Kampf gegen rechts: Wer wird jetzt verboten?

Soll jetzt die Junge Alternative verboten werden?

Nach „Potsdam“ und Co. wird klar, dass die etablierte Politik wieder einmal zur Symbolpolitik gezwungen sein könnte. Die Junge Alternative ließe sich relativ „einfach“ verbieten, warum also nicht diesen Schritt gehen? Tatsächlich könnte es soweit kommen. Aber auch diese Strategie „gegen rechts“ kann ihre volle Wirkung nur entfalten, wenn die AfD das alte Spiel mit dem Stöckchen mitmacht. Bereits jetzt – wo dieser Schritt diskutiert wird – fallen die Solidaritätsbekundungen (von wenigen Ausnahmen abgesehen) eher mau aus. Benedikt Kaiser und Philip Stein müssen dementsprechend (wieder einmal) hart mit der Partei ins Gericht gehen. Aber wir wollen auch konstruktiv bleiben – und geben klare Handlungsempfehlungen, wie man jetzt mit der Situation umgehen sollte.


Jetzt anhören:

Unsere Podcast-Plattformen:

Unsere Podcast-Seite mit unserem umfangreichen Archiv und allen Folgen: Hier entlang

Auf der Anti-Zensur-Plattform Frei3: Hier klicken.

Hier geht es zu Spotify.

Hier bei Apple Podcasts.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

17. Januar 2024

Das Potsdamer „Geheimtreffen“ – er war dabei!

12. Januar 2024

„Wir klären das!“: Wie verbietet man die AfD?

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.