Aufruhr auf der Frankfurter Buchmesse

Wie Sie vielleicht schon aus den unzähligen Medienmeldungen (Beispiel: Deutschlandfunk, FAZ) erfahren haben, befindet sich ein Teil der „Ein Prozent“-Mannschaft auf der Frankfurter Buchmesse und leistet einen kleinen Beitrag, um zu zeigen, was das gegenkulturelle Deutschland zu bieten hat.

Es ist bezeichnend, dass unsere bloße Existenz und Anwesenheit bereits genügt, um heftige Reaktionen im linksliberalen Establishment zu provozieren. Es zeigt, wo die Reise hingeht, wenn wir nicht intellektuell und (gegen-)kulturell Paroli bieten. Götz Kubitschek hat das verrückte Treiben rund um den Start der Buchmesse hier eingeordnet.

Philip Stein und Kollegen melden sich täglichen mit Podcasts von der Messe – die Sie hier finden. Ab heute beginnen die Publikumstage und jeder kann selbst vor Ort vorbeischauen und uns unterstützen. Sie finden Stein und Co. an Stand G1 in der Halle 3.1.

Vor Ort sind ist nicht nur das Umweltmagazin Die Kehre, das gerade erfolgreich den Sprung an die Kioske geschafft hat und das wir seit seiner Gründung begleiten, sondern auch der Jungeuropa Verlag. Jonas Schick, den Kehre-Chefredakteur, kennen viele von Ihnen als Gastgeber unseres erfolgreichen Podcast-Formats „Lagebesprechung“. Schick meldet sich mit einem eigenen Kehre-Podcast von der Messe – hier anhören.

 

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

01. Dezember 2021

„Wir klären das!“ analysiert den Koalitionsvertrag

26. November 2021

Neues Video: Was läuft bei den Linken schief?

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.