Unser Computerspiel wurde indiziert!

  • Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zensiert unser Videospiel aus politischen Gründen.
  • Diese Entscheidung ist ein schwerer Angriff auf unser aller Grundrechte und eines demokratischen Rechtsstaates unwürdig!
  • Wir wehren uns! Helft uns im Rechtsstreit mit einer Spende – oder werdet Förderer!

Mit der Entscheidung, das von „Ein Prozent“ entwickelte Videospiel zu indizieren, führt das Establishment den antidemokratischen Kampf gegen die patriotische Opposition fort. Das Ziel: Jede Kritik an den herrschenden Zuständen soll unmöglich gemacht, Kritiker sollen kriminalisiert werden.

Zensoren wollen uns alle mundtot machen!

Aufgrund der Entscheidung der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ (BPjM) vom 7. Dezember 2020 sind wir gezwungen, unser Videospiel umgehend aus dem Verkehr zu ziehen. Doch nicht nur das: Wir müssen sämtliche Hinweise, Erwähnungen, Produkte, Videos, tatsächlich alles löschen, was aus Sicht der Zensoren als Werbung zu bewerten ist. Unsere Anwälte haben uns zudem empfohlen, auch den Namen des Videospiels nicht mehr zu verwenden. Wer nicht folgt, dem drohen jedenfalls erhebliche Strafen. Es scheint fast so, als solle das besagte Spiel aus dem kollektiven Gedächtnis gelöscht werden.

In einer Videobotschaft bezieht „Ein Prozent“-Leiter Philip Stein Stellung:

So brisant wie absurd ist, dass den Antrag auf Indizierung das Bundeskriminalamt (BKA) gestellt hat. Zusammen mit dem Inlandsgeheimdienst („Verfassungsschutz“) und anderen Behörden „betreut“ das BKA die Kooperationsplattform „Koordinierte Internetauswertung Rechtsextremismus“ (KIA-R) – eine „Zensurstelle“ erster Güte. Die Federführung obliegt dem Bundesamt für Verfassungsschutz. Wir alle können uns also denken, aus welcher Richtung der Wind weht.

Der offensive Kampf gegen alle nicht-linken Anschauungen, den die „Elite“ dieses Staates gegen seine Bürger führt, ist mit den Grundsätzen eines demokratischen Rechtsstaates nicht vereinbar. Die Begründung der BPjM zur Indizierung liest sich wie ein totalitäres Pamphlet. Auf 36 Seiten bemühen sich die Verfasser – Verantwortliche aus Kirchen, Jugendhilfe, Lehrerschaft und Kunst – darum, jede Kritik an gesellschaftlichen Fehlentwicklungen zu kriminalisieren.

Im Kern geht es den Zensoren um eine vermeintliche Diskriminierung von „LGBTQIAK+-Gruppen“, die in dem Spiel propagiert werde. So seien Figuren, sogenannte NPCs, mit auf Schildern abgebildeten Regenbogenfahnen „zu bekämpfen bzw. zu überwinden“, außerdem werde ein „Freund-Feind-Bild aufgezeigt“. Durch das Auffinden von kaplaken-Bänden (Bücher aus dem Verlag Antaios) würden „faschistische und autoritäre Gesellschaftsformen“ beworben. Das Dokument zitiert auch eine Sequenz, in der auf ironische Weise der linksextreme Slogan von der „toxischen Männlichkeit“ aufgegriffen wurde. Insgesamt bleibe die Botschaftsebene des Angebotes „stringent diskriminierend“. Es werde eine „Wir-gegen-die“-Inszenierung transportiert.

Zensur aus politischen Gründen

Das Schreiben der BPjM gibt einen Einblick in das Verständnis von Meinungs- und Kunstfreiheit, das im Establishment vorherrscht. Wer die Propagierung von „alternativen Lebensformen“, die politisch beförderte Massenzuwanderung und die Hegemonie linksextremer Ideologie kritisiert, hat seine Grundrechte verwirkt.

