Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

64.3%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Brandenburg: „Zukunft Heimat“ auf AfD-Landesliste

Er ist das Gesicht der Cottbuser Initiative „Zukunft Heimat“: Christoph Berndt, Aktivist und zuletzt Personalrat an der renommierten Berliner Charité, und seine Mitstreiter sind die Speerspitze des patriotischen Widerstandes in Cottbus. Wie heute bekannt wurde, wurde Berndt nun auf Platz 2 der AfD-Liste zur diesjährigen Landtagswahl in Brandenburg gewählt.

Stimme der Vernunft

Ein Platz im Potsdamer Parlament ist ihm damit sicher. Mit 314 Ja-Stimmen auf dem Landesparteitag landete Berndt nur knapp hinter dem brandenburgischen Landesvorsitzenden und Gauland-Vertrauten Andreas Kalbitz. Vor allem die Verdienste um den sozialen Frieden in seiner Heimatstadt Cottbus dürften die Parteimitglieder von Berndts Eignung als Landtagsabgeordneter überzeugt haben.

Als einer der Köpfe von „Zukunft Heimat“ gib der 62-Jährige den gewaltgeplagten Cottbusern eine Stimme. In der Stadt, die immer wieder wegen Ausländergewalt in die Schlagzeilen gerät, ist er nicht nur als kompetenter regionaler Vermittler, sondern auch als Stimme der Vernunft bekannt. Auf zahlreichen Demos und als Diskussionsteilnehmer im Fernsehen spricht er die Probleme, die sich aus der Masseneinwanderung und Multikulti ergeben, knallhart an. Damit trifft er offenbar den Nerv der Cottbuser Bevölkerung. Regelmäßig folgen Tausende den Demo-Aufrufen von „Zukunft Heimat“. In lokalen Umfragen rangiert die AfD auf Platz 1 – weit vor den linken Altparteien. Die Listenwahl dürfte die Popularität des charismatischen Aktivisten weiter steigern.

Für den Landesvorsitzenden Kalbitz ist die Devise klar: Die AfD wird bei der Wahl am 1. September stärkste politische Kraft in Brandenburg werden.“ Und weiter: „Besonders stolz bin ich auf unsere Landesliste. Sie besteht nicht – wie bei den Altparteien – aus Kadern, die nur lange genug brave Parteisoldaten waren, um dann mit einem Mandat belohnt zu werden. Unsere Landesliste ist ein Spiegel der Brandenburger Bevölkerung: Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen, die wissen, wo die wirklichen Probleme der Brandenburger liegen.“

Christoph Berndt hat sich die Entscheidung nicht leichtgemacht. Das Parteiwesen sei „nicht ohne“, so der frischgebackene Landtagskandidat in seiner Vorstellungsrede: „Doch Deutschland braucht die AfD und wir dürfen die Parlamente nicht den Deutschland-Abschaffern überlassen.“ Er betonte, dass er „das erfolgreiche Brandenburger Kooperationsmodell von AfD und Bürgerinitiativen“ weiterentwickeln wolle. Denn er verstehe sich als „Vertreter der Bürgerbewegung in der AfD“: „Der natürliche Bündnispartner der AfD ist die patriotische Bürgerbewegung.“ Und er macht deutlich: Angesichts einer blamablen Bundesregierung bekommen die Möglichkeiten des Föderalismus und damit auch die Versäumnisse auf Landesebene ungeahnte Bedeutung. Es liegt an der Landespolitik, wenn die Hälfte der Brandenburger Schüler nicht rechnen lernt, der Abschiebegewahrsam in Eisenhüttenstadt leer steht, die Landschaft von Windrädern zerstört wird, der Rundfunkstaatsvertrag noch nicht gekündigt wurde und im Land des Potsdamer Ediktes bis zum Überdruss Toleranz gefordert, aber Intoleranz kultiviert wird.“

Widerstandsnest Cottbus

Wie wichtig es ist, dass aufrichtige Patrioten dem Volk ihre Stimme geben und dem Altparteienkartell „auf die Pelle rücken“, zeigt der jüngste Fall eines Messerstechers in Cottbus. Am 1. Januar stach ein „unbekannter Ausländer“ einen 28-jährigen Deutschen nach einer Auseinandersetzung nieder. In einer Pressemeldung drohte die Stadt Cottbus dem Täter gegebenenfalls mit der Ausweisung. Daraufhin empörte sich das gesamte linke Establishment über die Formulierung der Pressemeldung. Kein Kommentar verlor jedoch auch nur ein Wort zum eigentlichen Problem: der Überhandnahme der Migrantengewalt. Stattdessen bemängelte Andreas Rausch vom „rbb“, die Stadt schüre „dumpfe Ressentiments“.

Deshalb rief „Zukunft Heimat“ am 6. Januar zur Protestkundgebung gegen die Masseneinwanderung und den Verlust der öffentlichen Ordnung auf. Im Aufruf heißt es: Wir wenden uns an alle, die es nicht länger ertragen können, wie unsere Heimat zerstört wird. An alle, die von Sorge getrieben sind und unter den Verhältnissen leiden. Wenn Parlamente und Redaktionen kein Ohr für uns haben, melden wir uns auf der Straße zu Wort. Das ist unser im Grundgesetz verankertes Recht und unsere moralische Verpflichtung.“ Die große Resonanz bestätigt, dass die Mehrheit der Einheimischen nicht mehr bereit ist, den Lügen von Politik und Medien zu folgen.

Die Unterstützung patriotischer Strukturen zeigt sich auch in der Etablierung des Infoladens „Mühle“, der allen Bürgern offensteht und als Freiraum für angeregte Debatten und neue Ideen fungiert. Linke Anschläge verstärken nur das Bewusstsein der Bürger, dass Antifa-Terror und Multikulti-Wahnsinn zwei Seiten derselben Medaille sind.

Cottbus im Parlament

Mit Christoph Berndt werden endlich all jene Stimmen landesweit Gehör finden, die bislang von den Medien lächerlich gemacht und vom politischen Establishment ignoriert wurden. Das Widerstandsnest Cottbus hat eine starke Vertretung im Landtag verdient. Und möglicherweise dient der Erfolg der patriotischen Opposition in Cottbus anderen Aktivisten als Vorbild und Orientierungspunkt.

Wir vom deutschlandweiten Bürgernetzwerk „Ein Prozent“ wünschen Christoph Berndt für seine neuen Aufgaben viel Erfolg, gute Nerven und ein gehöriges Maß an Widerstandsgeist!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

27. August 2019

Heimspiel: „Ein Prozent“ auf der Straße!

25. August 2019

Dietmar Woidke: Versager auf ganzer Linie

Kommentare (1)

Frank Schatz
Hallo Bernd ! Hiermit gratuliere ich Dir zu Deiner Wahl und ich wünsche mir und Allen Mitstreitern / Patrioten viel Glück für Deine weitere Arbeit im Kampf gegen diesen Flüchtlingswahn und dieser Merkel Politik . Ich werde auch immer helfen im Aufbau wo es mir möglich ist . Ich bin stolz das es soetwas wie dich gibt hier in Brandenburg . Danke für Deine Bereitschaft Es grüßt Dich und Dein Team , Frank aus Lübbenau

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.