Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

67.1%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Vom Staat im Stich gelassen: der Fall Pahlig

Das Recherchenetzwerk von „Ein Prozent“ berichtete jüngst über den „Fall Pahlig“. Toni Pahlig ist ein junger Landwirt aus Coswig, der den Irrsinn der bunten Republik knallhart erleben muss.

Was war geschehen?

Aus Pahligs Koppel verschwanden immer wieder Tiere, konkret: Lämmer und wertvolle Zuchttiere. Sie wurden von Asylbewerbern bestialisch getötet. Der Geschädigte stellte wiederholt Anzeigen, hoffte auf den Staat und seine Behörden, bangte und litt. Niemand half. Dann wurde ihm nach über einem Jahr förmlich mitgeteilt (hier ansehen!), dass die Täter Faouzi A. und Zied T. nicht strafrechtlich verfolgt würden, weil sie noch „schwerere Delikte“ (u.a. sieben Diebstähle von Schafen!) begangen hätten. Eine Entschädigung war nicht möglich, so dass der Jungbauer auf seinen Kosten sitzen blieb und seine Existenz am Abgrund sah.

Wie ging es weiter?

Pahlig platzte angesichts dieser schreienden Ungerechtigkeit der Kragen. Er schimpfte in einer emotionalen Ausnahmesituation, in der er sich befand, bei Facebook, wo jedoch eifrige Linke auf jeden Fehler eines Bürgers warten, um ihn bei den Behörden zu denunzieren. Diese reagierten diesmal natürlich schneller. Nach wenigen Wochen ging Pahlig ein Strafbefehl über 1350 Euro zu, der Grund: „Volksverhetzung“! Mit seinem Kommentar über ein „Drecksvolk“, der nur angesichts seiner Existenzbedrohung zu verstehen ist, hätte er das „gesellschaftliche Klima“ gegen Flüchtlinge aufgeheizt.

Und nun? Pahlig zahlt erstmal nicht. Daher erwartet ihn nun am Dienstag, den 9. Mai 2017, im Amtsgericht Meißen, Saal 2, Neumarkt um 11 Uhr ein Prozess wegen „Volksverhetzung“.

Was heißt das?

Das heißt, dass Toni Pahlig erst nicht geschützt wurde, ja dass seine gesamte Existenz vor einem Scherbenhaufen steht, weil ihm nicht geholfen wurde. Das heißt auch, dass Pahlig nun vom selben Staat, der seinen Bürger nicht schützen konnte, nun der Prozess gemacht wird, weil er sich in einer absolut existenzbedrohenden Situation virtuell im Ton vergriff. Was ist das gegen all die toten Tiere und die Beinahe-Vernichtung eines landwirtschaftlichen Betriebes? Das alles heißt aber auch, dass wir Toni Pahlig nicht alleine lassen dürfen.

Wie geht’s weiter?

„Ein Prozent“ lässt niemanden im Stich. Nachdem wir bereits im „Fall Arnsdorf“ erfolgreich helfen konnten, werden wir auch im „Fall Pahlig“ alles in unserer Macht Stehende tun, um die schöne Theorie der Solidarität praktisch werden zu lassen. „Ein Prozent“ sammelt unter dem Betreff „Solidarität mit Familie Pahlig“. Spenden können Sie hier: Jeder Euro zählt!

Wir sehen uns am Prozesstag!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

27. August 2019

Heimspiel: „Ein Prozent“ auf der Straße!

25. August 2019

Dietmar Woidke: Versager auf ganzer Linie

Kommentare (23)

