Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

69.3%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Böhmermann gegen unsere Recherchen: Die Fakten

  • Jan Böhmermann will unsere Hinweise auf seine Bezüge zu „Civilfleet“ per Anwalt verschwinden lassen.
  • Wir geben nicht klein bei und liefern Fakten.
  • Böhmermann will uns bestimmte Bezeichnungen untersagen.
  • Wir wehren uns vor Gericht: David gegen Goliath.

Die Recherchen des österreichischen Portals addendum.org zu den Missständen beim Verein „Civilfleet“ haben dem Moderator Klaas Heufer-Umlauf viel Negativpresse eingebracht. Wir haben weiter recherchiert und auch die Beteiligung von Jan Böhmermann thematisiert. Sofort flatterte uns eine freche Unterlassungsaufforderung ins Haus! Wir bleiben standhaft und zeigen auf, wozu wir schweigen sollen. Anscheinend will Böhmermann nichts mit dem krachend gescheiteren Projekt zu tun haben, obwohl auch der Verein „Civilfleet“ über die von ihm gesammelten Spendengelder verfügen kann.

Wir fragen: Was ist mit den Spendengeldern passiert?

Zudem geht es um die Bezeichnungen „Staatskünstler“ und „TV-Clown“. Sehr kleinlich von jemandem, der gerne Andersdenkende grob angeht und sich mit solchen Bezeichnungen selbst inszeniert.

Böhmermann & „Civilfleet“

Doch von vorne: Am 3. Juli 2019 bedankte sich der derzeit gescheiterte Verein mit dem Artikel „Spendenaktion von Klaas Heufer-Umlauf und Jan Böhmermann“ für die Spendensammlung und den in Aussicht gestellten Zugriff auf die gesammelten Gelder. Zuvor hatte Böhmermann erklärt, dass fünf Mittelmeer-NGOs Zugriff auf die 1.014.514,11 Euro erhalten, die 36.264 Spender zusammengetragen hatten – abzüglich einer nicht genannten Summe für die Rechtskosten für die Angeklagte Carola Rackete.

Böhmermann ging sogar noch weiter: Am 1. August 2019 floss das Geld auf ein Treuhandkonto, auf das fünf Organisationen, darunter auch „Civilfleet“, gemeinsam „in Selbstverwaltung“ zugreifen können.

Doch das war nicht der einzige Bezug vom zukünftigen ZDF-Moderator zum Verein, mit dem er laut vorliegender Unterlassungsaufforderung nichts zu tun haben will.

Böhmermann: „Wir machen weiter“

Der „Satiriker“, der sich heute scheut, mit „Civilfleet“ in Verbindung gebracht zu werden, warb fleißig für die Sammlung. In einem Tweet einen Tag nach dem Start der Spendensammlung bestätigte er: „Wir machen weiter und lassen niemanden alleine!“ und verwies auf „Civilfleet“. Dabei blieb es nicht. Er warb mehrfach zum Start für die „Civilfleet“-Spendensammlung hier, hier und hier.

Auch die Crowdfunding-Plattform „Leetchi“ bewarb die „Civilfleet“-Spendenaktion als gemeinsames Projekt von Böhmermann und Heufer-Umlauf.

Zudem schrieb Böhmermann, der nicht „Staatskünstler“ genannt werden will, dass er 500 Euro von seinen „üppigen öffentlich-rechtlichen ZDF Honoraren (Zwangsgebühren)“ an den Verein gespendet habe.

(Sreenshot: Tweet Jan Böhmermann)

Dass Jan Böhmermann trotz all dieser Belege heute nichts mehr mit „Civilfleet“ zu tun haben will, verwundert sehr. Eigentlich sollte doch mehr Rückhalt beim zukünftigen ZDF-Moderator für den Verein vorhanden sein.

Doch die öffentlichen Reaktionen und die ungewohnt kritischen Fragen von Medien und Spendern, die Klaas Heufer-Umlauf entgegenschlagen, sind sicher ein mahnendes Beispiel und sorgen offenbar dafür, dass jetzt jeder versucht, seine Schäfchen ins Trockene und möglichst viel Distanz zwischen sich und das gescheiterte Projekt zu bringen.

Bezeichnungen: „TV-Clown“ und „Staatskünstler“

Jan Böhmermann ist jemand, der gerne austeilt und bei dem die Opfer seiner Häme viel einstecken müssen. Im Fall des Schmähgedichtes gegen den türkischen Präsidenten Erdogan hat er sich darauf berufen, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland sehr weit geht und auch diese Schmähkritik schützt. Umso mehr verwundert es, dass er bei den Bezeichnungen „TV-Clown“ und „Staatskünstler“ so sensibel reagiert.

Gerade weil er immer wieder mit diesen Begriffen spielt: Sein ständiger Verweis darauf, dass wir mit unseren „Zwangsgebühren“ seine Honorare im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zahlen, sind nur ein gutes Beispiel.

Grafik anklicken und Soli-Pin bestellen!

Unterstützt uns gegen Böhmermann!

Wir wollen, dass kritische Fragen zu Spendensammlungen für zweifelhafte NGOs Teil der öffentlichen Debatte werden. Besonders dann, wenn B-Promis zu Spenden aufrufen und versichern, dass sie persönlich dafür sorgen, dass alles korrekt abläuft, wie es z.B. Heufer-Umlauf getan hat.

Wir thematisieren weiter all die Themen, die, wenn es nach Böhmermann ginge, aus dem Internet verschwinden sollen. Sicher: Die Fragen sind unbequem, aber sie müssen gestellt werden (dürfen).

