Zentrum Chemnitz: neuer Freiraum für Patrioten

Das „Zentrum Chemnitz“ ist seit Anfang November offiziell eröffnet. Das identitäre Hausprojekt versteht sich als Anlaufpunkt für alle Patrioten, die eine Heimat suchen.

Welche patriotischen Zentren auf euren Besuch warten und warum sie so wichtig sind, erfahrt ihr hier.

Warum Chemnitz?

Wir haben mit Vincenzo Richter, einem gebürtigen Chemnitzer und einem der Verantwortlichen für das Zentrum gesprochen. Die Edisonstraße 2 im Chemnitzer Stadtteil Schönau soll in Zukunft eine neue Möglichkeit für Veranstaltungen bieten. Oft scheitern Lesungen, Vorträge oder Feiern daran, dass sich keine Räumlichkeiten finden. Die Problematik ist seit langem bekannt: Linksextremisten und der sogenannte Verfassungsschutz üben „sanften“ Druck auf Vermieter und Gastwirte aus, so dass diese Patrioten gleich von vorneherein ablehnen. Auf dem Parteitag der „Linken“ wurde die perfide Strategie der Unterdrückung Andersdenkender gerade erst wieder beklatscht. Umso wichtiger ist jeder patriotische Freiraum in unserem Land.

Wichtig ist aber auch, dass ein geschaffenes Objekt mit Leben erfüllt wird. Hierbei wird Vincenzo von einer breit aufgestellten identitären Ortsgruppe unterstützt, die zum großen Teil aus Chemnitzern besteht und somit fest in der Stadt verankert ist.

Aber nicht nur wegen der persönlichen Verbundenheit wurde Chemnitz als Standort gewählt. Chemnitz ist wie Dresden eine Großstadt, die sich durch die illegale Masseneinwanderung massiv verändert hat, aber in der gleichzeitig der Kampfgeist der Einheimischen bislang nicht erloschen ist. Neben zahlreichen Negativschlagzeilen in Bezug auf Migrantengewalt ist Chemnitz auch ein Ort, in dem zahlreiche rechte Gruppen aktiv sind, Erfolge feiern und eine lebendige Gegenkultur aufgebaut haben. Dementsprechend war es für die Betreiber des Zentrums eine Selbstverständlichkeit, gerade hier ein neues Hausprojekt zu starten.

Wer sich selbst überzeugen möchte, der kann die Jungs und Mädels auf Telegram oder Twitter/X anschreiben und nach dem nächsten Barabend oder der nächsten Veranstaltung fragen.

Dresden muss folgen!

Doch nicht nur Chemnitz, Cottbus oder Aue brauchen patriotische Freiräume, sondern auch die Hauptstadt der Gegenkultur – Dresden. Seit einiger Zeit arbeiten wir daran, einen weiteren Freiraum in der sächsischen Landeshauptstadt zu schaffen. Wer uns mit konkreten Objekten helfen kann oder wer ein solches Vorhaben unterstützen möchte, der findet hier alle Informationen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

08. Februar 2024

Kampf gegen rechts: Wer wird jetzt verboten?

17. Januar 2024

Das Potsdamer „Geheimtreffen“ – er war dabei!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.