Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

40.2%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Wahlbeobachtung: Pannen bei der Bundestagswahl

Wieder einmal haben die „Ein Prozent“-Wahlbeobachter gezeigt, wie wichtig Wahlbeobachtung ist. Tausende berichteten uns von ihren Erlebnissen. Man schränkte sie in ihrem Recht ein, drohte mit der Polizei, verstieß gegen Gesetze und versuchte Unregelmäßigkeiten zu vertuschen. Noch immer gehen Meldungen bei uns ein. Sicher ist schon jetzt, dass durch Ihr Engagement tausende Stimmen gerettet und Wahlbetrug verhindert wurde!

Dennoch beschäftigen uns viele Fälle, bei denen gar der Verdacht auf Manipulation im Raum steht. Im Folgenden stellen wir Ihnen eine Auswahl der heikelsten Fälle vor.

Wahlbeobachter attackiert

Besonders rabiat verfuhr ein Wahlvorstand in Wuppertal. Nachdem ein Wahlbeobachter von seinem verfassungsmäßigen Recht Gebrauch machte, wurde er des Raumes verwiesen. Um zu verhindern, dass er durch das Fenster seine Beobachtung fortsetzen konnte, ließ man zudem die Rollläden herunter und schloss die Tür. Als der Wahlbeobachter die Tür öffnete, um festzustellen, ob sie verschlossen sei, wurde der Wahlvorstand handgreiflich. Sofort alarmierte der Angegriffene die Polizei und meldete das Vorkommnis an „Ein Prozent“.

Ungewöhnliche Ergebnisse

Für Aufsehen sorgte der Fall eines Wahllokals in Duisburg. Bei extrem niedriger Wahlbeteiligung entfielen in dem im Bezirk Obermeiderich gelegenen Wahllokal nur 0,63% aller Erststimmen und sogar 0,0% der Zweitstimmen auf die AfD. Nach unseren Recherchen ein bundesweit einmaliges Ergebnis. Eine Nachfrage bei den örtlichen Wahlleitern blieb bisher ebenso ohne Antwort wie die beim Landeswahlleiter. Was soll hier vertuscht werden?

Ein ähnlich kurioses Ergebnis stellten aufmerksame Wahlbeobachtung in einem Wahllokal im sächsischen Freital fest. In einem Senioren-Wohnheim gelang dem Kandidaten der Kleinstpartei Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) mit fast 14% ein Spitzenergebnis, während die AfD-Kandidatin nur 3,9% der Stimmen bekam. Bei den Zweitstimmen zeigt sich ein gänzlich anderes Bild: Hier verzeichnet die AfD massive Stimmenzuwächse: sie springt auf 32,4%. Die BüSo kommt nur auf 0,2% aller Stimmen. Auf unsere Nachfrage hin erklärt der Kreiswalleiter Thomas Obst: „Der Niederschrift des Wahlvorstandes sind keine Abweichungen vom wahlrechtlich vorgeschrieben Verfahren der Ergebnisermittlung und -feststellung im Wahlbezirk zu entnehmen.“ Auch hier sind wir noch lange nicht am Ende der Ermittlungen.

Zwei Stunden ohne Stimmzettel

Dem sächsischen Gornau verschaffte eine Panne bei der Stimmzettelversorgung unverhofft bundesweite Aufmerksamkeit. Am Wahltag beschwerten sich viele Wahlbeobachter, dass in Gornau seit 15 Uhr keine Stimmzettel mehr verfügbar seien. Erst in zwei Stunden sollten wieder neue geliefert werden. Viele Wähler kehrten unverrichteter Dinge heim. Unsere Bitte um Stellungnahme der Verantwortlichen wurde ignoriert. Dass es bei einer Bundestagswahl zu solch peinlichen Vorfällen kommt, ist unwürdig.

Chaotische Auszählung

Brisant sind auch die chaotischen Zustände bei der Auszählung der Briefwahlstimmen in der Mensa der Universität Leipzig. Mehrere unabhängige Beobachter meldeten, dass Stimmzettel und Umschläge überall auf dem Boden herumlagen. Außerdem habe man versucht, sie in der Wahrnehmung ihrer Rechte zu behindern. Stadtbekannte Linksextremisten sollen als Wahlhelfer an der Auszählung der Stimmen beteiligt gewesen sein und sich jedem Versuch der Beobachtung entzogen haben. Drei Wahlbeobachter wurden zuletzt des Raumes verwiesen. Trotz Nachfrage bei den zuständigen Wahlleitern sowie beim Landeswahlleiter konnte dieser Fall noch nicht aufgeklärt werden.

Keine Verkündung des Auszählergebnisses

Besonders häufig unterließen Wahlvorstände die Verkündung des Auszählergebnisses in ihrem Wahllokal – ein klarer Verstoß gegen §70 der Bundeswahlordnung. Exemplarisch verweisen wir auf einen Fall in Oberhausen. Trotz Hinweisen der Wahlbeobachter vor Ort, weigerte sich der Wahlvorstand, seinen Pflichten nachzukommen. „Ein Prozent“ hakt nach, damit die Wahlen in Zukunft rechtmäßig ablaufen.

