Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

68.6%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Amoklauf München: Der erfundene Rechtsterrorist

Nach dem Amoklauf in München am 22. Juli 2016 durch Ali David Sonboly versuchen einflussreiche Politiker und Medien nun, aus der Tat einen Anschlag eines vermeintlichen „Rechten“ zu konstruieren. Obwohl die Polizei dafür keine Anhaltspunkte findet, melden sich jetzt „unabhängige“ Sozialwissenschaftler mit fragwürdigen Studien zu Wort. „Ein Prozent" hat alle wichtigen Informationen zusammengefasst und zeigt, worum es den „Wissenschaftlern“ wirklich geht.

Der ausgedachte Rechtsterrorist

Die Schüsse von München forderten neun Menschenleben - heute erinnert ein betonkaltes Mahnmal, lieblos und in Hast von der Stadt errichtet, an die Tragödie des vergangenen Sommers. Als wäre die Tat an sich nicht schon schlimm genug, setzt der politisch-mediale Komplex noch sprichwörtlich einen oben drauf.

Ali David Sonboly war das Kind iranischer Asylbewerber. Aus dem Türkei-Fanatiker und scheinbar islamistisch-geprägten Jugendlichen machen die Druckerpressen der großen Medienanstalten und Verlagshäuser im Handumdrehen den biodeutschen „David S.“, der genauso gut Schmidt oder auch Schuhmacher heißen könnte, womöglich besuchte der das Gymnasium in Olbernhau im Erzgebirge oder Neumarkt in der Oberpfalz, wer weiß das schon.

Polizei und andere Behörden wissen nach aufwendigen Ermittlungen, dass Ali David Sonboly kein typischer Deutscher war. Doch damit geben sich die Meinungsjournalisten nicht zufrieden: Sofort streuen sie, dass es ein rechtsextremer Anschlag gewesen sei, immerhin hatte der Täter sich während der Tat als selbst als Deutscher und nicht als „Kanake“ bezeichnet. Spätestens, als die Journalisten den Geburtstag des Täters erfuhren, müssen wohl alle Dämme gebrochen sein (hier geht es zur Biographie von Sonboly).

Die an den Haaren herbeigezogene Täuschung gelingt: Die Tat passierte ja in München, wo auch zufällig der NSU-Prozess verhandelt wird. Zudem wird ohne Belege eine historische Nähe zum Terroranschlag von Norwegen von 2011 konstruiert, scheinbar ließen sich die Journalisten von anderen zufälligen Ereignissen inspirieren (hier in der Übersicht).

Inszenierung auf Kosten der Opfer

Bereits kurz nach dem Amoklauf forcieren grüne Politiker eine intensivere Hintergrundforschung in Richtung eines vermeintlichen Rechtsextremismus. Was hofften sie dort zu finden? Die Antwort liegt klar auf der Hand: Wenn es schon keine waschechten Rechtsterroristen gibt, werden einfach welche konstruiert. So wurde aus dem Kind iranischer Asylbewerber Ali David Sonboly der biodeutsche Rechtsterrorist David S..

Dass es den Medien ganz bewusst nicht um eine objektive Aufklärung geht, verrät ein Blick zwischen die Zeilen der Süddeutschen Zeitung (SZ):

„Und so liegt der Unterschied in der Beurteilung der Taten von David S. eher in der Auslegung von Kriterien, die die Polizei selbst zur Beurteilung von politischen Straftaten aufgestellt hat, und in mangelndem Willen, tödlichen Rassismus als solchen zu benennen.“ 

Dem tendenziösen Artikel (der hier nachgelesen werden kann) zufolge ist die Tatbeurteilung anhand objektiver Polizeikriterien unzureichend, da man die die tödliche Wirkung eines angeblichen Rassismus des Ali David Sonboly gezielt vernachlässige.

