Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

67.1%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Hausprojekt Halle: Gekommen um zu bleiben

Nachdem linke Gewalttäter am Wochenende beim G20-Gipfel in Hamburg brutal gewütet haben, schien es, als sollte die nächste Runde der Randaletour in Halle an der Saale stattfinden. Ziel war ein patriotisches Hausprojekt in Campusnähe, das auch von unserem Bürgernetzwerk getragen wird. Dass die aus Hamburg bekannten Ausschreitungen in Halle ausfallen mussten, haben wir u. a. der breiten Unterstützung engagierter Bürger und Aktivisten zu verdanken. So standen die vermummten Schreihälse den bunt gemischten Gästen eines fröhlichen Gartenfestes gegenüber, die ein wichtiges und entschlossenes Zeichen der patriotischen Solidarität setzten.

Hassdemo gegen Zukunftsprojekt

Die linksextreme Demonstration des „Offenen Antifaplenum Halle“ unter dem nicht gerade friedlich klingenden Motto „Kick them out!“ musste mehrfach von der Polizei gestoppt werden. Der aggressiv auftretende und dümmliche Parolen grölende schwarze Block an der Spitze der Demonstration vermummte sich immer wieder und die Beamten mussten wiederholt einschreiten. Die Polizei, die die Demonstration in voller Schutzausrüstung begleitete, wollte zeigen, dass man sich nach den Krawallen in Hamburg nichts gefallen lässt. Dass es den extra aus Berlin, Leipzig und Dresden herangekarrten Extremisten nicht um friedlichen Protest ging, zeigt ein Video der Mitteldeutschen Zeitung. Umso wichtiger war es, dass die zahlreichen Patrioten besonnen, kreativ und fröhlich zeigten, dass man von jetzt an ein selbstverständlicher Teil der Stadtkultur ist.

An unserem Haus, das direkt am geisteswissenschaftlichen Campus der Universität liegt, war auf großen Bannern zu lesen: „Halle ist nicht Hamburg - Patriotismus statt linker Gewalt“. Man wollte ganz offensiv sichtbar machen, dass in Halle ein Stück Freiraum für Kultur, Leben und politische Arbeit entstanden ist, das den Anspruch hat zu bleiben und zu verändern. Das große Gemeinschaftsprojekt von allen Unterstützern und Förderern unseres Bürgernetzwerkes „Ein Prozent“ und der identitären Gruppe Kontrakultur Halle soll Strahlkraft entwickeln und beispielgebend sein.

Breites patriotisches Bündnis

Die Signalwirkung unseres Vorhabens zeigte sich schon bei der bunten Mischung der Gäste des Gartenfestes, das man dem tiefroten Spuk entgegenhielt. Neben Burschenschaftern und Identitären aus verschiedenen Ländern, die alle die Neugier auf das neue Leuchtturmprojekt einte, fanden sich auch einige AfD-Landtagsabgeordnete und AfD-Mitglieder ein, die die paar hundert Quadratmeter intellektuellen Freiraum besichtigten und die Demo als parlamentarische Beobachter begleiteten, um die Verstöße der Linken auswerten zu können. Besonders wollen wir uns hierfür bei den Abgeordneten Hans-Thomas Tillschneider, Jan Wenzel Schmidt und Hagen Kohl bedanken. Auch der Publizist und Verlagschef Götz Kubitschek und zahlreiche Unterstützer und Mitarbeiter des „Ein Prozent“-Netzwerkes ließen es sich nicht nehmen zu zeigen, dass ein Angriff auf einen von uns ein Angriff auf uns alle ist.

Allen, die jetzt neugierig geworden sind, sei gesagt, dass die offizielle Eröffnung unseres Hauses noch aussteht und wir unsere Unterstützer rechtzeitig informieren werden.

Die brutalen Gewaltexzesse in Hamburg haben gezeigt, dass sich in Deutschland leider jeder der nicht in das menschenverachtende Weltbild der roten Gewalttäter passt, schützen muss. Deswegen bauen wir die Sicherheitsmaßnahmen in und an unserm Hausprojekt immer weiter aus. Zudem sorgen wir dafür, dass ein für jeden Patrioten ansprechendes Zentrum entsteht, in dem ausreichend Platz für kritische Diskussionen, interessante Lesungen und wirklich alternative Kultur ist. Wer bei bei dem Vorhaben mithelfen möchte, der tut das bitte hier.

Schaffen wir zusammen einen entscheidenden Meilenstein im politischen und kulturellen Kampf für unser Land!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

18. Oktober 2019

Meinungsfreiheit: Erfolg gegen Böhmermann

09. September 2019

Facebook-Löschung: Wir wehren uns!

Kommentare (6)

Heinz
Euer Banner "Halle ist nicht Hamburg - Patriotismus statt linker Gewalt" kommt aktuell im Hamburger Bürgertum gut an. Viel Erfolg!
Wahlbeobachter
Kleine Ergänzung: Ihr habt einen weiteren Unterstützer von Euch in Halle vergessen: Sven Liebich(Montagsdemo) hat ein Unterstützungsvideo nach seiner Demo gegen Linksextremisten am selben Tag in Halle gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=9j-wGP7PPYU Er mag zwar umstritten sein, hat aber m E nach mit seinen bissigen Satiredemos sein Ziel, die Wirkung von allen patriotischen Kräften auf "Nomalos" auszuweiten. Satiredemos wie mit dem "Irren Imam" und "Geil Merkel" sind der Schock für den normalen Spießerdeutschen, der seine heile Biedermeierwelt auch um den Preis des eigenen Unterganges verteidigt.
Dichter Tatenlos
Die Antifa-Spinner halten sich wohl für Stalins Sowjetgarde, was dort für Ideologie auf zwei Beinen herumwankt, das ist ja gestört. Irgendwann werden die mal bei den Eltern abgegeben und dann wird Schadenersatz verlangt. So eine Brut, wie beschränkt muss man als Eltern sein, sowas Sturzmissratenes heranzuziehen. Rotkriminelle, in jedem anständigen Staat säße sowas bei Wasser und Brot in gesiebter Luft.
HvH
Sehr schön, es sollten bald noch viel mehr Begegnungsstätten entstehen. Der Widerstand gegen die Grenzen-Auf Ideologen muss flächendeckend organisiert werden.
Ragnarök
Super Projekt, großen Respekt dafür Jungs! Zu den "linken" "Demonstranten" gibts nich viel zu sagen, da sieht man mal wieder, dass das alles Lappen sind. Solche die in der Schule beim Sport als letztes gewählt wurden und denen jetzt von ideologischen Bauernfängern erzählt wird das sie, obwohl sie versager sind, eine politische Stimme haben können und sie sich an den Sportlichen Menschen rächen können wenn sie nur laut genug Scheiße brüllen und ihre Freizeit opfern um quer durchs Land auf Demos gefahren zu werden! Der pure Neid auf die sportlichen und erfolgreichen Menschen :)
HvH
Meine Spende ist unterwegs. Viel Erfolg! Grüsse, HvH.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.