Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

58.2%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Studie: Massenmigration ist ein Minusgeschäft

Eine neue Studie analysiert zwanzig Publikationen zur Einwanderung und die Auswirkungen auf den Sozialstaat. Das Ergebnis: Die Bereicherung von Gesellschaft und Staat durch Migranten bleibt ein Märchen. Neben den massiven direkten Kosten und den Folgekosten, sind vor allem der Verlust von Sicherheit und des öffentlichen Raums zwingende Argumente für eine völlig andere deutsche Migrationspolitik und eine Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit.

Viel Geschwätz, wenig Fakten

Die Themen Einwanderung und Migration polarisieren die deutsche Gesellschaft. Die Debatten sind hochemotional. Die Wortführer wollen sich erst gar nicht mit Fakten und Argumenten beschäftigen, sondern stellen Kritik an der Regierung und ihrer verantwortungslosen Politik in die rechte Ecke. Es bleibt kein Platz für eine objektive Beurteilung und rationale Lösung dieser Themen.

In einer neuen Studie analysieren die Wissenschaftlerinnen Wanda Spahl und Sabine Weisszwanzig Forschungspublikationen zur Einwanderung. Ihr Ziel war es, „die wirtschaftlichen Auswirkungen der Einwanderung auf den sozialen Wohlfahrtsstaat in Österreich, Deutschland und der Schweiz“ festzustellen. Das Fazit der Studie ist jedoch ernüchternd: Die Fakten reichen nicht aus, um einen eindeutig positiven Effekt durch Migration zu diagnostizieren, obwohl viele der wissenschaftlichen Studien das suggerieren.

Problematisch sei neben fehlenden und inkonsequent erfassten Daten auch die Definition von Migranten bzw. Flüchtlingen, es fehle an wissenschaftlicher Validierung und außerdem müsse die Finanzierung der Studien berücksichtigt werden. So können in den beobachteten Ländern Daten geschönt und unbequeme Fakten unter den Teppich gekehrt werden.

Deutschland: Kosten bis zu einer Billion Euro

Zweifelsohne können die exakten Kosten für den deutschen Sozialstaat nicht vorausgesagt werden, dennoch gibt es genug Zahlen, die das Ausmaß der Kostenexplosion ahnen lassen, die auf den deutschen Steuerzahler zukommen wird. Das Kölner Institut der Deutschen Wirtschaft prognostizierte zu Beginn der Krise Kosten in Höhe von 50 Milliarden Euro pro Jahr, der Entwicklungshilfeminister Gerd Müller rechnet für den selben Zeitraum mit 30 Milliarden Euro für eine Million Flüchtlinge.

Der bekannte Ökonom Hans-Werner Sinn geht gar von mehr als einer Billion Euro Kosten für die Steuerzahler aus, da er nicht mit einer schnellen Arbeitsmarktintegration der Migranten rechnet. Die aktuelle Entwicklung gibt ihm recht: Im Juli diesen Jahres lag die Zahl der arbeitslosen Einwanderer bei knapp einer halben Million.

Doch es steigt nicht nur die Nachfrage nach Sozialleistungen, es müssen auch neue Schulen gebaut, Lehrer eingestellt und Polizisten ausgebildet und neue Bildungsmöglichkeiten geschaffen werden, schließlich haben 69% der Migranten keine Berufsausbildung. Die kompletten Folgekosten für unseren Sozialstaat sind bisher nicht absehbar und die Grenzen unseres Landes stehen weiterhin offen. Über Familiennachzug und Umsiedlungsprogramme kommen zudem weiterhin tausende Fremde in unser Land und belasten die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft, ohne dass die etablierte Politik Lösungskonzepte zu bieten hätte.

Verlust des öffentlichen Raumes

Neben den „harten“ Kosten für Merkels Einwanderungspolitik bezahlen die Deutschen mit ihrer Bewegungsfreiheit. Fälle wie zu Silvester am Kölner Hauptbahnhof oder zu Halloween in Essen sind nur die Spitze des Eisbergs. Tagtäglich wächst die Zahl der Opfer dieser verfehlten Einwanderungspolitik.

