Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

56.8%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Fall Marcus H.: Trauergesteck angezündet!

Samstag, 29. September 2017 vor dem Arsenal, einem Einkaufszentrum in Wittenberg: Ein junger Mann wird von einem Syrer angegriffen, der Deutsche geht zu Boden und stirbt wenig später im Krankenhaus. Ein Jahr später veranstaltet die AfD zusammen mit dem Vater des Verstorbenen Marcus eine Kundgebung, anschließend werden Trauerkränze niedergelegt. Bereits am Abend haben mutmaßliche Antifaschisten die Stelle beschmutzt und niedergelegte Gegenstände angefackelt. Es zeigt deutlich, wie anständig die #WirSindMehr-Fraktion ist – nämlich gar nicht.

Würdevolle Trauerzeremonie für Marcus

Angemeldet wurde die Demonstration am Samstag unter dem Motto „Gerechtigkeit für Marcus Hempel“ durch den AfD-Landtagsabgeordneten Thomas Höse. Zusammen mit seinen Fraktionskollegen Oliver Kirchner und Mario Lehmann und dem Vater Karsten Hempel sprach er zunächst vor dem Schlossplatz in Wittenberg, bevor der Demonstrationszug sich in Richtung Arsenal in Bewegung setzte, wo Marcus vor einem Jahr das Einkaufszentrum betreten wollte. Dort legte die AfD-Landtagsfraktion in Gedenken an den toten Wittenberger ein Gesteck nieder.

Sachbeschädigungen und Verunglimpfungen

Schon in der Nacht auf dem Samstag versuchten mutmaßliche Linksradikale ihre Deutung der Dinge in Szene zu setzen: Die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet von mehreren Schmierereien an Hauswänden, auch an der Kirche unweit des Tatorts. Die Polizei spricht von „zwei Dutzend“ Antifa-Zeichen und durchgestrichenen Hakenkreuzen. Auch Höses Wahlkreisbüro war davon betroffen: Die Glasfassade wurde mit dem Spruch „Fuck Nazis“ und dem Hammer-und-Sichel-Symbol besprüht.

Leider ist es nicht bei diesen antifaschistischen „Interventionen“ geblieben: Die Zeitung berichtet nämlich auch, dass das Trauergebinde der AfD entwendet worden sei. Thomas Höse war selbst noch einmal vor Ort – das Gesteck wurde nicht entwendet, sondern von den Tätern angezündet! Zuvor wurde dem Landtagsabgeordneten zufolge auch auf das Gesteck uriniert. Höse stellte deswegen eine Anzeige gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener – wahrlich keine Kavaliersdelikte!

Tatort: Arsenal

Die mutmaßlich linken Täter haben aber etwas Entscheidendes nicht bedacht: Wie Höse „Ein Prozent“ berichtet, müsste die Tat eigentlich von der Überwachungskamera vor dem Arsenal aufgezeichnet worden sein – derselben Kamera, die auch den tödlichen Angriff auf Marcus ein Jahr zuvor mitfilmte!

Auf „Ein Prozent“-Nachfrage erklärte die Polizei, man sei noch auf der Suche nach den Tätern; auch werde noch geprüft, wie der Brand am Gesteck entstanden sein könnte.

Höse zeigt sich schockiert: „Schlimm genug, dass das Aufeinandertreffen zwischen Marcus und einer Gruppe von Migranten tödlich endet. Weil der Täter einigen nicht ins Schema passt, wird jede juristische Aufarbeitung und jede Trauerzeremonie als angebliche ,Instrumentalisierung‘ begriffen. Wenn so auf die Gefühle der Hinterbliebenen gespuckt wird, kann von einer vernünftigen demokratischen Diskussion keine Rede mehr sein.“

Sieht so Instrumentalisierung aus?

Das Anliegen von Karsten Hempel ist gerechtfertigt: Er will, dass im Fall seines getöteten Sohns dieselbe Rechtsprechung erfolgt, die jeder zu erwarten hat, der sich eines Kapitalverbrechens schuldig macht. Wenn der Tote ein Deutscher und der Tatverdächtige ein Migrant ist, würden einige Staatsanwälte gern lieber heute als morgen das Verfahren einstellen, da die Geschehnisse nicht in den Multikulti-Kosmos passen. Auch auf der Straße finden sich willige Vollstrecker, die mit allen Mitteln die Deutungshoheit über die Tat behalten wollen – dafür wird dann sogar auf Trauerkränze uriniert.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

22. März 2019

Fall Marcus H.: „Ein Prozent“-Spende

28. Februar 2019

Fall Marcus H. – Wie geht es weiter?

Kommentare (2)

Sebastian
Ein passender Kommentar zu diesem Verhalten, den vor Allem die Verantwortlichen verstehen würden....in der Tat sehr schwierig, weil einem Goldfisch den Satz des Pythagoras beibringen wohl deutlich einfacher erscheint....aber ich versuch es trotzdem, man soll ja nie aufgeben. Unverständlich und unglaublich welches Maß an Pietätlosigkeit manche Individuen an den Tag legen und das gepaart mit einer derartigen Dummheit, dass gehöre beinahe prämiert. Vielmehr war diesen Kreaturen in keinster Weise bewusst, dass solch widerliches Handeln weder der einen noch der anderen, politischen Seite irgendwie auch nur ansatzweise in die Karten spielen würde. Auf die Erinnerung eines Toten zu pissen, entspricht das in irgendeiner Art einem menschlichen oder gar animalischem Gedanken? Hut ab ihr Primaten, großartige Performance und wenn nicht ihr, wer weiß denn schon was unser Land bzw. unsere Gesellschaft braucht? Feige Assis, die weder ein Wort Englisch sprechen oder ein Funken Würde haben auf jeden Fall nicht! Das brauchte man nicht einmal in der Steinzeit. P.S Entschuldigt ihr Urzeitmenschen für diesen Vergleich.
Frank
Es hat sich eine Diktatur hinter einer demokratischen Fassade aufgebaut. Eine Diktatur des Linksradikalismus wo Postenschieberei, Gegenseitige Bevorteilung, Wahlbetrug, offentliche Lüge, ungleiche rechtsprechung, Veruntreuung öffentlicher gelder zum Alltag gehören. Ich dachte immer wir würden Richtung DDR gehen aber das hier ist eine Ansammlung aus verschiedenartigster mafiös organisierter Linkskriminalität hinter demokratischer Fassade. Die Lügen mit denen die Bevölkerung getäuscht wird erinnern hingegen an böse Sciencefiction Romane. Man denkt manchmal man ist im falschen Film. Da ich so etwas aber schon 2x durchgemacht habe weiß ich eines: "Man darf sich seine Meinung nicht wegreden oder abwerten lassen. Was ich selbst sehe und begreife das ist auch richtig. Alles andere sind fremde Meinungen!" Das ist der springende Punkt, die große Hürde die jeder nehmen muß, ganz ungeachtet einer persönlichen Gefahr die aus seiner Meinung resultiert. Das Grundgesetz sichert niemandem etwas. Man muß es selbst tun und darf sich dabei nicht klein kriegen lassen.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.