Eltern von Maria L.: „Bürger des Jahres“?

Vor fast zwei Jahren wurde die 19-jährige Studentin Maria Ladenburger brutal vergewaltigt und anschließend – ohnehin schwer verletzt – ermordet. Der Täter war der afghanische Migrant Hussein K. Anfang dieses Jahres wurde er für sein grausames Verbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt. Schockierendes Detail: Hätten die Verantwortlichen ihre Pflichten wahrgenommen, würde Maria Ladenburger heute noch leben. Da in Deutschland seit 2015 jedoch ein innenpolitischer Ausnahmezustand herrscht, der Millionen Fremden den unkontrollierten, illegalen Grenzübertritt ermöglichte, konnte Hussein K., bereits in Griechenland als skrupelloser Räuber in Erscheinung getreten, unbeschwert nach Deutschland einreisen, von den Willkommensverzückungen deutscher Linker profitieren und seinen Trieben ungehemmt freien Lauf lassen.

„Zeichen der Mitmenschlichkeit“

Nun hat der „Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger“ (BDZV) beschlossen, Marias Eltern mit einem Preis zu ehren: „Die Jury würdigte mit der Auszeichnung die Entscheidung des Elternpaars, 2016 als Reaktion auf die Ermordung seiner jungen Tochter durch einen Flüchtling aus Afghanistan eine Stiftung für Studierende einzurichten und so ein ‚Zeichen der Mitmenschlichkeit zu setzen.‘“ Die Maria-Ladenburger-Stiftung setzt sich laut Internet für die „Unterstützung von Studierenden mit Behinderung, plötzlichen Erkrankungen oder in schwierigen Lebenssituationen im Bereich Medizin“. Außerdem diene sie der „Unterstützung ausländischer Studierender bei deren Integration in das universitäre Umfeld“ und der „Förderung von Projekten der Entwicklungshilfe“.

Unmittelbar nach der Verurteilung des Täters zur Höchststrafe nahm das Ehepaar Ladenburger in einem Schreiben dazu Stellung: „Mit großem Respekt nehmen wir Kenntnis vom heutigen Urteil des Landgerichts Freiburg im Breisgau, mit dem der Mord an unserer geliebten Tochter Maria angemessen geahndet worden ist. […] Der Rechtsstaat hat unter Beweis gestellt, wie viel ihm das Leben eines Menschen und die Ermittlung der Wahrheit wert sind. Seine Reaktion auf die Tat kann sicherstellen, dass von dem Verurteilten keine Gefahr mehr ausgehen kann, und dazu beitragen, dass sich solches Geschehen hoffentlich nie wiederholt.“

Spenden für Flüchtlingshilfe-Verein?

Anders als Karsten Hempel, der Vater des ermordeten Marcus, haben Marias Eltern den Weg der „Versöhnung“ beschritten. Während Marcus‘ Mörder bislang einer Verurteilung entgehen konnten und die Staatsanwaltschaft offenkundig nicht an einer Aufarbeitung des Falles interessiert ist, sorgte die Medienaufmerksamkeit im Fall Maria L. (trotz „regionaler Bedeutung“) – gottseidank – für eine schnelle Aufklärung und eine im rechtsstaatlichen Rahmen angemessene Verurteilung des Täters. Trotzdem sorgte der Spendenaufruf auf der Traueranzeige für Maria für Irritationen. Denn neben der Katholischen Gemeinde Heilig Kreuz Birkenfeld baten die Eltern auch um Spenden für den Verein „Weitblick Freiburg“. Zu den Tätigkeiten des Vereins zählen u.a. „lokale Projekte im Flüchtlingswohnheim“.

In einer Stellungnahme vom 7. Dezember 2016 sah sich der Verein genötigt darauf hinzuweisen, dass Maria L. „sich seit Anfang des vergangenen Semesters bei Weitblick Freiburg e.V. im Arbeitskreis ‚International‘“ engagiert habe. Sie sei „dementsprechend nicht in der Hilfe für Geflüchtete […], sondern im Bereich der internationalen Entwicklungszusammenarbeit“ aktiv gewesen. In Hinblick auf den grausamen Mord heißt es lapidar: „Als Verein ist es uns an dieser Stelle noch einmal wichtig zu betonen, dass es sich bei dem Vorfall aus unserer Sicht um einen verabscheuungswürdigen Einzelfall handelt. Wir finden es inakzeptabel, aufgrund eines einzigen verdächtigten Täters pauschal und voreilig auf alle Geflüchteten oder auf einzelne Gruppen Geflüchteter zu schließen.“

Wie viele Einzelfälle noch?

Heute, zwei Jahre später, können wir uns ausmalen, was uns in Zukunft erwartet. Aus dem „Einzelfall“ Maria sind mittlerweile schon Hunderte Fälle geworden. Europaweit werden die Folgen der Masseneinwanderung und der Selbstaufgabe der europäischen Staaten ersichtlich: Terroranschläge, offene Gewalt auf den Straßen, Kriminalität, verstärkte Polizei- und Militärpräsenz, Überwachung öffentlicher Plätze, (vermutlich) sinnfreie Grenzkontrollen an den Binnengrenzen, usw. usf. Während die Politik unter Merkels wachsamen Augen unerschütterlich an der Mär von der heilsbringenden Migration festhalten und uns die Folgen einer widerrechtlichen Grenzöffnung als notwendiges Zeichen der „Menschlichkeit“ verkaufen wollen, offenbart sich zunehmend, dass das „historisch einzigartige Experiment“ (Yascha Mounk) einer Multikulturalisierung Europas vollends gescheitert ist. Uns mahnen die zahlreichen Unschuldigen, deren Leben kaltblütig auf dem Altar des großen Austauschs geopfert wurden.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

22. März 2019

Fall Marcus H.: „Ein Prozent“-Spende

28. Februar 2019

Fall Marcus H. – Wie geht es weiter?

Kommentare (5)

Lothar Beutin
Winston Churchill soll einmal sinngemäß gesagt haben: die Deutschen hat man entweder an der Kehle oder vor den Füßen. Es wird Zeit, dass wir den aufrechten Gang, wie ihn andere Völker besitzen, wieder lernen und den Selbsthass sowie oder das Verlangen, anderen unsere Moral aufzuzwingen vergessen. Beides ist destruktiv. Hoffentlich ist noch genug Zeit dafür.
Kira Klaufeld
Ich bin entsetzt über die Eltern der Maria L. Ob Maria das heute noch so unterschreiben würde? Würde sie trotz ihres Mar­ty­ri­ums durch diesen "Flüchtling" immer noch genauso handeln? Für mich persönlich ist das, was die Eltern da getan haben, ein Verrat an der eigenen Tochter. Ich bin als Mutter einfach nur entsetzt und fassungslos.....
Insasse
Nächstes Jahr können alle Gutmenschen ihren überbordenden Gefühlen freien Lauf lassen. Dann werden wir den 250.0000sden Einzelfall feiern können. Vielleicht will dann die Familie L. noch ein Zeichen setzen? Wie wär's wenn sie Hussein K. adoptieren?
Michael Herrmann
Vergessen werden sollte in diesem Fall nicht die Tatsache, dass der Herr Ladenburger, also der Vater des Mordopfers, ein relativ "hohes Tier" in der EU in Brüssel ist. Und wer schon seine eigene Tochter auf dem Altar der EU opfert, wird am Mord des Restes der europäischen Gemeinschaft nicht Halt machen.
Lisa Weber

Toller Beitrag! Gerade erst über Google gefunden.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.