Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

67.1%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Werde Betriebsrat: Unsere Zeitung ist da!

Der Knoten ist geplatzt: Die Kampagne „Werde Betriebsrat“ ist ein Generalangriff auf das Monopol der großen Gewerkschaften. Bundesweit treten jetzt viele hundert alternative Kandidaten an. Aus der kühnen Idee einer betrieblichen Opposition gegen Globalisierung und Misswirtschaft wird Wirklichkeit.

Kollegen, wir müssen reden!

Pünktlich zu den Betriebsratswahlen vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 hat unsere Initiative in Kooperation mit dem COMPACT-Magazin und dem Zentrum Automobil in nur wenigen Tagen eine eigene Kampagnenzeitung realisiert: Auf der PEGIDA-Demonstration werden heute 5.000 Exemplare verteilt, die erste Druckauflage liegt bei 60.000 Exemplaren.

Diese Kampagnenzeitung kommt nicht nur zur rechten Zeit, sondern hat es in sich. Einige Kostproben:

- Über die gekauften Gewerkschaften und die bisherigen Erfolge der Kampagne zur Betriebsratswahl schreibt unser Stammautor Simon Kaupert. Er hat auch ein Interview mit Oliver Hilburger geführt.

- Björn Höcke schreibt über den Widerstand gegen den sogenannten Raubtierkapitalismus.

- Politik und Medien berichten von einem angeblich immer größeren Wohlstand Deutschlands, doch ist das wirklich so? Sezession-Autor Benedikt Kaiser beleuchtet Fakten und Hintergründe dieser Behauptung.

- Compact–Chefredakteur Jürgen Elsässer führte ein Interview mit dem AfD-Steiger Guido Reil.

- „Ein Prozent“-Leiter Philip Stein leitet die Zeitung ein und zeigt, warum es jetzt eine alternative Gewerkschaftsbewegung braucht.

Wie immer hat „Ein Prozent“ gut vorgelegt: Texter, Grafiker und Setzer haben diese Kampagnenzeitung in kurzer Zeit verwirklicht. Sie vertrauen darauf, dass die patriotische Bürgerbewegung zusammenhält und jeder das leistet, was er kann. Wer seinen Anteil an dieser Zeitschrift leisten, bei den Druckkosten mithelfen und unsere Arbeit langfristig absichern möchte, wird Fördermitglied (hier geht es zum Antrag).

>>> Die Kampagnenzeitung kann hier heruntergeladen werden: Kampagnenzeitung „Alternative Gewerkschaft“

Betriebsratswahl: Jede Stimme zählt

Die Kampagne „Werde Betriebsrat“ nähert sich nun ihrer letzten und entscheidenden Phase: der Wahl selbst. In wenigen Wochen werden nun bundesweit die Kollegen an die Wahlurne gebeten. Noch nicht überall können alternative Listen gewählt werden – doch an jedem Standort mit einer oppositionellen Liste werden die kritischen Kollegen vom Establishment der Manager und Gewerkschaften offen angefeindet und diskriminiert. Das Zentrum hat nun seine Videobotschaft zur Betriebsratswahl in Stuttgart veröffentlicht – und richtet seine Botschaft an jedes Unternehmen, an jeden Standort, an alle Kollegen, bundesweit.

Wie geht es jetzt weiter?

Die letzten Monate waren kräftezehrend – und zugleich kraftspendend. Selten zuvor war binnen weniger Monate eine solche Umbruchstimmung zu spüren. Wir packen die etablierten Gewerkschaften genau da an, wo es ihnen weh tut und werden sie an ihren Taten messen.

Wer ein begehrtes Exemplar der Kampagnenzeitung haben möchte, kann bei einer der Verteilaktionen in allen deutschen Großkonzernen mehrere Zeitungen für seine Kollegen und Freunde mitnehmen.

Die Betriebsratswahlen sind der nächste große Seismograph für eine neue Sozialpolitik. Machen wir diese Wahl für Gewerkschaftsfunktionäre zum Desaster und zum Erfolg für alle kritischen und patriotischen Bürger!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

12. September 2019

Zentrum: Alternative Gewerkschaft startet durch

25. Januar 2019

Stuttgart: IG Metall unterwandert Bürgerprotest

Kommentare (7)

Rudi
Echt super gemacht. Mich freut es wenn ich sehe was ihr mit den Spenden macht. Da kommt das Geld mal an wo es soll.
weikalexander
Wie soll das alles funktionieren wenn z.B. IGM Betriebsräte Schulung bei IGM haben, was bekommen dann die Zetrum A. Betriebsräte für Schulung? Oder was ist z. B. wenn ein Kollege vom Zentrum A. Betriebsrat betreut wird und der mal nicht da ist fällt doch ehe wieder alles auf die unötigen IGM Betriebsäte zurück.
Simplicius
Gestern, 27.2.2018, kam in der ARD-Sendung "Frontal 21" ein Beitrag darüber, daß die Rechtspopulisten und -extremisten dabei seien, die Gewerkschaften zu unterwandern und daß man momentan dagegen kaum etwas machen könne. Ein immer wieder befragter anonymer "Insider" mit gepixeltem Kopf sprach von einem Skandal usw. und daß man dies nicht hinnehmen dürfe. GRATULATION jedenfalls zu diesem Etappenerfolg!
Martin
“Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.” Carl Theodor Körner (Deutscher Dichter)
Christian Burggraf-Rothe
Ich bin nur durch ein Aufkleber auf euch Aufmerksam geworden und noch recht neu dabei. Aber ich hab mich zum Betriebsrat aufstellen lassen dank euch und werde es auch sehr wahrscheinlich werden. Ich werde dann im Gesamtbetriebsrat des Bayrischen Roten Kreuzes tatkräftig aktiv sein. Danke an euch und eure Worte.
Harald Pösl
Es ist toll anzusehen, wie Spendengelder ehrlich unvermittelt und wirksam eingesetzt werden. Ich las bisher schon einige eurer Artikel. Jetzt, da ich Rentner geworden bin habe ich mehr Zeit, bin also tiefgründiger involviert. Ich weiß noch nicht recht, wie ich mich noch mehr einbringen kann. Zunächst werde ich monatlich spenden. Ich weiß noch nicht wie viel. Und ob es kontinuierlich sein wird. Aber es ist schön zu wissen, das es Kämpfer wie euch gibt und man indirekt auch einer von euch ist.
Norbert
Ich finde eure Sache echt Klasse. Ich war auch Jahre in der Gewerkschaft hab immer bezahlt und hatte letztendlich nichts davon. Bin dann ausgetreten denn diesen Beitrag wollte ich mir sparen. Ich bin echt froh das jetzt langsam aber sicher eine Zeitenwende eingeleitet wird. Was hier im Lande abläuft stinkt mir gewaltig. Ich würde gerne an vorderster Front mit kämpfen und diesem unsäglichen System den Garaus machen. Weiter so.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.