Nach YouTube-Zensur: Danke für eure Solidarität!

Vorgestern löschte der Internetmonopolist YouTube nach einem linksextremen Shitstorm unseren Kanal mit rund 12.000 Abonnenten und rund 1,9 Mio. Aufrufen. Der angebliche Grund: „Hassrede“. Während die extreme Linke und die Mainstream-Medien die Zensur feiern, solidarisieren sich zahlreiche patriotische Politiker und konservative Medien mit unserem Bürgernetzwerk – wir sagen Danke!

Wir alle sind die Opposition!

Was früher normal war, ist heute „rechtsextrem“. Die Grenzen des Sagbaren werden immer enger. NGOs, Geheimdienst und Mainstream-Medien arbeiten bei der Abschaffung der Meinungsfreiheit Hand in Hand. Jeder, der gegen Zensur und Kriminalisierung aufbegehrt, läuft Gefahr, Ziel einer „De-Platforming“-Kampagne zu werden. Umso wichtiger ist es, dass wir diese Repression des Staates und der linksradikalen „Zivilgesellschaft“ nicht schweigend hinnehmen!

Wir danken allen nachfolgend aufgeführten Personen und Medien für ihre Solidarität bzw. ihre objektive Berichterstattung sowie allen weiteren Bürgern, die uns im Netz oder per Zuschrift ihre Unterstützung im Kampf für Demokratie, Volkssouveränität und Rechtsstaatlichkeit zugesichert haben! [Laufend aktualisiert]

Bundestagsabgeordnete:

Landtagsabgeordnete/-fraktionen, Landesverbände, Funktionäre:

Medien

Keine Ausreden! Alternativen nutzen!

Das Ziel der Linken ist klar: Konservative, Rechte sollen mundtot gemacht werden. Noch ist ein direktes Vorgehen des Staates nur unter relativ hohen Voraussetzungen möglich. Deswegen setzen linksradikale NGOs und „Journalisten“ auf privatrechtlicher Ebene an. Wie unsere Klage gegen den US-Konzern Facebook zeigt, hat dieses undemokratische Vorgehen des Establishments durchaus Aussicht auf Erfolg.

Deswegen müssen wir die Zeichen der Zeit erkennen: Es gilt, alternative Angebote wahrzunehmen, zu nutzen und zu verbreiten. Auch wenn auf diesem Wege die Monopolstellung von Google, Facebook, Twitter oder YouTube nicht gebrochen werden kann, so bewahren wir uns eine (kleine) Möglichkeit, unsere Inhalte trotz privater und/oder staatlicher Zensur verbreiten zu können.

Folgt uns deshalb auf Telegram! Unsere Videos bekommt ihr künftig auf der Plattform Odysee geliefert. Schon jetzt findet ihr dort alle Videos, die bislang auf YouTube zu sehen waren.

Im Kampf für unsere Heimat gibt es keine Ausreden!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

02. August 2021

„Tim Mönch“: Antifaschist in Not

22. Juli 2021

Mit Roger Beckamp: Unser Livestream!

Kommentare (2)

Pascal Mayer
Hallo, zwei Hinweise: Die Links unten bei Medien funktionieren fast alle nicht. Der pi-news Link führt sogar zu einer zweifelhaften Werbeseite. Hier die richtigen Links: http://korrektheiten.com/2020/12/10/youtube-schaltet-ein-prozent-kanal-ab/ https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2020/youtube-rechte-kanaele/ http://www.pi-news.net/2020/12/youtube-sperrt-buergernetzwerk-ein-prozent/ https://sezession.de/63704/youtube-loescht-ein-prozent-infos-und-hintergruende https://www.info-direkt.eu/2020/12/10/erneute-zensurwelle-auf-youtube-cola-positiv-auf-corona-getestet-gruener-umweltminister-als-raser/ Außerdem könnte noch erwähnt werden, dass das konflikt Magazin einen offenen Brief an Frau Cotar veröffentlicht hat, wo sie zu Solidarität und Unterstützung gegenüber Einprozent und den anderen von Zensur Betroffenen aufrufen: https://konfliktmag.com/offener-brief-an-joana-cotar/ MfG
Thomas Drescher
Das sind gute Neuigkeiten! Ich darf die Liste ergänzen: Der innenpolitsche Sprecher der bayerischen AfD-Fraktion, Richard Graupner, hat sich gestern auf seinem FB-Auftritt ebenfalls mit Ein Prozent solidarisiert. https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1112200269226349&id=444299419349774

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.