„Wir klären das!“ analysiert den Koalitionsvertrag

Nach einigen Wochen der Verhandlungen haben SPD, FDP und Grüne einen Koalitionsvertrag präsentiert, der die Marschrichtung der kommenden Jahre aufzeigen soll. Das Faktenformat „Wir klären das!“ hat sich die wichtigsten Punkte angesehen und stellt sie in einem Video vor.

Mehr Fortschritt wagen?

Klar ist, dass die Redaktion für dieses Video eine Auswahl treffen musste. Denn was die Koalition zwischen Bald-Kanzler Olaf Scholz, Robert Habeck und Christian Lindner vorhat, soll nicht weniger als ein Aufbruch in eine neue Zeit sein. Entsprechend umfangreich ist bereits der Koalitionsvertrag. Dennoch hat Jean-Pascal Hohm, der kurzfristig für die beiden Stammmoderatorinnen Marie und Lisa einspringen konnte, die Punkte herausgefischt, die gerade für uns Patrioten interessant sein dürften.

Ob es soweit kommt, ist aber nicht in Stein gemeißelt. Schließlich ist ein solcher Koalitionsvertrag nicht rechtlich bindend; genauso wenig steht fest, ob die Koalition überhaupt bis 2025 durchhält. Denn bereits jetzt zeichnen sich Konflikte zwischen FDP und Grünen ab.

Das soll uns aber nicht hindern, mit einem besonders kritischen Blick auf das Koalitionspapier zu sehen. Denn der Vertrag hat es in sich. Wie immer gilt: Schaut euch das Video ganz an und dann teilt es gerne über alle Kanäle!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

14. Januar 2022

Kennen Sie Karl Lauterbach wirklich?

08. Dezember 2021

Vergessene Krise: Die Migranten aus Weißrussland

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.