Intransparenz der Ergebnisse auf Landesebene

Abseits dieser Fälle sammeln wir auch die vorläufigen Endergebnisse aller Wahlbezirke, um Unregelmäßigkeiten feststellen und darauf reagieren zu können. Einige Bundesländer, beispielsweise Berlin, Hamburg und Brandenburg, stellen die Ergebnisse gebündelt und für jeden im Netz einsehbar zur Verfügung. Anders verhält es sich in Sachsen, Bayern, dem Saarland und vielen weiteren Bundesländern: Hier sind die Ergebnisse entweder erst nach Feststellung des Endergebnisses zentral einsehbar oder nur käuflich zu erwerben. Durch diese Intransparenz wird dem interessierten Bürger die Möglichkeit genommen, sich genau über die Wahlergebnisse in seinem Bundesland zu informieren.

Die größte Wahlbeobachtung der Bundesrepublik

Sie sehen also: Wahlbeobachtung ist auch in Deutschland notwendig. Dank Ihrer Hilfe war die Wahlbeobachtung ein durch uns alle hart erkämpfter Erfolg. Gemeinsam haben wir die größte Wahlbeobachtung der Bundesrepublik Deutschland organisiert. Wir haben in den vergangenen Monaten tausende Wahlhelfer und Wahlbeobachter sensibilisiert, mobilisiert und ausgebildet, 150.000 Flugblätter wurden kostenlos zur Verfügung gestellt und verteilt, zahlreiche Vorträge und Infoabende wurde abgehalten, hunderte Kilometer wurden zurückgelegt, Demonstrationen und Veranstaltungen wurden besucht, ein Wahlbüro wurde organisiert und mit Helfern besetzt, die allein am Wahltag von 7 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts aktiv gewesen sind.

Unser Leitfaden für Wahlbeobachter wurde unzählige Male heruntergeladen. Unsere Helfer sitzen jetzt noch an der Bearbeitung der offenen Fälle und sind im Kontakt mit Behörden und Wahlleitern. Tausende haben uns unterstützt und ein starkes Zeichen für die Demokratie gesetzt. Und es geht weiter: Am 15. Oktober findet die Landtagswahl in Niedersachsen statt und die „Ein Prozent“-Wahlbeobachter sind wieder dazu aufgerufen, einen einwandfreien Ablauf der Wahl zu gewährleisten. Wir zählen mit! Und: Wir bauen auf Sie. Helfen Sie uns, flächendeckend arbeiten zu können. Es geht um unsere Heimat und unseren Rechtsstaat zugleich.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

21. November 2018

BVerfG-Urteil: VS arbeitet verfassungswidrig

28. September 2018

Bundestag: „Grüne“ Intrige gegen AfD

Kommentare (4)

Niedersachsen Briefwahlbezirke
Hattet ihr dort Wahlbeobachter? Also jede Stadt Stadt die ich mir bisher angesehen habe hat statistische Auffälligkeiten. In der Stadt Hildesheim liegt die AFD in 12 von 14 zusammengefassten Briefwahlbezirken unter ihrem Ergebnis von 8,5% für die Stadt Hildesheim,die CDU liegt in 4 von 14 Briefwahlbezirken unter ihrem Ergebnis von 30,8%. ... Von 26 Briefwahlbezirken und zusammengefassten Briefwahlbezirken liegt die AFD in 24 Fällen unter dem Endergebnis der Stadt/Gemeinde und in 2 Fällen ist das Briefwahlbezirkergebnis gleichauf mit dem Endergebnis der Stadt. Bei der CDU sieht es dagegen so aus. Von 26 Briefwahlbezirken und zusammengefassten Briefwahlbezirken liegt die CDU in nur 2 Fällen unter dem Endergebnis der Stadt/Gemeinde und in 1 Fall ist das Briefwahlbezirkergebnis gleichauf mit dem Endergebnis der Stadt. https://luegenpresse2.wordpress.com/2017/10/07/wahlen-niedersachsen-hildsheim-cdu-bei-briefwahl-ueberdurchschnittlich-afd-immer/
Maria Seifert
Eine wichtige und notwendige Arbeit für die Demokratie ist hier geleistet worden. Vielen Dank allen Helfern und aufrechten Demokraten, die sich gegen Wahlfälschung engagiert haben!
Volker Haubenreisser
In meinem Wahllokal lief alles korrekt ab. 3 wahlbeobachter waren anwesend (mit mir) und wir wurden höflich behandelt und zur Kontrolle herangezogen. Nur auf meine Frage wo die Briefwahlstimmen sind bekam ich die Antwort: im Rathaus. Diese Auszählung konnte nicht beobachtet werden und das Ergebnis weicht deutlich von den anderen 3 Wahllokalen ab.
Marco Pensel
Wahlbeobachtung Altdorf Wahlbezirk 6. Soweit keine Unregelmäßigkeiten, soweit man dieses Kuddelmuddel durchschauen kann.( War das erste aber nicht das letzte mal) Gruß M.Pensel

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.