Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

42%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

„No Way“: Wie Australien die Schlepper besiegte

Während in Europa Politiker, Ökonomen und NGOs immer noch mehr Zuwanderung fordern und die daraus resultierenden Probleme einer neuen, multiethnischen Gesellschaft einfach zu „Einzelfällen“ deklarieren, steigt die Zahl der Staaten, die bereit sind, notwendige Entscheidungen zu treffen, um die Souveränität und das Gewaltmonopol des Staates zu bewahren. Das Beispiel Australien macht deutlich: Geschlossene Grenzen sind die menschlichere Entscheidung!

Weltweite Verbreitung

Mit einer klaren Botschaft – „Niemals wird Australien zu eurer Heimat“ – machte die australische Regierung 2014 allen potenziellen Migranten klar, dass jeder Versuch der illegalen Einwanderung zwecklos ist. Mit Flyern, YouTube-Videos und Plakaten wurde die Botschaft in 17 verschiedenen Sprachen verbreitet. Darunter waren Albanisch, Arabisch, Farsi, Nepali, Pashtu, Somali und Vietnamesisch. Die Warnung ist eindeutig: Egal ob Kinder, Familien, Gebildete oder Fachkräfte, jeder ohne gültiges Visum werde radikal abgelehnt. „Denkt zweimal nach, bevor ihr euer Geld verschwendet. Menschenschmuggler lügen“, erklärte die australische Regierung. Die Kampagne wurde weltweit durch die Mainstream-Presse aufgegriffen, was zu einer weiteren Verbreitung der Botschaft sorgte. Zahlreiche patriotische Initiativen nahmen sich die australische Kampagne zum Vorbild für eigene Werbeaktionen.

Pazifische Lösung als Grundlage des Erfolgs

Die konsequente Grenzsicherung hat in Australien mittlerweile schon Tradition.Bereits seit 1992 wurden alle Personen, die ohne gültiges Visum nach Australien einreisten, in Einwanderungshaft genommen. Aufgrund der „Tampa-Affäre“, bei der ein norwegischer Frachter 438 illegale Immigranten auf hoher See aufnahm und nach Australien brachte, startete der konservative Premierminister John Howard 2001 seineals „Pazifische Lösung“ bekannt gewordene Politik. „Wir entscheiden, wer in unser Land kommt und unter welchen Umständen“, hatte der Premierminister im Oktober 2001 verkündet. Im Kern beinhaltet diese Lösung, Asylsuchende und illegale Migranten gar nicht erst australischen Boden betreten zu lassen. Um die Ausnutzung der weiter im Pazifik liegenden Weihnachtsinseln sowie der Ashmore und Cartier und der Cocus Inseln zu verhindern, stimmte das australische Parlament für den „Migration Amendment Act“, der das Betreten der Inseln zu einer Straftat erklärte und der Regierung die Möglichkeit gab, auf diesen Inseln gestellte Asylanträge abzulehnen. Zudem wurden See- und Luftpatrouillen verstärktund die Klagemöglichkeit gegen eine Asylantragsablehnung eingeschränkt. Gleichzeitig wurden Aufnahmelager in Papua-Neuguinea und Naurugeschaffen, in welche Asylbewerber und illegale Einwanderer gebracht wurden. Die Zahlen der als „Boat People“ bekannten Einwanderer gingen sofort rapide zurück, von 5518 Fällen im Jahr 2001 auf genau einen im Jahr darauf. Auf diesem niedrigen Niveau blieben die Versuche der illegalen Einwanderung auch bis 2008. Im Jahr zuvor hatte der linke Politiker Kevin Rudd die Wahlen gewonnen und eine Schließung der Aufnahmelager sowie ein Abrücken von der Pazifischen Lösung beschlossen.