Typo
Wir sehen uns AM Prozesstag!
Chris-RomyDalitz
Es ist ein Rechtsstaat mit Lücken ein.Täterstaat .Ich kämpfe seit 2013 für die Rechtsprechung eines Sohnes .Aber der Staat schützt die Täter und im.letzteren Fall wird nicht mal der Strafprozess eröffnet.Einfach nur traurig.
Julius
So ist es leider. Bei multiplen Straftaten wird nur die Tat verfolgt, die das höchste Strafmaß erwarten lässt. Alle anderen werden eingestellt. Kann dem Straftäter nun diese eine Straftat nicht nachgewiesen werden, geht er gänzlich straffrei aus. So ist das nun mal in einem "Rechtsstaat."
strange
Er soll sich darauf berufen : https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162442610/Deutsche-duerfen-ungestraft-Koeterrasse-genannt-werden.html
Traurig
...was in unserem einst so schönen Land los ist...
MARION TRÄNKNER
Unsere Gedanken sind bei Herrn Pahlig und seiner Familie. Ich kann es gut verstehen dass einem mal der Kragen platzt. Ich wünsche ihm dass es in diesem Gerichtssaal Gerechtigkeit geben wird. Ich finde es sehr traurig dass angesichts "überschwänglicher Emotionen" mit zweierlei Maß gemessen wird. SEHR SEHR TRAURIG
Stephan
Solche Richter sind Täter, keine "unabhängigen" Juristen!
spaeterrebell
Warum dürfen Politiker das dt.Volk als Pack u Türken uns als Köterrasse bezeichnen,ohne dass es d Tatbestand d Volksverhetzung erfüllt?? Sehe keinen Unterschied zum Dreckspack!
Winkler
Das ist doch eigentlich unfassbar. Der Super - Gau schlechthin. Wozu zahlen wir Steuern? Wozu gehen wir arbeiten? Damit es sich die Parasiten hier gemütlich machen dürfen. Unfassbar!
Bärbel W.
Unfassbar einfach nur noch,immer mehr unschuldige Deutsche,landen in den Fänger einer feindlichen Justiz,die mit zweierlei Maß urteilt!
Matthias
solange Politiker das eigene Volk ungestraft als PACK bezeichnen dürfen wird es keine Gerechtigkeit geben......
Rolf Scheidt.
Justizia ist zu einer politischen Wanderhure geworden, es ist an Uns die Zustände in der BRD zu korrigieren. Heisst Merkel mit ihrer Koetergang zu entronnen und wahre Volksvertreter einzusetzen
Martina Klemmer
Es ist wirklich unfaßbar, sie kommen hierher, werden aufgenommen, bekommen jegliche Unterstützung von unserem Staat, anstatt dankbar dafür zu sein, nehmen sie sich was sie brauchen, machen die Existenz eines unseren Bürger kaputt, soll er dazu noch sagen, es ist schön was ihr gemacht habt, danke dafür. Jedem anderen würde der Kragen platzen, es ist doch kein Wunder, wenn man da nicht gerade positive Äußerungen macht. Wir stehen hinter dir Toni.
m.
Schon wieder so viel Aufregung. Was sollen denn diese armen Schutzsuchenden tun, wenn vor ihnen Schäfchen rumlaufen? Da bekommen sie eben Appetit. Müssen handeln. In ihrer Heimat würden sie dafür wahrscheinlich mit Handabhacken bestraft. Wie furchtbar! Doch in Deutschland ist alles gut. Taschengeld, blonde Frauen und eben Schäfchen und nach dem Sprachkurs sind sie dann doch auch die gesuchtesten Fachkräfte. "Wir schaffen das" Schön ein Land in welchem JEDER willkommen ist :(
Stefan Opfer, Dresden
Meine Spende ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Und trotzdem, wir sind Deutsche und wir halten zusammen.!!! Ps: haltet den Block frei von Trollen.
Michael Knoll
Ein Prozent macht weiter so und kämpft gegen das Unrecht, 30,- Euro habe ich auf das Spendenkonto, Solidarität für Arnsdorf überwiesen und 20,- Euro als direkte Spende übergeben.
dieKathleen
Ich finde es richtig, wenn man in Not geratenen Personen hilft. Auf der anderen Seite sollte man nicht das als Grund für mögliche Beleidigungen oder Volksverhetzungen anführen. Der Argumentation folgend, wäre zukünftig jede emotionale angespannte Lage Grund für Straftaten.
Thomas
Wir sehen uns morgen!
Grit Zimmermann
Hier werden Opfer zu Tätern gemacht. Wir sind in Gedanken bei Familie Pahlig. Es ist für jeden nachvollziehbar, wenn die Existenz bedroht, kann einem schon mal verbal der Kragen platzen.
Lisa Janssen
Meine Hochachtung dem einprozent.de...davon bräuchten wir mehr.
Rainer Wahnsinn
Leute, ihr geht das falsch an. WER waren die Säue, die Herrn Pahlig denunziert haben? WER war der Staatsanwalt, der ihn in eine zweite Runde schickt und WER der verurteilende Richter, wer die Vollstreckungsbeamten usw.? Wenn die Welt erst mal die Namen kennt, werden sich solche Gesellen ganz schnell überlegen, ob sie unschuldige Leute wegen eines Postings oder eines Likes mit harten Strafen belegen. Soziale Ächtung (allerdings keine Gewalt!) sollten diese Leute erfahren. Ganz einfach. Jeder sollte wissen, wer bereit ist, andere zu denunzieren und zu ruinieren.
Kandzorra
Die Gerichte wie auch die Staatsanwaltschaften sind zum Missbrauch von der Politik aufgefordert worden.Selbst Richter sagen denen ein kriminelles Verhalten vor den Staatsanwaltschaften. Es ist zurzeit untragbar, was hier geschied, und hier müßte das Bundesverfassungsgericht massiv einschreiten, aber ich habe unzählige Staatsanwälte eine Strafanzeige gestellt und unzählige Richter beim Bundesverfassungsgericht nach Art.98 GG (Grundgesetz) eine Richteranklage beantragt. Da sich da nichts tut bin ich an den Internationalen Strafgerichtshof (UN-Tribunal) gegangen, hier auch deshalb, das sich solche Leute nicht in die USA absetzen können.
Ralf j.
Eins muss ich hier auch einmal sagen bzw. Schreiben & so mir meine Meinung öffentlich machen. Es ist eine elende Sauerei, das Asylanten sich nicht nur an den Deutschen selbst (Körperverletzung , Vergewaltigung, Mord....) nun auch anfangen sich am Vieh der heimischen Bevölkerung vergreifen und dieses bestialisch Abschlachten.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.