Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

81.3%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Miteinander-Doku: Steuerfinanzierte linke Spalter

  • Der Miteinander e.V. wurde gegründet um staatliche Fördergelder abzugreifen und diese an eine simulierte linke „Zivilgesellschaft“ zu verteilen. Auch Linksextremisten profitieren davon.
  • In einer neuen Dokumentation weisen wir die skandalösen Vorgänge rund um den dubiosen Verein und sein linkes Netzwerk nach. Film ab!

Der Miteinander e.V. ist in Sachsen-Anhalt berüchtigt. Er fungiert als Schnittstelle zwischen linksextremen Schnüfflern und vermeintlich seriöser „Zivilgesellschaft“. „Ein Prozent“-Mitarbeiter Simon Kaupert hat die Organisation unter die Lupe genommen. Herausgekommen ist dabei diese Dokumentation über den linken Sumpf. Aber sehen Sie selbst!

Steuergelder fließen in Antifa-Strukturen

Ausgestattet mit staatlichen Fördergeldern und einem weitreichenden Netzwerk von linken Parteien bis hin zu Antifa-Aktivisten im Rücken können die Angestellten David Begrich und Thorsten Hahnel aus dem Vollen schöpfen. Davon profitieren nicht nur Denunzianten wie Stephanie Heide, sondern auch der Verfassungsschutz – dieser nutzt z.B. in Brandenburg die gesammelten Daten von patriotischen Bürgern, um „Rechte“ zu diskreditieren und zu kriminalisieren.

In unser neuesten Dokumentation fühlen wir dem intransparenten Verein und seinem Netzwerk auf den Zahn.

20 Jahre Privat-Stasi

Seit seiner Gründung im Jahr 1999 gehört das Abgreifen staatlicher Fördermittel und deren Verteilung an einschlägige „Projekte“ zu den zentralen Aufgaben des Vereins. Dank einer Initiative der AfD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt kehrten der Miteinander e.V. und seine dubiosen Verstrickungen in die linksextreme Szene endlich wieder auf die politische Agenda zurück.

Dass der Staat Vereine unterstützt, die explizit die Arbeit vom Verfassungsschutz beobachteter Linksextremisten loben oder Meldeportale für Andersdenkende einrichten, ist undemokratisch. Dass dies auch noch auf Kosten der arbeitenden Bürger dieses Landes geschieht, ist schlicht ein unerträglicher Skandal. Für uns heißt das: Wir bleiben dran!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

09. Juli 2020

Geldsegen für linksextreme Projekte?

13. Juni 2020

Antifa als offizieller Handlanger der Etablierten

Kommentare (1)

Schmalzbauer Brigitte
Warum wohl haben die Altparteien wohl etwas gegen eine Volksbefragung nach Schweizer Vorbild? Dann wäre nämlich wieder das Mehrheitsprinzip gültig und die Minderheit müsste sich mit dem Ergebnis abfinden! Bei uns hat doch die Minderheit immer das Sagen. Dies ist doch hoch undemokratisch!! Die AfD will die Volksbefragung für wichtige Gesetzesänderungen bei uns einführen. Und davor haben die Altparteien die meiste Angst. Denn dann muss die Minderheitsmeinung der Mehrheitsmeinung weichen! GOTT schütze die AfD und erleuchte deren Gegner!!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.