Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

58.2%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Syrer-Clan: „Jetzt machen wir euch fertig“

Es ist Sonntagabend in Naumburg im Burgenlandkreis. Zwischen dem Nietzsche-Denkmal und dem frühgotischen Dom hüllt die Natur alles in sattes Maigrün, kurz nach Sonnenuntergang ist es hier besonders ruhig.

„Ich jage jedem einzelnen von euch Bullen eine Kugel in den Kopf!“

Faisal B* (Name geändert, Name des Täters ist der Redaktion jedoch bekannt) hat heute guten Umsatz gemacht, für seine syrische Großfamilie sind „Geschäfte“ eine willkommene Möglichkeit, ein paar Euro zur Stütze dazuzuverdienen. Nach der Arbeit entspannt sich Faisal gerne in der Shishabar in der Innenstadt, seine Freunde sind schon da. Ein paar Meter vor dem Lokal hält ihn die Polizei plötzlich wegen des Anrufes einer Ruhestörung im Umfeld der Bar an und bittet ihn, wegen des dringenden Verdachts um seinen Ausweis. Da Faisal als geduldeter Asylbewerber bald abgeschoben werden soll, hat er keinen richtigen Ausweis, er reicht den Beamten deswegen zur Identifikation seinen Führerschein.

Die Beamten stellen bei der Kontrolle fest, dass der Führerschein wegen eines anderen Deliktes längst konfisziert sein sollte und behalten das Dokument ein. Dass Faisal sich das nicht bieten lassen kann, ist klar: Schnell ist die Gruppe aus der Shishabar herbeigerufen. Gemeinsam schlagen sie auf den Polizeiwagen ein, die Beamten sind in der Unterzahl und müssen fliehen. Die Syrer setzen den Polizisten nach und verfolgen sie bis vor die Polizeiwache. Dort angekommen stürmen sie das Gebäude und bedrohen die Polizisten mit dem Leben.

Faisal weiß, dass ihm nichts geschehen wird. Sein Vater schlug im April einen Polizisten gegen den Kopf, der 46-Jährige kam ungestraft davon. Als nur noch ein Stahlgitter die zwei geschockten Beamten von der der Bande trennt, platzt es aus ihm heraus:

Wenn ich  meinen Führerschein nicht wieder bekomme, kann hier keiner mehr nachts ruhig schlafen. Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen von euch Bullen eine Kugel in den Kopf. Euch treffe ich privat! Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben der Cop-Killer. Ich hole alle meine Leute zusammen. Ihr habt mein Leben gefickt, jetzt machen wir euch fertig. - Zitiert aus dem Polizeibericht.

Es vergehen lange Minuten, bis der wütende Mob von den Polizisten ablässt und unbehelligt durch die Innenstadt davonzieht. Die Beamten kennen Faisal schon lange und wissen, dass er seine scharfen Drohungen auch umsetzten kann. Sie setzen der Horde nicht nach, für eine Festnahme gibt es keinen Anlass, warum sich also ein Disziplinarverfahren einhandeln…

„Jetzt sind sie halt hier.“

Was wie ein Auszug aus Rob Salzigs Roman „Systemfehler“ (erhältlich beim Verlag Antaios) klingt, hat sich so tatsächlich am vergangenen Sonntag im beschaulichen Naumburg abgespielt. Dort ist die Integration in ein leitkulturloses Land längst gescheitert; der Rechtsstaat kämpft mit Millionengeldern gegen erdachte „Rechtsextreme“, führt aber in den Großstädten und Dörfern Rückzugsgefechte gegen die überbordende Kriminalität migrantischer Großclans.

Das kann auch der hochamtliche Besuch des Innenministers Holger Stahlknechts nicht ändern: Vollmundig verspricht er die harte Hand des Rechtstaates gegenüber migrantischen Parallelgesellschaften walten zu lassen: Mehr Polizisten, bessere Ausrüstung und so weiter, man kennt das alles. (Ein Interview dazu kann hier nachgehört werden)

Jetzt ist bewiesen: Selbst im südlichen Sachsen-Anhalt, weitab der Kölner Domplatte oder des Breitscheidplatzes in Berlin, mündet die Bereicherungslüge in Kriminalität und Todesdrohungen gegen Polizeibeamte und deren Familien. Die Sicherheitszone umfasst nicht länger unser Land, sondern endet spätestens vor der Haustür.

Etablierte Politik spart Polizei kaputt

Wie ernst die Lippenbekenntnisse des Minister Stahlknecht gemeint sind, offenbart eine Statistik des Sachsen-Anhaltischen Innenministeriums: Die Mannstärke der Polizei wurde seit Jahren reduziert. Die Zahl der aktiven Beamten hat sich allein von circa 7600 im Jahre 2016 auf circa 5.750 im Jahr 2016 um drastische 25% verringert, gleichzeitig erschweren schlechte Ausrüstung und überbordende Bürokratie den Ordnungswächtern ihre Aufgaben.