Ansteigende Einwanderung Dank mangelnder Grenzsicherung

Kaum hatte Rudd das Ende der Pazifischen Lösung verkündet, schon stiegen die Zahlen der illegalen Einwanderer und Asylbewerber wieder. Bereits ein Jahr nach der Kehrtwende in der Grenzpolitik ist ihre Zahl von 161 im Jahr 2008 auf 2726 im folgenden Jahr gestiegen – ein Anstieg um fast 2000 Prozent! Der Anstieg setzte sich fort, sodass es 2010 bereits 6555 Menschen waren, die ohne Visum nach Australien einreisen wollten. Der Druck der Öffentlichkeit zwang Rudd, wieder zur Pazifischen Lösung zurückzukehren. Das wiederum kostete Rudd die Mehrheit in seiner eigenen Labor Party (vergleichbar mit der deutschen SPD) und den Posten als Premierminister. Ihm folgte seine Parteigenossin Julia Gillard ins Amt, die einen hoffnungslosen Spagat zwischen der Vorstellung von offenen Grenzen in der eigenen Partei und dem Wunsch der Bevölkerung nach Grenzsicherung versuchte. Ihr Konzept hieß „Malaysian Solution“. Danach sollten 800 asylsuchende Malaysier wieder abgeschoben werden, wofür im Gegenzug 4.000 Malaysier mit temporärer Aufenthaltsgenehmigung ein Recht auf Einwanderung erhalten. Dieses Vorhaben wurde jedoch vom höchsten australischen Gericht wieder kassiert. Auch Gillard kam angesichts der immer größeren Asylantenströme nicht drum herum, die Aufnahmelager außerhalb des australischen Hoheitsgebiets neu zu eröffnen. Doch bis sie sich zu diesem Schritt durchringen konnte, waren in ihrer Amtszeit bereits 38.000 „Boatpeople“ gekommen - mehr als das Hundertfache an Einwanderern, die in der gesamten Zeit der Pazifischen Lösung nach „Down Under“ kamen.

Operation „Sovereign Borders“

Kein Wunder also, dass Gilbert bei der Wahl 2013 dem konservativen Tony Abbott unterlag. Dieser hatte seine Wahlkampagne „Stoppt die Boote“ genannt und sich für eine rigide Migrationspolitik eingesetzt. Mit Erfolg: Am 18. September 2013 konnte er das Amt des Premierministers antreten und seine Operation „Souveräne Grenzen“ starten. Es folgte eine unmittelbare Gesetzesverschärfung, Asylbewerber wurden wieder nach Papua-Neuguinea gebracht und im Falle einer Anerkennung dort angesiedelt. Eine Aufenthaltsrecht in Australien gab es nicht mehr. Bereits in der ersten Jahreshälfte von 2014 hatte sich die Zahl der illegalen Einwanderer, die per Boot kamen, enorm reduziert. Ab 2015 schafften es sogar offiziell gar keine Migranten mehr, per Boot ohne Visum einzureisen. Den Einwohnern der Auffanglager auf Manus und Nauru bietet die australische Regierung bis zu 10.000 Australische Dollar für ihre freiwillige Rückkehr in die Heimat. Zudem traf die australische Regierung im November 2016 ein Abkommen mit den USA, die einige der Asylbewerber aufnahmen.

Ein Vorbild für Europa

In seiner „Thatcher Lecture“ in der Londoner Guildhall ging der frühere Regierungschef Abbott 2016 hart mit der europäischen Asylpolitik ins Gericht. „Kein Land oder Kontinent kann alle seine Grenzen in alle Richtungen öffnen, ohne sich grundlegend selbst zu schwächen“, sagte Abbott. Es bestehe das Risiko, dass Europa einem „verfehlten Altruismus“ folge. Er forderte die Europäische Union dazu auf, ihre Außengrenzen zu schließen, alles andere sei ein „katastrophaler Fehler“. Er empfahl, die australischen Erfahrungen zu studieren (zu den aktuellen Zahlen geht es hier).

Tatsächlich lässt sich einiges von Australiens Migrationspolitik lernen. Kritiker betonen immer wieder, dass Australien aufgrund seiner insularen Lage die Grenzen viel leichter schließen und überwachen kann, als es Europa möglich wäre. Auch die Nutzung von Fremdstaaten für die Aufnahme von Asylbewerbern sei bei uns nicht in dieser Weise nutzbar. Inwieweit diese Behauptungen zutreffen, ist fraglich. Schließlich kommt auch ein Hauptteil der aktuellen Migranten über das Mittelmeer oder über eng begrenzte Landgrenzen. Eine Sicherung der europäischen Außengrenzen ist möglich. Der Hauptunterschied besteht in dem Willen, jegliche illegale Einwanderung zu verhindern. Aktuell besteht die europäische „Grenzsicherung“ hauptsächlich daraus, die Einwanderer in Europa anzusiedeln, anstatt sie zurück in ihr Heimatland zu verbringen. Auch eine Gesetzesänderung nach australischem Vorbild, dass auf vorgeschobenen Staatsgebieten wie etwa Lesbos oder Lampedusa keine Asylanträge gestellt werden können, wäre genauso denkbar wie Abkommen mit verschiedenen Anrainerstaaten wie Ägypten oder Algerien. Auch wenn sich die Lage Australiens und Europas unterscheiden, das wichtigste Mittel der Migrationspolitik von „Down Under“ lässt sich sehr wohl auf Europa übertragen: Der feste Wille, die eigenen Grenzen zu schützen!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

05. Dezember 2018

„Soko Chemnitz“: Zeit zu handeln!

