Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

55.4%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

„Ein Prozent“ siegt – Linksextremist verliert

Manchmal läuft es einfach: Der patriotische Widerstand ist stärker denn je. Und in Österreich gewinnt „Ein Prozent“ nach einem knapp ein Jahr andauernden Prozess gegen den linksextremen Blogger und „Sozialarbeiter“ Jerome Trebing.

Linksextreme Hetze und Antifa-Gewalt

Am 24. Oktober 2017 wurde das patriotische Hausprojekt „AK16“ in der Saalestadt Halle von knapp 30 Linksextremen überfallen. Sie attackierten die Bewohner mit Pflastersteinen, bohrten ein Loch in die Tür und versprühten Buttersäure. Vor dem Abzug steckten sie noch mehrere Mülltonnen in Brand und hinterließen eine Spur der Verwüstung.

Vorangegangen waren Vorträge mit einschlägigen Referenten zur „Neuen Rechten“ und „Identitären Bewegung“ an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Darunter war auch Jerome Trebing, ein in Wien lebender „Soziologe“ und „Rechtsextremismusexperte“. Unter dem – mittlerweile gesperrten – Twitteraccount „MenschMerz“ verbreitete er Lügen über die IB und andere Patrioten. Er pflegt unverhohlenen Kontakt zu linksextremen und gewalttätigen Antifa-Gruppen. In Halle war er von der linksextremen Initiative „Kick them out – Nazizentren dichtmachen“ eingeladen worden, um seine radikal antifaschistischen Thesen zu verbreiten.

Jerome Trebing – „digitaler Hassprediger“

In einem Blog-Beitrag gingen wir den geistigen Brandstiftern der linksextremen Gewalt in Halle auf den Grund. Auch Trebings Rolle wurde thematisiert. Die Netzwerke der Antifaschisten sind weitreichend. Und Trebing steckt mittendrin.

Für den Antifa-Soziologen war das wohl zu viel. Wie die von der Amadeu Antonio Stiftung finanzierte Plattform „Belltower.News“ berichtete, nahm Trebing daraufhin eine „berufliche Auszeit“. Weil Unbekannte angeblich patriotische Aufkleber an die Tür seiner Arbeitsstätte geklebt hätten. Bezeichnend: Patrioten lassen sich von Pflastersteinen, Buttersäure und Brandstiftung nicht aufhalten, bei den zartbesaiteten Antifaschisten genügen Aufkleber…

Doch Trebing wusste: Schweigen ist mit einem Schuldeingeständnis gleichbedeutend. Er klagte. Zunächst mit Erfolg: In erster Instanz sollte „Ein Prozent“ 3.000 Euro Strafe zahlen – wegen angeblicher „übler Nachrede“. Zahlreiche einschlägig linke Medien und Blogs berichteten schadenfroh. Doch wir haben uns nicht geschlagen gegeben und gingen natürlich in Berufung.

Sieg gegen Antifa-Strukturen

Heute war es endlich soweit: Das Gericht nahm nicht nur die Entscheidung der ersten Instanz zurück, sondern folgte unserer Berufung vollinhaltlich. Außerdem wurde der „Antragsteller“ (Jerome Trebing) zur Zahlung sämtlicher Verfahrenskosten verurteilt. Diese dürften sich auf einige Tausend Euro belaufen. Für den Prozess hätte Trebing extra in der linksextremen Szene um Spenden gebettelt, die nun fällig werden.Wir werden uns nach Erhalt des vollständigen Urteils an dieser Stelle nochmals detailliert zum Fall äußern.

Feststeht: Dieser juristische Sieg ist nicht nur ein Sieg gegen den linken Hassprediger Trebing, sondern gegen die gesamte linksextremistische Szene.

Für uns bedeutet das: weitermachen! Denn unsere Aufklärungsarbeit hat gerade erst angefangen. Unterstützen Sie uns in unserem friedlichen Kampf für Transparenz!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

17. Mai 2019

#wirsindmehr: Antifa-Party im VS-Bericht

06. Mai 2019

„Nie wieder Deutschland!“: DFB duldet Antifa

Kommentare (7)

Isolde
Es stimmt zuversichtlich, dass diese gehätschelten Linksaußen sich dann doch nicht alles erlauben dürfen. Ein Erfolg der ermutigt, dieses Pack viel öfter in die Schranken zu verweisen. Und genau dafür Dank und Gratulation!
Paul

Gut gemacht Leute! 

Peter

Immer auf der Hut sein: Die Altparteien arbeiten daran, alle Juristen, die sich noch an Recht und Gesetz halten, zu neutralisieren. Wir können froh sein, daß wenigstens Teile des Rechtstaates noch tun, wofür sie geschaffen wurden.

Angelina Kettel
Ich bin ja schon einmal persönlich nach Halle gereist und habe meine Spende abgeliefert. Obwohl Halle in etwa so entspannt zu befahren ist, wie Berlin zur Hauptverkehrszeit, werde ich mich demnächst mal wieder auf die Reise machen und nicht nur die seitdem dazu gekommenen Verwüstungen durch die Rotfaschisten an der Fassade begutachten. Das Spendenköfferchen werde ich natürlich auch dabei haben. Ich hoffe, ich muss diesmal nicht wieder so lange vor verschlossenen Türen warten. Bis bald und Glückwunsch zum gewonnenen Prozess.
Benno
Gut zu wissen, bin mal auf´s angekündigte Fazit nach Erhalt des Urteils gespannt ! Macht weiter für mehr Hintergrundinfo & Transparenz! Danke
Mike
Genau für solche Erfolge leiste ich gerne meinen Beitrag als Fördermitglied.
Karl-Heinz Braun
Wunderbar auch mal so was zu Lesen ,Dankeschön dafür !

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.