Resignation? Diese Werke geben euch Kraft

Als Aktivisten einer deutschlandweit agierenden Bürgerinitiative führen wir in der letzten Zeit immer wieder das gleiche Gespräch: Trotz des politischen Aufschwungs, der vielen neuen Menschen, die zu uns stoßen und immer neuer patriotischer Projekte verzweifeln einige Mitstreiter an der harten politischen Realität der Bundesrepublik. Wir sehen es als unsere Aufgabe, gegen diese Resignation anzukämpfen, um nicht große Teile unseres Widerstands zu verlieren.

Es ist für viele Patrioten frustrierend, wenn man sich engagiert, aufreibt und kämpft, und die politisch-mediale Klasse die Grundrechte immer größerer Teile der Deutschen dennoch ignoriert und weite Teile des Volkes von der politischen Teilhabe abschneidet. In der Migrations-, Sozial- und Wirtschaftspolitik werden Fakten geschaffen, die unser Land an den Rand einer Katastrophe führen und unsere Gesellschaft spalten.

Genau deswegen haben der „Ein Prozent“-Leiter Philip Stein und der Diplom-Politikwissenschaftler Michael Schäfer im Podcast „Lagebesprechung“ dieses Phänomen aufgegriffen und Gegenstrategien präsentiert.

Ein wichtiger Punkt ist die politische Bildung der eigenen Reihen.
 

Lagebesprechung: Gegen die Resignation


Strategisch und langfristig arbeiten

Wir haben nur begrenzte Mittel zur Verfügung und müssen diese so effektiv wie möglich einsetzen. Es wird ein langer Kampf – der jedoch gewonnen werden kann. Dafür müssen wir strategisch geschickt vorgehen.

Wie wir uns trotz der Überzahl an Gegnern durchsetzen, darüber haben sich schon viele rechte Vordenker den Kopf zerbrochen. Wie so oft liegt vieles bereits vor und ist nur bislang nicht allen bekannt.

Deswegen haben wir im „Ein Prozent“-Versand jetzt die Grundlagenwerke aufgenommen, die für Einsteiger und praxisorientierte Aktivisten von Bedeutung sind.

Hier geht es zur Übersicht der Buchtitel.

Blaupausen für den Widerstand

Wer sich fragt, was ein paar verkopft klingende Buchtitel mit dem aktiven Widerstand auf der Straße und in den Parlamenten zu tun haben, der sollte sich beispielsweise „Metapolitik“ von Thor v. Waldstein oder „Kulturrevolution von rechts“ von Alain de Benoist anschauen.

Beide Bücher sind quasi die theoretischen Vorlagen für Organisation wie „Ein Prozent“ und für den aktuellen Stimmungsumschwung in der Gesellschaft. Während v. Waldstein einen einsteigerfreundlichen und auch parteienkritischen Text auf knappen 50 Seiten präsentiert, liefert der französische Vordenker de Benoist einen tiefer schürfenden Text, der auch die kulturpolitische Arbeit der Linksliberalen untersucht.

Mit unserer aktuellen Situation setzen sich der Aktivist Martin Sellner in seinem Buch „Regime Change von rechts“ und der AfD-Politiker Maximilian Krah in „Politik von rechts“ auseinander. Beide zeigen, wie wir ganz konkret handeln müssen, um wieder entscheidenden politischen Einfluss in unserem Land ausüben zu können und wie wir unser Volk bewahren können.

Die verschiedenen zusammengetragenen Werke richten sich an die Menschen, die auf irgendeine Weise aktiv sind. Ob in der „ersten Reihe“ als Aktivist oder im Hintergrund als Unterstützer. Uns alle eint, dass wir dieses Land verändern wollen. Unsere kleine Auswahl zeigt uns, wie wir diese Herkulesaufgabe angehen müssen, um erfolgreich zu sein!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

31. Mai 2024

So tödlich ist die Masseneinwanderung!

22. April 2024

Jetzt für Berlin anmelden!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.