Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

73.5%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Ramelow abgewählt! Kommentar zum Höcke-Schachzug

Paukenschlag in Thüringen! Morgens noch voller Zuversicht, am Nachmittag schon auf dem Abstellgleis der Geschichte: Bodo Ramelow ist heute als Ministerpräsident abgewählt worden. Der AfD ist dabei ein besonderer Coup gelungen – ihre Stimmen waren nämlich am Ende das Zünglein an der Waage. Der Fall zeigt, wie patriotische Parteien auch aus der Opposition heraus gestalten – gar mitregieren? – können.

Schockstarre des Establishments

Bei den Etablierten liegen die Nerven blank. Linke sprechen von einem „Tabubruch“, eine „Brandmauer“ nach rechts wäre gefallen. Der Grund: Ein Ministerpräsident wurde gewählt – und zum Schock der alten rot-rot-grünen Koalition mit den Stimmen der AfD! Die etablierte Schickeria sieht hier bereits den Grundstein für künftige Koalitionen zwischen der AfD und den Ex-Konservativen der CDU und FDP gelegt und fürchtet um ihre Pfründe.

Dabei beruht alles nur auf einem genialen Schachzug von AfD-Fraktionschef Björn Höcke und seinem Strategen Torben Braga. Im dritten Wahlgang stimmte seine Fraktion für den FDP-Kandidaten Kemmerich, der auch auf die Stimmen der CDU zählen konnte. Ramelow, der nicht mit der geschlossenen Front gegen ihn gerechnet hatte, ist abgewählt – und Björn Höcke hat Wort gehalten.

Patrioten bestimmen mit – egal, was andere sagen

Damit nimmt Höcke das Heft des Handelns aktiv in die Hand. Statt selbst um eine Regierungsbeteiligung zu betteln, macht er mit seinem Schachzug klar: An uns Patrioten führt in Thüringen kein Weg mehr vorbei!

Wir von „Ein Prozent“ ordnen für Sie den Paradigmenwechsel in Thüringen ein:

 

Neben der Symbolwirkung hat diese Wahl aber auch einen anderen Effekt: Mit dem Ende der rot-rot-grünen Mehrheit ist es jetzt möglich, deren Klüngelnetzwerke im Land aufzulösen. Zuvorderst betrifft dies das umstrittene „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft“ in Jena, mit dem selbsternannten „Rechtsextremismusexperten“ Matthias Quent an der Spitze. Mehr als 200.000 Euro bekommt der Ableger der Amadeu Antonio Stiftung vom Steuerzahler im Jahr. Damit kann und muss jetzt Schluss sein!

Sitzt Matthias Quent, Leiter eines linken Instituts in Jena, bald auf der Straße?

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

03. Februar 2020

Wir bleiben dran: Erneuter Sieg vor Gericht!

20. November 2019

Miteinander-Doku: Steuerfinanzierte linke Spalter

Kommentare (1)

Maxe
Dank Regierungseinfluss geht, hetze und Empörung durch die deutschen Medien. Die Medien im Ausland reden ganz anders. Die demokratische Wahl (wenn es sowas überhaupt gibt) hat gezeigt, dass an den Wahlen zuvor in Sachsen, Thüringen und Brandenburg kräftig geschraubt wurde, um das passend zu machen. Die dulden kein verlieren. Die Wahl gestern hat gezeigt das es doch noch einen kleinen funken Demokratie in Deutschland gibt.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.