Waffe Migration: Interview mit einem Grenzgänger

Was ist los an Deutschlands Ostgrenze? Immer mehr Illegale kommen über den sicheren Drittstaat Polen nach Deutschland – ihr Ziel: Asyl im Migrantenparadies Deutschland. Ganz gezielt nutzt der weißrussische Machthaber Lukaschenko Europas Achillesferse – die Migrationspolitik. Iraker und Syrer werden nach Minsk eingeflogen und dann Richtung Westen geschickt. Aktuell zeigt sich, dass dort nicht die propagierten Flüchtlingsfamilien kommen, die vor dem beendeten Krieg in ihren Ländern fliehen, sondern Wirtschaftsmigranten, die sich ihren Weg nach Deutschland auch teilweise mit Gewalt freikämpfen.

Diese Vorgänge an unseren Grenzen besorgen immer mehr Menschen, auch wenn die deutschen Medien größtenteils schweigen und die Politik nicht bereit ist, etwas an dem „Wer kommt, der bleibt“-Asylsystem der Bundesrepublik zu ändern. Also haben sich junge Menschen auf den Weg zur Grenze gemacht, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Einer von ihnen ist der patriotische Rapper Primus NDS. Wir haben mit ihm gesprochen.

EP: Warum verbringt ihr eure Abende und Nächte an der deutsch-polnischen Grenze? Seid ihr eine Bürgerwehr, wie euch von linksextremer Seite vorgeworfen wird?

Primus: Ihr müsst euch vorstellen, dass Menschen, die sich als Kriegsflüchtlinge ausgeben, versuchen in unser Land zu kommen, um unseren Sozialstaat auszubeuten. Gleichzeitig werden sie in den Medien als hungernde Familien mit Kindern dargestellt, doch die Wahrheit ist, dass durchweg nur Männer in unser Land kommen, die zum Großteil vorbestraft sind und teilweise als radikalislamisch gelten können. Aus diesem Grund habe ich für mich selber entschieden, etwas dagegen zu unternehmen.

Der Vorwurf der Bildung einer „Bürgerwehr“ ist absoluter Blödsinn. Wir haben aus alternativen Medien, nicht aus dem Staatsfunk, von den Problemen erfahren und wollten uns selbst ein Bild der Lage verschaffen.

Mein Fazit: Die ganze Welt weiß, dass man nur nach Deutschland kommen muss, um ein entspanntes Leben auf Kosten der Deutschen zu führen. Die Leute, die dort mit Gewalt gegen den polnischen Grenzschutz vorgehen, wollen zu uns und wir Deutschen verursachen diese Probleme und Krawalle an der polnischen Grenze selbst mit. Wahnsinn!

EP: Wer steckt hinter der Aktion?

Primus: Es gibt verschiedene Gruppierungen, die zur Beobachtung an der Grenze aufgerufen haben, aber ich bin keiner zugehörig und habe für mich selbst entschieden.

EP: Online heißt es, ihr habt drei Migranten an die Polizei übergeben? Was ist passiert?

Primus: In der Nacht kamen drei Migranten über die polnische Grenze nach Görlitz. Als wir das bemerkten, riefen wir die Polizei. Jetzt kommt der Witz an der ganzen Sache: In Deutschland läuft es nämlich so ab, dass diese Menschen dann zu einer Unterkunft gefahren werden, in der sie einen Asylantrag und Verpflegung bekommen. Einfach nur lächerlich. Das heißt im Klartext, wer im Land ankommt, der bleibt. Auch wenn er aus einem sicheren Land wie Polen einreist. Sie wollen alle nach Deutschland und niemand hält sie auf.

Musik von Primus:

 

EP: Sind weitere Einsätze an der Grenze geplant?

Primus: Nein, da die Polizei mit massiver Repression auf Grenzpatrouillen reagiert und sogar versucht, harmlose Grenzgänger strafrechtlich zu belangen.

Es ist ironisch, denn nur durch unseren Nachspaziergang zeigte auch endlich einmal die Polizei Präsenz an der Grenze. Aber auch darüber hinaus zeigt das Wirkung: Der ganze Trubel um die Aktion hat wenigstens einigen Menschen ins Bewusstsein gerufen, was jetzt gerade passiert. Nicht nur bei uns in Sachsen, sondern auch in Brandenburg oder Österreich.

Deutschland hat sich mit seiner Asylpolitik erpressbar, unsicherer und ärmer gemacht und keinen scheint es zu interessieren. Genau deswegen war ich an der Grenze.

Zur Person:

Der Rapper Primus NDS ist 1998 geboren und kommt aus Düren. Er gehört zu den Künstlern des Rap-Labels „Neuer Deutscher Standard“ (NDS) und lebt seit 2020 in Bautzen. Hier findet ihr eine Auswahl der Musik der NDS-Rapper bei YouTube.

Mehr Musik von NDS-Records:

 

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

11. Oktober 2021

Erste Auszahlungen: So hilft der Solifonds!

11. Mai 2021

Truppenabzug: Migranten-Dammbruch in Afghanistan?

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.