Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

75.2%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Corona-Krise: Wir helfen uns gegenseitig!

  • Unsere Hilfsangebote im Überblick.
  • Wo finde ich Hilfe? Wo kann ich helfen?
  • Ausdruck zum Herunterladen: So demonstriert ihr Hilfsbereitschaft!

Natürlich stehen wir auch in Krisenzeiten zusammen. Deswegen haben wir vor einigen Tagen einen Aufruf gestartet, und gefragt, wer während der Corona-Pandemie seine Mitmenschen unterstützen kann. Zahlreiche Menschen haben sich seitdem bei uns gemeldet, um ihren Teil beizutragen.

Dienst an der Gemeinschaft

Um nun eine effektive Zuordnung von Helfern zu Hilfsbedürftigen zu ermöglichen, stellen wir hiermit eine ständig aktualisierte Liste bereit, die zeigt, wo Hilfe angeboten wird und wo noch Hilfe benötigt wird.

Wenn jemand Hilfe braucht oder diese anzubieten hat, dann meldet euch weiterhin unter info@einprozent.de. Gebt dabei bitte immer die Region bzw. Postleitzahl an und welche Hilfe ihr zu welchen Uhrzeiten anbieten könnt. Das vereinfacht uns die Bearbeitung und Koordination von Anfragen erheblich.

Ausdrucken und helfen

Hilfe direkt vor Ort ist einfach und nimmt den Schwächsten eine enorme Last von den Schultern. Wir haben daher einen Vordruck vorbereitet, den ihr beispielsweise im Hausflur oder am Schwarzen Brett des Supermarkts aushängen könnt. Lediglich Kontaktdaten einfügen und los geht’s!

Hier geht es zum Vordruck.

Des Weiteren sind aufgrund eines internen Serverfehlers leider einige Mails zu unserer Solidaritätsmaßnahme verlorengegangen. Falls ihr uns also bereits kontaktiert habt, aber eure Region nicht in der Liste wiederfindet, schreibt uns einfach erneut an info@einprozent.de. Wir werden die Daten dann schnellstmöglich nachtragen. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Risikogruppe? Wir helfen!

Bisher haben sich bei uns hauptsächlich Leute gemeldet, die ihre Hilfe anbieten, jedoch kaum Hilfsbedürftige. Scheut euch nicht uns zu schreiben, wenn ihr zur Risikogruppe gehört und aufgrund der aktuellen Lage eure Einkäufe am liebsten nicht mehr selbst erledigen wollt.

Laut dem Robert Koch-Institut steigt das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Deswegen sollte unser Hilfsangebot vor allem von den Älteren in Anspruch genommen werden. Meldet euch!

Gegen die soziale Kälte

Außerdem möchten wir all denjenigen ausdrücklich danken, die sich für eine Kinderbetreuung gemeldet haben. Jedoch rät die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DFG) explizit davon ab, fremde Kinder gemeinsam zu betreuen. Das Stichwort der „Sozialen Distanzierung“ gilt auch hier; nur so kann der Weiterverbreitung des Virus effektiv entgegengewirkt werden. Daher fokussieren wir uns auf die „einfache“ Nachbarschaftshilfe wie Einkäufe oder Botengänge (beispielsweise Post/Pakete abholen).

Wie hart die Krise uns letztendlich treffen wird, kann noch niemand wirklich abschätzen. Wenn wir jedoch gemeinsam an einem Strang ziehen, werden wir die schwierige Zeit ohne Frage überstehen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

03. April 2020

Podcast „Lagebesprechung“: Björn Höcke im Gespräch

26. März 2020

Corona-Helden: Dresdner Verein hilft, Stadt nicht

Kommentare (2)

Dirk Reichel und Andrea Rehberg
Guten Abend!Vielen Dank für eure Initiative!Wir würden gerne unseren älteren Menschen helfen.Meine Freundin Andrea ist gelernte Altenpflegerin aber auf Grund der Arbeit Gesundheitlich eingeschränkt.Es sollte keine Körperlich schwere Arbeit sein.Sie würde natürlich trotzdem gerne eine Hilfestellung leisten(Einkaufen etc.).Was den männlichen Part betrifft.Zur Zeit arbeite ich noch Vollzeit.Also bin ich ab 17 Uhr verfügbar.Das wird sich wohl ändern.Bin Anlagenbauer und helfe auch gern .Möglichst im Umkreis Schkopau/Ammendorf etc.Viele Grüße Dirk und Andrea
Karl Werner Geissler
Wer hilft unseren Spargelbauern bei der Ernte? LG W. Geißler

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.