Mittendrin: Die Amadeu-Antonio-Stiftung

Um die objektive Tatbewertung zu umgehen und das gewünschte politische Feindbild real werden zu lassen, haben nun drei - sie ahnen es schon - völlig unabhängige Wissenschaftler neue Erkenntnisse vorgelegt. Die Wissenschaftler sind keine Unbekannten und haben sich bereits in der Vergangenheit durch ihre ideologisch-konforme Forschung einen besonderen Namen gemacht.

Einer der unabhängigen Gutachter: Dr. Matthias Quent, ehemaliger Mitarbeiter der linksextremen Landtagsabgeordneten Katharina König-Preuss und ideologisch gefestigter Akteur der radikalen Szene. Quents „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft“ (IDZ) wird von der „Amadeu-Antonio-Stiftung“ (AAD) der ehemaligen Stasi-Zuträgerin Anetta Kahane finanziert und betrieben (über das umstrittene Institut wird ausführlich hier und hier berichtet).

Laut Quent sei die Tat wegen der Auswahl der mehrheitlich migrantischen Opfer ein „rechtes Hassverbrechen“. Die Logik dahinter: Jeder Tote durch „Hassverbrechen“ spült weitere Millionen in den Kampf gegen Rechts und landet dann bei Akteuren wie Quent, der sich einer langfristigen Polit-Förderung durch hart arbeitende Steuerzahler sicher sein darf.

Die Instrumentalisierung der Opfer

Die Politik instrumentalisiert den Amoklauf von München für ihre niederen Zwecke. Der jahrelange und mit unzähligen Steuermillionen befeuerte „Kampf gegen Rechts“ ist längst eskaliert und ruft zwielichtige Sozialwissenschaftler auf den Plan, die sich ihr Stück vom Kuchen sichern wollen.

Wer wirklich unabhängige Recherche ganz ohne verbohrte Ideologie-Wissenschaftler unterstützen will, kann das Recherchenetzwerk von „Ein Prozent" als Fördermitglied unterstützen (hier geht es zur Fördermitgliedschaft).

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

11. November 2019

Thüringen: Sitzt Quent bald auf der Straße?

17. Oktober 2019

Thüringer Landtag: Linksextreme Netzwerke – Teil 2

Kommentare (5)

M. Groß
Wahnsinn , Amadeu-Antonio was für ein abartiger Sumpf.
Bernd Grüter
Die Geschichte ist krumm wie die Hinterbeine eines Hundes. Zunächst kann ich mir nicht vorstellen, dass "Rechtsterroristen" (was immer das auch sein mag) jemanden wie "Ali David Sonboly" unter sich dulden würden. Und dann wirkt es auf jeden, der davon liest, wie der reinste Hohn - konstruiert, unglaubwürdig und bizarr, wie eine low budget Horror-Produktion aus Albanien.
carsten
das ist ja das schlimme, dass die meisten so hörig sind und den dümmaten mist glauben ohne den eigenen kopf oder das eigene gefühl zu nutzen.
Ehrengard Becken-Landwehrs
Alis "bekannter" Lebenslauf (wie war seine Kindheit?) ist ja sehr interessant. Ein verkorkstes Leben ohne Halt oder Rückhalt? Darüber urteile ich nicht, wohl aber über den Dünnschiß, den "einflußreiche" Politdarsteller und Medien nun von sich geben. Aber haben wir etwas anderes von solchen gehirnlosen Systemlingen erwartet, die unter einer Rechts-Phobie leiden und fleißig Links zu Untaten anstiften und auch dafür bezahlen?! Es ist eine Schande für die Opfer und ihre Angehörigen, daß sie für so eine infame, verlogene und bösartige Strategie herhalten müssen! Ganz schlimm auch, daß die Masse solchen Systemlingen folgt, ohne ihr eigenes Gehirn einzusetzen! Hat man es bei ihnen ausgelöscht?! Wir sind schon sehr tief gesunken!
Dichter Tatenlos
Im Videotext des Staatsfunkes ARD war kürzlich völlig unverblümt von einer "rechtsextremen Straftat" des David S. die Rede. Lücken- und Lügenpresse. Man fragt sich, ob die "Journalisten" des Staatsfernsehens überhaupt noch ein Gewissen besitzen.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.