Wir geben nicht klein bei. Bitte unterstützt uns dabei. Helft uns im teuren Rechtskampf, damit die Patrioten gewinnen und Jan Böhmermann verliert.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

11. November 2019

Thüringen: Sitzt Quent bald auf der Straße?

17. Oktober 2019

Thüringer Landtag: Linksextreme Netzwerke – Teil 2

Kommentare (9)

Jens

Kommentieren möchte ich jetzt nichts. Bezüglich ihres Spendenaufrufes wollte ich mal fragen ob es eventuell auch ein PayPal Konto gibt? Das würden bestimmt noch mehr nutzen. Gegend Böhmermann und Konsorten muss man sich wehren. Mfg Jens Rothe

"Ein Prozent"-Redaktion:

PayPal hat uns vorerst auf politischen Druck gesperrt. Wir wehren uns gerade dagegen (stellvertretend für alle Andersdenkenden). Wie gegen Facebook und Instagram. So ist das Leben als Patriot in einem Land, in dem die Meinungsfreiheit langsam stirbt. 

 

 

Ludwig Friedt
Das PayPal, Facebook und Instagram eine Sperre gegen "Ein Prozent" ausgesprochen haben ist absolut unverschämt. Wahrscheinlich haben diese Socialmedias soviel Dreck am Stecken, dass sie Angst haben, es könnte auch gegen sie recherchiert werden! Weiter so! Lasst Euch nicht unterkriegen.
Lars Bohn
Ich finde es vorbildlich wie sehr ihr auf dieser Website Fakten liefert und keineswegs einen Leser in eine Richtung drängt. Perfekt um sich ein Gesamtbild der Nachgewiesenen Fakten zu machen und sich sein eigenes Bild zu bilden. Gerade heute in Zeiten der Fakenews ist allgemeines Misstrauen den Medien gegenüber wichtig. Wie man das hier eindrücklich lesen kann habt ihr das Verstanden ;-)
Bruno Missler
Die schnippige Art des Herrn Böhmermann hat mir noch nie gefallen, dass ER viele Menschen mit seiner Arroganz verletzt und demütigt ist IHM mit Sicherheit bewusst - es interessiert Ihn nicht. Auf Kosten Anderer verdient er gut beim ZDF, welches wieder von unseren Zwangsabgaben lebt. Ein perfides System was geschickt für linksgrüne Ideologien genutzt wird. Daher finde ich ihren Widerstand perfekt und werde mich auch an Spenden beteiligen.
Sascha
Ein Prozent - für mich seid Ihr heut schon Helden!!!! Nur ein Land, das voll von dekadent-bigotten Heuchlern und devoten Doppelmoralisten seinen über Jahrzehnte von unseren Eltern und Großeltern schwer erarbeiteten Wohlstand an den dahergelaufenen Rest der Welt verschleudert und dabei freudig erregt seine Meinungsfreiheit opfert, kann als geistig unzurechnungsfähig zu betrachtende Gestalten wie Jan Böhmermann diesen medialen Raum für seine unvergleich kranken Ansichten und Äusserungen bieten. Wenn wir soetwas weiterhin zulassen und nicht mit allen rechtsstaatlichen Mitteln und Möglichkeiten bekämpfen, werden wir die längste Zeit eine Demokratie gehabt haben! Liebe Patrioten von "Ein Prozent": weiter so!!! Wir Patrioten sind mehr als wir manchmal denken!
Clautschi
Zum Glück seid ihr gesperrt. Sollte Euch auch schon mal was zeigen. Anstatt echte Probleme anzugehen gegen Leute hetzen die was tun. Tut doch auch mal was statt immer nur zu beschweren. Und ganz wichtig: kauft Euch ein Lexikon und schlagt nach, was Satire ist. Dann wisst ihr, warum ihr das nicht seid. Traurig, wie viele es von Euch gibt. Umso besser, dass ihr genügend rechtlichen Druck und Satiriker habt, die sich GEGEN EUCH und eure blind blöden Anhänger stellen.
Hinterfragen
Warum sollte Böhmermann selber von "Zwangsgebühren" sprechen? Dass er an jeder möglichen Stelle gegen Klaas (und Joko) schießt sollte auch bekannt sein. Damit macht dieser Post doch gar keinen Sinn. Als Person des öffentlichen Lebens würde er ein Foto von sich ins Profil hochladen, da ohnehin jeder weiß, wer er ist. Und zu guter Letzt macht mich die Schreibweise (Capslock) stutzig. Kurzum: ich glaube nicht, dass der gezeigte Post von Böhmermann ist. Da hat sich wohl jemand einen Spaß erlaubt.
Noise
Wo genau ist jetzt die Veruntreuung? Ein scheiterndes Projekt und vermutete Veruntreuung, sind zwei paar Schuhe. Ihre Argumentation ist etwas duenn. Und wie genau geht Boehmermann jetzt gegen Sie vor? Erhielten Sie eine Unterlassungsforderung, oder was?
09.11.2019 - 10:51 Uhr
Eure Werbung bei Startpage ist ja echt penetrant. Da gibt man "Fest und Flauschig" ein und euere Seite steht gleich erster Stelle. Nicht schlecht! Man sollte Werbung auf Suchmaschinen verbieten. Das ist Meinungskauf. Für die Meinungsfreiheit und eine unabhängige europäische Suchmaschine ohne der Option "Meinungskauf". Eure Marketing-Abteilung ist ziemlich gut! Dieser Kommentar sollte jetzt ganz oben stehen, ansonsten ist das Meinungsunterdrückung.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.