wahlkämpfen etwa bis zu 90 Prozent Plakatverlust und ist daher sicherlich trauriger Spitzenreiter. Doch damit nicht genug. In den vergangenen Tagen haben wir einige Fälle gesammelt, die darlegen, dass der NRW-Landtagswahlkampf besonders heftig ausgefochten wird. Hier scheint es nicht mehr um ein paar Prozentpunkte am Wahlabend zu gehen, sondern es ist vielmehr schon ein Kampf gegen Funktionäre und Einzelpersonen geworden. Die rote Linie im demokratischen Wahlkampf wurde mehrfach überschritten. Hier unsere Beispiele:

Brandanschläge auf CDU Wahlkampfautos in Herne

Am 05. Mai ereignete sich ein Brandanschlag auf das Auto des CDU-Landtagsabgeordneten Sven Rickert. Bereits elf Tage zuvor wurde ein Wahlkampfauto von Rickert angezündet. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Zeugen berichteten, dass ein laufender Wagen in der Straße stand und dann mit überhöhter Geschwindigkeit verschwand. Hinweise auf die oder den Täter gibt es bisher nicht.

Anschlag auf das Haus von Guido Reil (AfD)

Bereits Ende April wurde der ehemalige Politiker der SPD, Guido Reil (jetzt AfD), Opfer von linksextremer Gewalt. Sein Auto, sein Haus und seine Garage wurden beschädigt und beschmiert.

Mutmaßlicher Anschlag auf Hannelore Kraft-Herausforderer Andre Ufer (AfD)

Die AfD Mülheim an der Ruhr hielt am 09. Mai einen Infostand in der Innenstadt ab. Zwei Männer versuchten dabei, ein AfD Banner zu entwenden und bewarfen die Standteilnehmer mit Gegenständen. Wenige Minuten später, warf einer der beiden Männer einen faustgroßen Stein auf ein fahrendes Auto, in dem sich auch der Jungpolitiker Andre Ufer befand. Der Stein verfehlte sein Ziel knapp und zwang weitere Autofahrer zur Notbremsung. Anschließend flüchtete der Mann durch den fahrenden Verkehr und sorgte wiederholt für Vollbremsungen. Mittlerweile ist der Täter durch den Staatsschutz identifiziert. Er ist polizeibekannt und nun erwartet ihn ein Verfahren wegen versuchtem Raub, versuchter gefährlicher Körperverletzung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr.

Immer wieder ist es überdies zu Behinderungen an ordentlich angemeldeten Info-Ständen gekommen. Das untere Bild zeigt einen Stand der AfD in Bonn. Die antifaschistischen Störer wurden dabei handgreiflich.

Fazit

Der Landtagswahlkampf wird in diesem Jahr besonders brutal geführt. Dass man einen Wahlkampf nicht ohne Schäden am Material führen kann, ist jeder Partei sicherlich bewusst. Allerdings wird der Umgang roher und die Gewalt etabliert sich immer mehr als legitimes Mittel im Wahlkampf. War es in der Vergangenheit so, dass Gewalt in erster Linie gegen Plakate eingesetzt wurde, bedienen sich Extremisten heute immer mehr der Gewalt gegen Personen oder auch deren Besitz. Da diese Opfer meist auf ihren Kosten sitzen bleiben oder um ihre Gesundheit fürchten müssen, werden aufrechte Demokraten an den Rand gedrückt.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

13. November 2019

Facebook-Klage: Wir verteidigen eure Bürgerrechte

25. Oktober 2019

Patrioten vs. Facebook: Gegen die Gleichschaltung

Kommentare (5)

Nutzer

Es ist doch seit langem bekannt, daß Linke von Parteien angeheuert und sogar mit Bussen zum Radau machen angeliefert werden. Unsere Herren in Berlin mögen halt keine andersdenkenden Deutschen.

Frank

Ich denke sicher das ihr das hier nicht Posten werdet-aber das von Seiten einiger AfD-Sympathisanten Andersdenkende öfter brutal angegangen werden solltet ihr nicht vergessen!

 

Anm. d. Red: Warum sollten wir Ihren Beitrag nicht veröffentlichen. Sicher haben Sie ja dazu auch einschlägige Beweise, oder?

Dichter Tatenlos
@Frank Und DAS hätten uns die Medien verschwiegen? Echt jetzt; wo jede Äußerung der AfD von den Systemmedien verdreht und verleumdet wird. Das hätten die hetzenden Links-Medien verschwiegen? Nö!
Stefan
1%, Dank für Eure Sachlichkeit. Frank schuldet Euch und auch mir die Beweise für die Behauptungen. Ich gehe seit zweieinhalb Jahren für unser Land. Montag für Montag. Übergriffe habe ich nur von... erlebt. Ach, heute ist ja auch wieder Montag. Hauptbahnhof Dresden, und die Krawallkinder schön im Kinderzimmer (sofern vorhanden) einschließen um sie vor Dummheiten zu bewahren.
Frank Spickermann
Die Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter e.V.i.Gr. dokumentiert und veröffentlicht in regelmäßigen Abständen politisch motivierte Straftaten. Besucht uns auf unserer Webseite : www.ze-salzgitter.de Der Alternative Hilfe e.V. unterstützt als gemeinnützige Institution die Opfer der politisch motivierten Straftaten. Weitere Informationen bekommen Sie unter : www.alternative-hilfe.de MfG Frank Spickermann

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.