Schlechte Dienstbedingungen, übereifrige Disziplinarverfahren, schlechte Bezahlung und eine Arbeit am ständigen Limit sind Alltag als Polizist. Zudem: Dienstältere Kollegen gehen in Rente, junge Kollegen werden nicht eingestellt, häufigere Krankschreibungen wegen Überlastung dünnen den Dienstplan zusätzlich aus. Vermutlich ist es der Dienstbeflissenheit und der ungebrochenen Motivation der einzelnen Beamten zu verdanken, daß sich die Folgen einer polizeifeindlichen Politik nicht jede Funkstreife zum Erliegen bringen. (Die Statistik der Polizei Sachsen-Anhalt kann hier eingesehen werden.)

Was ist jetzt zu tun?

„Ein Prozent" wird den Umtrieben der Migrantengangs nicht tatenlos zuschauen und – wie Berufspolitiker es zu tun pflegen –Phrasen und Lippenbekenntnisse bemühen. Unsere Initiative wird durch ein breites Unterstützernetzwerk getragen und erhält oftmals Informationen von Bürgern vor Ort - noch bevor diese von den Staatsmedien aufgegriffen werden können. Wir werden jeden kriminellen Übergriff weiter dokumentieren!

Gehen wir es an!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

26. Juni 2019

„Correctiv“: „Faktenchecker“ im Faktencheck

06. Juni 2019

Greta & Co.: Soros und seine „Klimaschützer“

Kommentare (9)

Felix Garbe
Unglaublich, was hier passiert. Und die MZ hat nichts besseres zutun als den Syrer seine "Version" der Geschichte erzählen zu lassen. http://www.mz-web.de/burgenlandkreis/syrer-ahmed-a--im-interview-krawall-und-kapitulation-in-naumburg--26879038 Man stelle sich vor die Presse würde statt Verleumdungen und Rassismus-Vorwürfen zu verbreiten, die Bürger mal zu den Erfahrungen mit ihren "neuen Nachbarn" zu Wort kommen lassen.
FUX
„Moslems sind unglücklich! Sie sind unglücklich in Gaza... Sie sind unglücklich in Ägypten, Libyen... Sie sind unglücklich in Marokko, im Iran, in Irak, in Jemen... Und auch in Afghanistan, Pakistan, Syrien, Libanon und in anderen muslimischen Ländern. Nur wo sind sie glücklich? Sie sind glücklich in den USA ... Sie sind glücklich in Australien... Sie sind glücklich in England, in Frankreich, in Italien und Deutschland, in Schweden, in Norwegen und in anderen europäischen, nichtmuslimischen Ländern. Zusammengefasst: Prinzipiell sind sie glücklich in jedem nichtmuslimischen Land und unglücklich in jedem muslimischen Land. Und wen machen sie dafür verantwortlich? Nicht den Islam. Nicht irgendjemand aus dessen Führung. Nicht sich selbst. Sie machen dafür die Länder verantwortlich, in denen sie selbst glücklich sind! Sie wollen diese Länder verändern, dass diese Länder so werden wie die, aus welchen sie gekommen sind und in denen sie so unglücklich waren!
Gabriele Hellmann
Wie ist nun der aktuelle Stand dieses Falles? Was hat die Polizei inzwischen gegen den Täter unternommen? Wie wird der Polizist und seine Familie geschützt?
Dichter Tatenlos
Und das ist erst der Anfang. Im Sommer werden die erst richtig loslegen und die Grenzen sperrangelweit offen...
Stefan
Steh auf Du deutsches Volk! Es ist an der Zeit, unser Land zu schützen und zu bewahren. Für die nachfolgenden Generationen. Die Herrschaften im bunten Berlin haben schon lange den Überblick verloren... Heimat wird kaum noch gefühlt.
Ich
Leider wird sich an der Situation in unserem Land schnell und einfach nichts ändern. Uns geht es generell noch zu gut. Die Wirtschaft brummt, das Arbeitsamt zahlt. Satte Sklaven rebellieren nicht. Das Volk bekommt Brot (Hartz 4) und Spiele (Privatfernsehen), um von den Problemen abzulenken. Noch funktioniert das. Wenn es dann früher oder später mal kracht (und das wird es), hoffe ich, daß die Deutschen das Kämpfen nicht verlernt haben und daß sich die "bewaffneten Organe" auf die Seite des Volks und gegen die Kaste der Kulturbereicherer und Politiker stellen. Keine Reden oder vereinzelte Aktionen ändern etwas, nichts Geringeres als eine Revolution könnte es richten. Und dann wird es nur einen Sieger geben.
Norbert
Wohin werden wir fliehen, wenn das so weitergeht?
Norbert
Wohin werden wir fliehen, wenn das so weitergeht?
Frank
...der kann aber gut deutsch sprechen... Wenn ich  meinen Führerschein nicht wieder bekomme, kann hier keiner mehr nachts ruhig schlafen. Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen von euch Bullen eine Kugel in den Kopf. Euch treffe ich privat! Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben der Cop-Killer. Ich hole alle meine Leute zusammen. Ihr habt mein Leben gefickt, jetzt machen wir euch fertig. - Zitiert aus dem Polizeibericht.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.