21. November 2018

BVerfG-Urteil: VS arbeitet verfassungswidrig

Kommentare (1)

Humanist
Parallel zu einem Wirtschaftsplan für Afrika verlangt der Normalbürger das Migrantionsproblem anzugehen. Migranten sollen Europa nicht mehr erreichen, die schon hier befindlichen, die ganz und gar nicht passen, sollen Europa wieder verlassen. Bisher hat dazu kaum jemand eine sehr humane Lösung. Aber es gibt schon ein Modell aus der Vergangenheit. Hong Kong ist heute chinesisches Gebiet und war 153 Jahre gepachtet von den Briten und wurde danach dem chinesischen Staat in bestem Zustand zurückgegeben. Die EU könnte nach diesem Modell ein Küsten-Gebiet in Afrika pachten, für 250 Jahre. Die afrikanischen Staaten, die am Atlantik liegen, könnten sich dafür bewerben. Die EU, d.h. Brüssel wählt das Pacht-Gebiet nach wissenschaftlichen und ökonomischen Kriterien aus. Vorzugsweise sollte der Landstrich in einer afrikanischen Region liegen, z.B. in einer Dornensteppe, unbewohnt, wo jedoch fossiles Wasser durch Bohrungen gewonnen werden kann. Nennen wir das Gebiet New-Afrika. Es wird ein Gebiet von der Größe des Saarlandes gepachtet und wird mit Hafen und Infrastruktur erschlossen. Infrastruktur hauptsächlich als öffentlicher Nahverkehr und niedrige Taxi-Tarife, kein Individualverkehr mit privaten PKWs. Spanien und Portugal errichtet die Infrastruktur, da sie die nächstgelegenen EU-Staaten sind, das Geld kommt neu geschöpft von der EZB über Brüssel, mehr am Ende des Textes. In New-Afrika herrscht ein neues EU-Recht, das noch zu erstellen ist. Es gibt eine befestigte und bewacht-kontrollierbare High-Tech-Grenze zum afrikanischen Land hin. Flüchtlinge, die in die EU geflüchtet sind, werden im neuen Staat untergebracht. Insbesondere Personen, die bisher nicht abgeschoben werden können, weil ihre Heimatstaaten sie nicht zurücknehmen, oder da im Heimatland Krieg herrscht, werden in New-Afrika untergebracht. Personen können New-Afrika jederzeit verlassen, kein Lager. Es werden einfache Bauten errichtet, auch einfache Hochhäuser und Sportstätten. Bauten können sehr sehr preiswert erstellt werden, denn es gibt dort keinen kalten Winter, somit keine Heizperiode. Achtung Heizperiode: In Deutschland würde man für 100 Wohnungen, mit je 4 Zimmern, ca. 50.000 Liter Heizöl benötigen, PRO JAHR. Daran sieht man, wie wichtig es ist, keinen Heiz-Winter zu haben. Elektro-Energie wird erzeugt durch Sonnenstrom und Küstenwind, dazu wenige Müllkraftwerke um Flauten auszugleichen. Das Leben richtet sich streng nach den Erneuerbaren Energien, da es dunkle Winter dort nicht gibt, siehe Globalstrahlung. Damit gewinnt man schon mal viele Klimaschützer. Die Flüchtlinge unterhalten sich großteils selbst durch geflüchtete Ärzte, Krankenschwestern und sonstigen Service-Technikern. Es gibt Fabriken für Kleidung, Schuhe etc.. Materialien kommen aus der EU. Es gibt Obst- u. Gemüsebau mit Vermittlung von Grundkenntnissen für Alle. Keine Tierzucht. Andere Lebensmittel kommen aus der EU, die ohnehin Probleme mit Agrar-Überschüsse hat, Hühnerteile, Milch etc.. Versorgung nur durch Großküchen, so bleibt Nahrung billig und wissenschaftlich ausgerichtet. Man spart sich so tausende von Küchen, nur Tee-Küchen in jeder Wohnung. Es herrscht Arbeits-Pflicht in den Fabriken und Einrichtungen. Weltproblem - Religion. Religionsfreiheit ist gewährleistet. Für Religions-Ausübung gibt es verteilt einige