Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

58.2%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Friedlicher Protest führt zu Hausdurchsuchung

  • Staatliche Repression in Bayern: Gestern durchsuchten Polizeibeamte unter fadenscheinigen Gründen die Wohnungen zweier Aktivisten. Einen der Betroffenen fixierten sie am Boden, nachdem sie die Tür eingetreten hatten. 
  • Lassen wir die Betroffenen nicht allein! Alle Spenden mit dem Verwendungszweck „Solidarität für Augsburg“ fließen in die Unterstützung der Repressionsopfer. 

Der Staat schlägt zurück: Am 13. Juni durchsuchten Polizeibeamte die Wohnungen zweier patriotischer Aktivisten in Augsburg. Der Vorwurf: Volksverhetzung durch Kritik an der Masseneinwanderung. In Bayern fahren die repressiven Organe die Krallen aus.

Aus dem Schlaf gerissen

Es ist 6.00 Uhr morgens. Das schrille Läuten der Türklingel holt die 19-jährige Annie H. aus dem Bett. Vor der Wohnung warten Polizisten, die nach dem Vorzeigen des Dursuchungsbeschlusses das ganze Haus auf den Kopf stellen. Zeitgleich hat ihr „Mitverschwörer“, Spitzname „Wuschl“, weniger Glück: Bei ihm treten die Polizisten direkt die Tür ein und fixieren den jungen Mann halbnackt am Boden. Es sind Szenen wie aus einem totalitären Staat.

Die Beamten sind wegen einer Monate zurückliegenden Aktion hier. Damals hatten junge Patrioten vor einer Außenstelle des Ankerzentrums Donauwörth gegen den schockierenden Anstieg migrantischer Gewalt (siehe hier oder hier) protestiert. Dort stellten sie die Folgen der Multikulti-Ideologie nach, denn zuvor war am selben Ort ein 15-jähriges Mädchen von mehreren Asylbewerbern unter Drogen gesetzt und dann vergewaltigt worden. Jetzt sollen zwei der Aktivisten die Quittung bezahlen.

Unhaltbare Anschuldigungen

Die Vorwürfe sind haltlos; der Durchsuchungsbeschluss bezeugt, dass es nicht um einen konkreten Straftatbestand geht. So wirft die Staatsanwaltschaft den beiden vor, „Hass und Zwietracht in der Bevölkerung gegen Migranten und Asylsuchenden im Allgemeinen (…) zu schüren und zu Gewalt- und Willkürmaßnahmen gegen diese Personengruppe aufzurufen.“ Fast könnte man Zufall vermuten: Am selben Tag wie die Durchsuchungen fand der Prozessauftakt gegen die oben erwähnten Asylbewerber statt, die bei Geständnissen mit Haftstrafen unter drei Jahren rechnen können, wie bekannt wurde.

Auch fabulieren die Ermittler von einem Schild „Multikulti tötet“, das bei der Aktion aufgestellt worden sei. Wie auf den Bildern deutlich zu sehen ist, stand dort aber „Opfer von Multikulti“ (hier geht es zum Aktionsbericht). Das Desinteresse an solch offenkundigen Fakten zeigt: Der Staatsanwaltschaft geht es nicht um eine mutmaßliche Volksverhetzung – es ist ein klares Signal an alle Widerständler, die ihre Kritik an Multikulti und Masseneinwanderung zum Ausdruck bringen. Fürchtet der Staat in Bayern ein Hochkochen der Situation, wenn die Asylbewerber mit milden Strafen davonkommen?

Die Aktivisten selbst sprechen in einem Video über den Vorfall:

Erfundene „Fakten“ und Gesinnungsjustiz

Der Gesinnungsstaat lässt seine Muskeln spielen: Hier reicht eine einzige Aktion, ein einziges (erfundenes) Schild mit dem Spruch „Multikulti tötet“ am Boden, um eine Hausdurchsuchung zu rechtfertigen. Hier wird ein integraler Bestandteil unserer Bürgerrechte verletzt – die Unverletzlichkeit der Wohnung, durch das Grundgesetz zugesichert. Unterstützen wir Annie und „Wuschl“ und zeigen wir, wie Solidarität aussieht. Spenden Sie für die Gerichts- und Anwaltskosten, die jetzt auf die Aktivisten zukommen unter dem Verwendungszweck „Solidarität für Augsburg“. Jeder von uns kann der nächste sein. Jeder, der seine Meinung kundtut und öffentlich gegen unfaire Gerichtsurteile, Masseneinwanderung oder Multikulti-Wahnsinn aufsteht, riskiert, ins Visier der Behörden zu geraten. Wir aber stehen fest zusammen – zeigen wir das!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

10. Juli 2019

„Staatsstreich“ in Sachsen: Dr. Krah im Interview

05. April 2019

AfD, FPÖ, Identitäre: Solidarität & Verbotsrufe

Kommentare (4)

Germanius
Das darf echt nicht wahr sein...ich unterstütze, wenn auch nur mit kleinem Betrag. Auf Patrioten!
Sebastian Lang
Der Umgang mit friedlichen Demonstranten ist ein Skandal. Der Nicht-Befassung mit gewalttätigen Vorfeldorganisationen von Parteien auch.
Thommy
Bei uns zu Hause waren sie vor gut 3 Wochen. 4 Kripo-Männer und einer junger Kerl vom Amt als Zeuge, wie sie sagten. Etwa 9:00. Meine Frau öffnete, kein Ausweis, keine große Ansprache. Man hat sich mündlich vorgestellt und kund getan, man hätte einen Durchsuchungsbeschluß. Worum es darin geht, sagte man ihr nicht und drang sogleich in unser Haus ein. Auch mich bezichtigt man der angeblichen Volksverhetzung. Seither kann meine Frau morgens nicht mehr lange schlafen, wenn es denn mal möglich wär. Falls einProzent auch daran Interesse hat, wär ich über eine Reaktion sehr dankbar.
Lothar Richter

Wenn es weiter so geht wird es demnächst knallen.Vielleicht nicht gleich im Westen Deutschlands,aber im Osten wird die Post abgehen.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.