Zur Rechtfertigung werden „freiheitlich-demokratische Werte“ herangezogen. Dazu zählen laut BPjM nicht nur „Toleranz“ und „Achtung vor anderen Menschen“, sondern auch radikal linke Begriffe wie „Antirassismus“ und „Geschlechtergerechtigkeit“. In der Praxis klingt das dann so: „Grundlegende ethische Werte unserer demokratischen Gesellschaftsordnung wie Toleranz und Respekt gegenüber den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen werden mit diesem Angebot untergraben. Queere Menschen werden diskriminiert. Im Ergebnis ist daher die Einschränkung der Meinungs- und Informationsfreiheit gerechtfertigt.

Die Entscheidung der BPjM ist nichts anderes als politische Willkür. Bereits Paragraph 18 Abs. 3 des Jugendschutzgesetzes macht deutlich, dass ein Medium nicht allein aus politischen Gründen indiziert werden darf. Doch genau das ist hier geschehen.

Unterstützt unseren Kampf gegen die Zensur!

Wir lassen uns diese politische Willkür nicht gefallen. Wir ziehen vor Gericht. Für euch, für uns, für die Freiheit und für das Recht auf Kritik an den herrschenden Verhältnissen. Denn wenn wir uns jetzt nicht wehren, wenn wir immer weitere und immer absurdere Verbote schulterzuckend hinnehmen, dann machen wir uns selbst mitschuldig.

Dieser neuerliche Akt der Zensur ist ein Angriff auf den Rechtsstaat und unsere Grundrechte. Wir werden nicht zusehen, wie linke Ideologen gemeinsam mit der „Zivilgesellschaft“ und machthungrigen Parteikadern ihren totalitären Phantasien freien Lauf lassen. Deshalb werden wir alle Möglichkeiten, die uns der Rechtsstaat bietet, nutzen, um die Meinungsfreiheit vor solchen Angriffen zu schützen!

Wir brauchen jetzt – wieder einmal – eure Hilfe!

Stärkt uns in diesem Kampf den Rücken! Spendet hier oder werdet hier Förderer! Wir werden eure Unterstützung brauchen, denn die Zensoren sind wild entschlossen, ihre Dystopie zu verwirklichen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

22. Juli 2021

Mit Roger Beckamp: Unser Livestream!

28. Juni 2021

Sommerpause bei „Laut Gedacht“

Kommentare (7)

Thomas
Spende ist raus!
Horst Krönert
"Gelebte Demokratie".hat natürlich nichts mit Diktatur zu tun!
DAS RITE
Wahnsinn, man weiß echt nicht mehr was man dazu sagen soll. Die Clownwelt ist wirklich real und das wird einem Tag für Tag mehr bewusst. uff
Chrysippos
Ist alles andere als ein Einzelfall, sondern hat System. Die Bundesprüfstelle betreibt mittlerweile eine eigene Zensurpolitik, die weit über ihr Mandat hinausgeht. Vergleiche Pressemitteilung der AfD-Bundestagsfraktion vom 9. März 21: "Bundesprüfstelle mutiert zur Zensurbehörde".
Crypti
Absoluter Irrsinn diese reGIERung. Solcher Schund wie Corona-World oder Reichstags-Defender wird fleißig verteilt und beworben aber Euer Spiel komplett zensiert? Wie kann das sein? Die Demokratie und Meinungsfreiheit ist tot, Ruhe in Frieden demokratischer Staat.
ropow
Gut, dass im Koran kein „Freund-Feind-Bild“ und damit keine „Wir-gegen-die“-Inszenierung transportiert wird, bei der die Feinde des Islams „zu bekämpfen bzw. zu überwinden“ sind. Man müsste den Koran doch glatt verbieten.
over stag
"Es ist eine ewige Erfahrung, daß jeder Mensch, der Macht in Händen hat, geneigt ist, sie zu mißbrauchen. Er geht soweit, bis er Schranken findet." ("Vom Geist der Gesetze XI") Charles Baron de Montesquieu französischer Schriftsteller, Philosoph und Staatstheoretiker * 18.01.1689, † 10.02.1755

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.