Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

45.3%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

G20-Razzia: Durchsuchungen bei ver.di-Funktionären

Am Dienstagmorgen durchsuchte die Polizei in mehreren Bundesländern 24 Wohnungen dringend tatverdächtiger Personen der G20-Krawalle in Hamburg. Allein 9 der 24 durchsuchten Objekte waren Wohnungen von  ver.di-Funktionären. Was hatte die linke Gewerkschaft mit den schweren Ausschreitungen zu tun?

G20 – Welcome to Hell!

Der Hamburger G20-Gipfel ist zum Symbol linker Gewalt geworden: Um den Gipfel zu behindern und geplant eskalieren zu lassen, organisierte ein gewaltorientiertes Bündnis linker Parteien, Gewerkschaften und radikaler Splittergruppen zahlreiche Protestveranstaltungen. Das Ziel der Etablierten: Unter dem Deckmantel des Versammlungsgesetzes maximalen Sachschaden zu verursachen und gezielt Polizisten zu verletzen. Ein Prozent hatte über die von linken Abgeordneten beschützten Krawalle bereits ausführlich berichtet (hier geht es zum Artikel).

Höhepunkt der linken Zerstörungswut waren die aggressiven Demonstrationen unter dem Titel „Welcome to Hell“. Bereits im Vorfeld kündigte der Schwarze Block an, Polizeibeamte zu verletzen, Hamburg ins Chaos zu stürzen und so strategisch Ordnungskräfte zu binden, um anderen Gewaltgruppen Überfälle ermöglichen zu wollen. Die Kundgebung eskalierte, noch bevor sie begann: Wegen der massiven Flaschen- und Steinwürfe, Stahlkugeln aus Handschleudern, etlicher Pyrotechnik und der Vermummung praktisch aller Versammlungsteilnehmer musste die Polizei einschreiten, um Schlimmeres zu verhindern.

Die linke Szene nahm das Vorgehen der Ordnungskräfte zum Anlass, das Hamburger Schanzenviertel und das Schulterblatt in ein Kriegsgebiet zu verwandeln: Erst die österreichische Spezialeinheit „COBRA“ konnte die anarchistisch entfesselten Stadtbezirke wieder befrieden. Bilanz des linken Terrors: 476 verletzte Polizisten und 186 Festnahmen.

Dringender Tatverdacht

Trotz des entschlossenen Durchgreifens der Polizei geriet der G20-Gipfel zum Desaster und verdeutlichte, dass linke Militanz – neben salafistischer Terrornähe – die größte Bedrohung für unsere Sicherheit und unsere Demokratie ist.

Nach dem Gewalt-Gipfel übernahm die SOKO „Schwarzer Block“ die Ermittlungen, alle bisherigen Fahndungserfolge ermöglichten nun die Hausdurchsuchungen. Auf der Pressekonferenz (die Pressekonferenz kann hier gesehen werden) verkündete die Polizei weiterhin, dass es bei den Durchsuchungen keinesfalls um bloße Verdächtigungen, sondern bereits um harte Fakten und einen dringenden Tatverdacht handelt.

Mittendrin: Funktionäre von ver.di

Neben privaten Wohnungen im gesamten Bundesgebiet gerieten auch Räumlichkeiten im linken Zentrum „Lilo Hermann“ in Stuttgart ins Fadenkreuz der Ermittler: ver.di nutzt dieses Objekt aktuell für Vorträge und Veranstaltungen (hier geht es zur Quelle). Was die Polizei in Baden-Württemberg gefunden hat: Kampfmesser, Macheten, Schlagstöcke, eine Signalpistole, eine Armbrust mit Pfeilen und verdächtige Datenträger.

Nils Jansen, Mitglied im Jugendvorstand der Gewerkschaft ver.di im Bezirk NRW-Süd wurde im Zuge der linken G20-Krawalle drei Tage in Gewahrsam genommen (ein Artikel dazu hier). Auch die Räumlichkeiten von Julia Kaufmann, ebenfalls Funktionärin bei ver.di, wurden bei der Großrazzia durchsucht. Auf dem Youtube-Kanal der Marxistisch-Leninistischen-Partei-Deutschlands wurde ein Video veröffentlicht, in dem sich beide im Rahmen einer inszenierten Pressekonferenz zum Sachverhalt äußern (hier geht es zum Video).

Linke Szene wusste Bescheid

Bereits einige Tage vor der Razzia gab es über den Kurnachrichtendienst twitter Warnungen vor der Durchsuchungswelle. Über den Messenger-Dienst Signal seien zudem gezielte Informationen verbreitet worden (hier geht es zur Twitter-Warnung und hier zu einem Artikel). Woher wusste die antifaschistische Hass-Szene von der Razzia? Gibt es linke Maulwürfe in den Reihen der Ermittler?

Den Sumpf trocken legen

Die G20-Krawalle haben das Terrorpotential der linken Szene bewiesen: Jetzt muss der Staat hart durchgreifen. Nach der Großrazzia müssen Polizei und Ermittlungsbehörden militante Gruppen entschlossen zerschlagen und so die Gesellschaft schützen. Möglich wurde der Terror von Hamburg erst durch das Netzwerk der Etablierten: Sogenannte „Autonome Hausprojekte“, fast immer über Kulturfonds vom Steuerzahler alimentiert, stellen die Räume für Blockadetrainings oder militante Demonstrations-Übungen von Parteien und Gewerkschaften. Dieser Sumpf muss jetzt trockengelegt werden!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

25. Januar 2019

Stuttgart: IG Metall unterwandert Bürgerprotest

21. Januar 2019

Fahrverbote: Gelbwesten-Proteste in Stuttgart

Kommentare (5)

Manuel
gut, dass ich vor 8 Jahren aus dieser Fassadenschieber-Gewerkschaft Ver.di ausgetreten bin. Schon damals gefiel mir nicht, das sich viele Ver.di Mitglieder nicht eindeutig von Gewaltätern, Linksradikalen und Chaoten abgrenzen konnten. Ich denke, es ist noch extremer geworden....
Andreas
Tolle Recherche. Ist Anzeige erstattet worden?
Dichter Tatenlos
Seit dem Aufruf zur Denunziation mittel Stasi-Methoden durch Verdi, seit dem ist diese Organisation dort angelangt, wo die offiziell hingehört. Nennt sich zwar Gewerkschaft, aber ist ein pures Herrschaftsinstrument der Obrigkeit. Danke, dass Simon von Ein Prozent bei PEGIDA am 16.12. war und zu dem für Arbeitnehmer wichtigem Thema "Betriebsräte" sprach. Das Aufstellen eigener Betriebsräte finde ich sehr wichtig. Meine Stimme hat jeder alternative Betriebsrat. Es muss endlich wieder für die einheimischen sogenannten kleinen Leute was getan werden. Die Altgewerkschaften sind längst Handlanger des Hochprofits.
Mate
Manuel, Du hast auch bei Ver.di nichts zu suchen?
Thomas Arend
Super, gibt es Anzeigen und 100% Quellen

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.