„Lagebesprechung“: 2021 & die Corona-Krise

2021 sollte besser werden als 2020. So hofften es zumindest viele zum Jahreswechsel. Doch 2021 macht stringent dort weiter, wo 2020 aufgehört hatte: bei der Einschränkung des öffentlichen und privaten Lebens zur Eindämmung der Verbreitung von SARS-CoV-2, des Coronavirus.

Nun wurde die Bremse von Bund und Ländern sogar noch stärker angezogen, als sie es ohnehin schon war. Diese Verschärfung entbehrt allerdings jeder Grundlage. Neue Mutationen sollen als Begründung für die Entschlüsse herhalten. Dabei scheinen es vielmehr die Ungewißheit, von der die Verantwortlichen getrieben sind, und das eigene Unvermögen, eine wirksame Pandemiepolitik zu betreiben, die nicht auf das Maximalmittel eines umfänglichen Lockdowns angewießen ist, zu sein, die den neuen Maßnahmenkatalog diktieren.

Jonas Schick spricht in der ersten Folge des Jahres über eine kopflose Krisenpolitik: >>> HIER ANHÖREN <<<

Die neue Folge könnt ihr natürlich auch auf Vimeo oder auf Odysee anhören. 

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

05. Mai 2021

Rechte Gegenkultur: Was gibt’s Neues?

23. April 2021

Gegen die Staatszensur: So könnt ihr helfen

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.