Neue Folge mit Marie: Was ist Identität?

Wir bei „Ein Prozent“ machen keine halben Sachen. Vor etwa einem Monat haben wir Ihnen an dieser Stelle unser neues Video-Format vorgestellt: „Wir klären das!“ mit der jungen Moderation Marie-Thérèse Kaiser. Jetzt legen wir nach. Film ab für die zweite Folge!

Kein Stillstand bei uns!

Nach dem überwältigenden Erfolg der ersten Sendung muss die Mannschaft um Frau Kaiser natürlich nachlegen – mehr als 111.000 Menschen haben das Video bislang gesehen. Das zeigt: Es gibt ein Interesse an einem echten Gegenangebot zu Nachrichten-, Satire- und Wissenssendungen auf YouTube, wo bislang vor allem öffentlich-rechtliche Formate dominieren. Und deren politische Schlagseite ist klar zu erkennen. Wir wollen dabei nicht mitmachen. Bei „Wir klären das!“ wird das deutlich wie nie.

Identität – DAS Thema des 21. Jahrhunderts?

Bei „Wir klären das!“ passiert nichts zufällig: Die „Identität“ ist umkämpft. Auf der einen Seite nehmen linke Gruppen das Feld der „Identitätspolitik“ für sich in Beschlag und benutzen sie als Argument zur Diskriminierung all derjenigen, die keiner „Minderheit“ angehören. Auf der anderen Seite machte in den letzten Jahren vor allem eine „Identitäre Bewegung“ von sich reden. Aber um was geht es da eigentlich genau?

Das aufzuklären ist die Aufgabe von Marie in „Wir klären das!“. Sachlich und kompetent soll der Begriff von der Pike auf erklärt werden. Das war in der ersten Folge mit dem Thema „Migration“ so und nun folgt folgerichtig die „Identität“. Egal ob zur eigenen Wissensvertiefung, für ein Schulreferat oder als Weiterbildungsmaßnahme für die Nachbarn: Ansehen und teilen!

Unterstützen Sie die Gegenkultur?

Unsere Projekte sind eben keine Eintagsfliegen. Was wir anpacken, führen wir auch fort. Die Satiresendung „Laut Gedacht“ läuft seit über vier Jahren nach diesem Prinzip. Und auch „Wir klären das!“ funktioniert nur so. „Ein Prozent“ legt vor, finanziert das Projekt und „macht einfach mal“. Jetzt sind Sie gefragt: Sind Sendungen wie „Wir klären das!“ und „Laut Gedacht“ diesen Aufwand wert? Falls Sie diese Frage mit „Ja!“ beantworten können, freuen wir uns über Unterstützung in Form einer Spende oder einer Fördermitgliedschaft.

Es dürfte für Sie schwer einzuschätzen sein, was derlei Produktionen eigentlich kosten. „Ein Prozent“-Leiter Philip Stein plauderte heute im Rundbrief (hier eintragen!) aus dem Nähkästchen: Die drei Sendungen „Laut Gedacht“, „Kulturlabor“ und „Wir klären das!“ kosten uns – zusammen mit der Studiomiete, Personal, Werbung uvm. – im Monat rund 10.000 Euro. Ein Betrag, der sich ideell lohnt, den wir gerne investieren, doch der finanziell nicht wieder reinkommt. Unsere Filmaufnahmen „leiden“ an einer finanziellen Unterdeckung. Das wollen wir ändern. Helfen Sie mit!

Auch im nächsten Monat wird es eine weitere Folge „Wir klären das!“ geben, daran besteht kein Zweifel. Wenn Sie nichts verpassen wollen, abonnieren Sie den YouTube-Kanal und folgen Sie der Moderatorin Marie-Thérèse Kaiser (auf Instagram hier und auf Twitter hier). Auch „Wir klären das!“ selbst ist auf Twitter, Facebook und Instagram vertreten – auch hier freuen wir uns über „Fans“!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

08. April 2021

Kulturlabor #11: Diese Magazine muss man lesen

29. März 2021

200 Folgen „Laut Gedacht“

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.