In Tübingen wurde nun ein Programm gestartet, das Frauen in Zukunft vor sexueller Belästigung schützen soll. Im Falle einer Bedrohung sollten Frauen den Barkeeper fragen: „Ist Luisa da?“ Damit könnte das speziell geschulte Personal auf die Situation reagieren und der Betroffenen helfen. Ausschlag gab dazu ausgerechnet ein Vorfall im linksextremen „Epplehaus“ in Tübingen. Bei einer Studentenparty seien Frauen bedrängt und belästigt worden. Die mutmaßlichen Täter: Schwarzafrikaner. Der grüne Oberbürgermeister Tübingens, Boris Palmer, griff den Fall auf und machte die Aussagen des Opfers publik.

Aufklärung durch Faktenwissen

Fälle wie dieser verdeutlichen die Notwendigkeit, für jede Diskussion gerüstet zu sein. Schließlich gilt es, die Bürger auf demokratischem Weg auf den Wahnsinn vor ihren Augen hinzuweisen. Nichts dient dieser Sache mehr als ein Blick auf die harten Zahlen der Einwanderung.

Mehr Wissenswertes rund um die Themen Einwanderung und Asyl finden Sie in der Studie „Asylfakten. Wer kommt, der bleibt!“, die Sie kostenfrei unter aktiv@einprozent.de bestellen können. Neben einem großen Faktenteil, bietet die Studie auch politische und gesellschaftliche Antworten und Lösungsansätze.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

26. Juni 2019

„Correctiv“: „Faktenchecker“ im Faktencheck

06. Juni 2019

Greta & Co.: Soros und seine „Klimaschützer“

Kommentare (5)

Simplicissimus
Das "Minusgeschäft" macht der "dt. Michel" -Profiteure sind obskure NGOs & "Privatiers". Doch dabei bleibt es nicht. Schaut zum Thema Familiennachzug einfach mal u.a. da: http://www.sz-online.de/nachrichten/2050-doppelt-so-viele-muslime-in-deutschland-3829781.html, https://www.welt.de/politik/deutschland/article171008902/Familiennachzug-foerdert-Parallelgesellschaften.html
Simplicissimus
Nachtrag: http://www.krone.at/601586
Thale
Eklat: Migrant fragt Ministerpräsident nach Volkstod der Deutschen https://vid.me/dr1bN ​ Sollte gesichert (z.B https://keepvid.com/) und auf Youtube, Dailymotion, Vimeo etc hochgeladen werden. Leider schliesst die Plattform Vid.me am 15 Dezember 2017
Sascha G.
Der Punkt "Verlust des öffentlichen Raums" hat mich hier besonders angesprochen, da auch in unserer Region (nördliches Ruhrgebiet, angrenzendes Münsterland) zunehmend festzustellen ist, dass Migrantengruppen öffentliche Plätze, Parkanlagen und insbesondere Flächen, bei denen kostenlos, offenes W-Lan angeboten wird, für sich "einnehmen" und teilweise durch pöbelndes, aggressives Verhalten gegen Einheimische/Deutsche vorgehen. Ein Themenbereich, der sich auch wohl in Zukunft noch mehr zuspitzen dürfte und damit enorme politische Sprengkraft beinhaltet. Darum auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die informative und aufklärende Arbeit von EINPROZENT.
Sascha G.
Kurzer Nachtrag: Nachdem ich diesen Artikel hier gelesen hatte, habe ich direkt die o.g. Asylstudie "Asylfakten" bestellt und war überrascht, dass sie nach knapp zwei Tagen schon in meinem Briefkasten lag. Ich muss sagen, dass hier eine wirklich umfangreiche und äusserst gründliche und fachlich kompetente Studie zusammengetragen wurde. Ich kann jedem empfehlen, darin zu lesen. Mir hat es in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet und meinen Blick auf dieses Thema noch einmal ganz neu fokussiert.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.