Kulturlabor #11: Diese Magazine muss man lesen

In Folge 11 des „Kulturlabors“ präsentiert Alex Malenki die wichtigsten rechten Magazine, die man kennen (und lesen) sollte, und unterzieht sie einer eingehenden Untersuchung.

„Compact“, „Sezession“, „Die Kehre“ und viele mehr

Ihr habt keine Lust mehr auf die mediale Einheitsmeinung? Ihr wollt neue Ideen und neue Standpunkte? Ihr wollt euer Geld nicht mehr Antifa-Aktivisten mit Presseausweis in den Rachen werfen, aber trotzdem informiert werden? Dann hat Alex Malenki ein paar Vorschläge für euch. Schaut rein:

Und am Ende natürlich nicht vergessen: Liken, teilen, abonnieren und kommentieren!

Gegen die Zensur: Folgt uns auf den alternativen Kanälen!

Trotz staatlich geförderter Zensurorgie gegen unsere Bürgerinitiative und andere patriotische Organisationen ist das „Kulturlabor“ noch auf Sendung bei YouTube. Es ist jedoch absehbar, dass die antidemokratische, linksextreme „Zivilgesellschaft“ und ihre Trolle gemeinsam mit den US-Konzernen auch gegen das „Kulturlabor“ mobil machen werden.

Folgt der Sendung deshalb schon jetzt auf den alternativen Kanälen:

Dort bekommt ihr auch nach einer möglichen Zensur alle wichtigen Informationen rund um „Dr. Malenki“ und sein „Kulturlabor“.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

23. Juni 2021

Regenbogen-Wahnsinn: Wir gehen live auf Sendung!

07. Juni 2021

Sachsen-Anhalt: Das sagt die AfD!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.