Mehrzweckhallen. Diese Mehrzweckhallen sind sowohl für Party als auch für Gebetsausübung gedacht. Die Nutzung nach Zeit eingeteilt. Zum Beispiel kann am Vormittag gebetet, am Nachmittag Kaffe getrunken und nachts eine Disco-Party stattfinden. Die Einrichtung der Mehrzweckhallen ist mobil. Altäre, Mini-Minarette etc. werden in Nebenräumen aufbewahrt und zum Gebet in die Halle gestellt, alles mobil konstruiert. Tier-Opfer sind verboten. Die Regierung gewährt keinerlei finanzielle Unterstützung an Religionsgemeinschaften. Kirchensteuer ist verboten. Basis-Ethik- und Religionskunde-Unterricht ist Pflicht, auch für uninformierte Erwachsene, der Rest ist Privat-Sache. Rituelle Beschneidung wird bestraft durch Ausweisung. Es herrscht eine humanistische Rechtsauffassung, Scharia ist NICHT möglich. Staatliche Familien-Beratung, maximal 2 Kinder pro Frau. Personen, die schon mit mehreren Kinder ankommen haben NICHT das Recht, weitere Kinder zu zeugen. Wer weitere Kinder zeugt, wird mit Gefängnis oder Ausweisung bestraft. Kinder zu zeugen, als Flüchtling ohne eigenes Einkommen, wird als dreister indirekter Diebstahl betrachtet gegenüber den Gesellschaften/Menschen die den Unterhalt erwirtschaften/erarbeiten müssen. Aufklärung, Evolutions-Lehre und Bildung stehen kompromisslos im Vordergrund. Es gibt Kindergärten, Vorschulen und Gesamtschulen, Berufsausbildung erfolgt schulisch mit Praktikum. Hochbegabte werden besonders gefördert. Die Englische Sprache ist Amtssprache. Es wird die 4-Tagewoche eingeführt. Montag bis Donnerstag je 7 Stunden Arbeitszeit, somit nicht 40 sondern 28-Stunden-Woche. Freitag und Samstag sind Pflicht-Weiterbildungstage. Auch Erwachsene dürfen nicht auf ihrem alten Bildungsstand stehen bleiben. Weiterbildung ist Pflicht. Jede Person erhält neben einer Berufsausbildung (Elektro, Metall etc.) zusätzlich eine Ausbildung in Gartenbau um auf die Rückkehr in die Heimatländer vorzubereiten. Gartenbau: Auch Israel kann seine 50.000 Migranten entsenden zusammen mit seinen weltweit technisch führenden Bewässerungsanlagen. Demokratie: Um Demokratie zu üben wird ein Flüchtlingsrat als Mehr-Parteien-Rat gegründet, der mit der Verwaltung zusammenarbeitet. Der Ideen-Schatz der Flüchtlinge soll so gewürdigt und genutzt werden. EU-Angehörige aus den europäischen EU-Staaten können Rentenzeit in New-Afrika verbringen OHNE finanzielle Abschläge und ihre Renten in New-Afrika ausgeben. Es gibt Flughafen, Alten- u. Pflegeheime. Die Regierungs-Verwaltung kommt aus der EU um Clan-Bildung und Korruption zu verhindern. So beschäftigt man arbeitslose erfahrene Verwaltungsleute, meist ältere Personen, aus der EU, die von den Konzernen ab dem 45. Lebensjahr häufig schon entlassen wurden. Über Brüssel werden die monatlichen Kosten umlagefinanziert. Die finanzielle Belastung der EU, d.h. die Kosten je Flüchtling sinken voraussichtlich Jahr für Jahr. Es herrscht eine Rückkehr-Verpflichtung mit Rückkehr-Hilfen in die Heimatländer, soweit zumutbar. Studierende können in den EU-Staaten ein Studium aufnehmen, vorzugsweise in Technik-Bereichen. Für die Investition (Häuser, Straßen etc.) in New-Afrika schöpft die EZB das Geld aus dem Nichts, wie damals die deutsche Bundesbank, als die DDR-Bürger DM erhalten haben. Mit dem neu geschöpften Geld werden Werte geschaffen, das Geld ist nicht verschwendet.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.