Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

67.9%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Identitäre: Neuer Schwung für Widerstand

Die Anklage ließ die politischen Gegner frohlocken: Siebzehn Aktivisten und Sympathisanten der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) wurde die Gründung einer kriminellen Organisation und Verhetzung vorgeworfen. Doch die Linken freuten sich zu früh. Heute wurden die Identitären von den schwerwiegenden Vorwürfen freigesprochen.

Schwerwiegende Vorwürfe

Nach Paragraph 278 des österreichischen Strafgesetzbuches können Personen, die der Gründung einer kriminellen Vereinigung schuldig gesprochen werden, mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Ursprünglich zielte der Paragraph auf die Bekämpfung organisierter Kriminalität (Mafia, Rocker etc.). Erst 2015 hatte der Nationalrat (damals mit schwarz-roter Mehrheit) eine Ausweitung des Paragraphen beschlossen. Fortan konnten auch Gruppen, „die auf Verhetzung, Diskriminierung, Aufstacheln zum Hass ausgerichtet sind“, als kriminelle Vereinigungen verboten werden. Vorwürfe dieser Art sollten also nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Angesichts des stets friedlichen Protests der Identitären war für viele Österreicher klar, dass die Anklage politisch motiviert war. Zahlreiche Juristen zweifelten an der Rechtmäßigkeit des Prozesses. Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofes, Irmgard Griss, meinte: „Da muss man sehr aufpassen, dass nicht die Gesinnung bestraft wird.“ Und sogar der SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim befürchtete, dass die Luft dünner werde „im demokratischen Rechtsstaat Österreich“.

Staatsanwalt: „Identitäre sind Feiglinge“

Bis zum Schluss hielt die Staatsanwaltschaft an ihren wahnwitzigen Vorwürfen fest. Der zuständige Staatsanwalt fuhr rhetorisch schwere Geschütze auf. So warf er den Angeklagten vor, beständig das Recht zu brechen – und vergaß dabei, dass der identitäre Widerstand erst nötig wurde, nachdem die deutsche und die österreichische Regierungen sich 2015 des europäischen und nationalen Rechtsbruchs schuldig gemacht haben. Außerdem bezeichnete er die Aktivisten als „Feiglinge“. Mindestens gewagt, angesichts des immensen persönlichen Risikos, dem die Identitären ausgesetzt sind. Zuletzt bemängelte der Staatsanwalt, dass die Aktivisten „jede Differenzierung“ vermeiden würden, „weil Hetze einfacher ist“.

Das klingt nach der altbekannten linken Strategie, dem politischen Gegner die Verschleierung seiner tatsächlichen Absichten vorzuwerfen. Fakt ist jedoch – das zeigt der Richterspruch: Die Identitären sind keine „Staatsfeinde“ und keine kriminelle Organisation. Sie kämpfen mit den Mitteln des friedlichen Widerstandes gegen die Selbstaufgabe des Staates zugunsten einer menschenverachtenden linksliberalen Multikulti-Ideologie, die Menschen zur Ware degradiert.

Neuer Schwung für den Widerstand

Der Prozess löste eine europaweite Solidaritätswelle aus. Das Urteil kann jetzt die Verbreitung identitärer Forderungen weiter beflügeln. Ohnehin befindet sich der patriotische Widerstand in ganz Europa im Aufwind. Auch wenn es nach der Verbannung der IB von Facebook, Twitter und Co. lange ruhig um die Identitäre Bewegung war, das heutige Urteil kann und muss dazu führen, dass der stets friedliche Aktivismus wieder aufgenommen wird. Einziger Wermutstropfen ist die Verurteilung zweier Aktivisten zu Geldstrafen wegen Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung.

Der richterliche Beschluss hat für alle Seiten sein Gutes: Die Republik Österreich blieb von einem weiteren Justizskandal verschont, die Regierung unter FPÖ-Beteiligung hat sich vom Verdacht der IB-Sympathie reingewaschen, den Linken bleibt ihr Lieblingsfeind erhalten und die patriotischen Aktivisten können mit neuem Tatendrang ans Werk gehen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

08. November 2019

#DEGunban: Wie der Staat Bürger kriminalisiert

18. Oktober 2019

Meinungsfreiheit: Erfolg gegen Böhmermann

Kommentare (2)

Dichter Tatenlos
Meinen herzlichen Glückwunsch an IB! Ihr und eure Fahnen seid bei PEGIDA Dresden immer gern gesehen, dass erfährt man aus Gesprächen mit den Spaziergängern. Und für die Spendenbox findet sich immer der ein oder andere Beitrag. Warum ihr so wichtig seid? Weil ihr den Staffelstab der Generationen weitertragt. Ihr seid unsere Hoffnung, die Zukunft unserer abendländischen Zivilisation. Wer euch angreift, der greift uns an. Wir widerstehen gemeinsam! Für die Heimat! Für unsere Vaterländer!
Fritz
Man kann den IB Prozess (leider Kosten) auch positiv sehen. Wenn die IB frei gesprochen wird, ist es eine juristische Bestätigung, dass die IB rechtsstaatlich handelt. Der Richter hat das ja auch in 1. Instanz bestätigt. Die IB hat dann freie Bahn für größere Projekte. Ich weiß nicht, was der Staatsanwalt jetzt noch finden will. Neue Erkenntnisse wird es wohl nicht geben. Außer man findet noch paar republiksbedrohende Aufkleber. :-)

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.