Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

56.8%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Greta & Co.: Soros und seine „Klimaschützer“

  • Nur in Deutschland funktioniert die postfaktische Panikmache der Grünen.
  • „Klimaaktivisten“ kooperieren mit NGOs, die u.a. von George Soros finanziert werden.

„Wir brauchen Panik!“, meint der „Klimaaktivist“ Maximilian Reimann, kurz nachdem er und seine Kollegen den Bundestag für eine Propagandaaktion missbrauchten. Und Greta Thunberg, die von Medien quasi-religiös aufgebaute 16-jährige Schülerin, forderte im Januar 2019: „Ich will, dass ihr in Panik geratet.“ Die Zeichen stehen auf Abschied – von Fakten und vom gesunden Menschenverstand. Wer panisch ist, handelt unüberlegt und instinktiv. Angesichts der breiten Klima-Kampagne, die ein Bündnis aus Politik und Medien derzeit fährt, stellt sich vielen zurecht die Frage: Wem nützt das ganze Theater?

Von wegen „grüne Welle“

Die „grüne Welle“ verebbte, ehe sie richtig Fahrt aufgenommen hat. Nur in Deutschland verfing die grüne Medienpropaganda. Somit gehen knapp 70 Prozent der grünen Zugewinne im EU-Parlament auf das Konto der deutschen Wähler. Zugute kommt den Klima-Fanatikern dabei die Entscheidung von Nico Semsrott, Abgeordneter der linksradikalen „Satirepartei“ DIE PARTEI, sowie den Piraten aus Deutschland und Tschechien, die sich der Grünenfraktion anschlossen.

Ausgerechnet in Schweden, Greta Thunbergs Heimatland, müssen die Grünen einen Verlust von vier Prozent hinnehmen. Damit halbieren sie die Zahl ihrer Abgeordneten von vier auf zwei. Im östlichen EU-Raum finden die Grünen überhaupt nicht statt. Dasselbe gilt für Italien und Griechenland.

Aus dem Nichts?

Dennoch muss der Wahlerfolg der Grünen hierzulande nachdenklich stimmen. Seit der Bundestagswahl 2017 haben diese ihr Ergebnis um bis zu 150 Prozent gesteigert. Die mediale Panikmache zeitigte bald Erfolge. Wie aus einer Übersicht aus dem Jahr 2018 ersichtlich wird, bewegten sich die grünen Umfrageergebnisse zwischen 10 und 13 Prozent. Erst zum Sommer hin stieg der Zuspruch und im Oktober übersprang die Partei erstmals die 20-Prozent-Marke bei bundesweiten Wahlumfragen.

Dass die bis dato nahezu unbekannte schwedische Schülerin Greta Thunberg im Nachgang ihres Auftritts auf der Klimakonferenz in Kattowitz in Deutschland geradezu einen Hype entfachte, kam den Grünen nicht ungelegen: Mit Luisa-Marie Neubauer nahmen sie frühzeitig entscheidenden Einfluss auf die „Fridays for Future“-Bewegung.

Wer ist Luisa-Marie Neubauer?

Neubauer tritt immer wieder im Umfeld von Greta Thunberg auf. Zahlreiche Bilder belegen die enge Beziehung der beiden. Frühzeitig engagiert Neubauer sich „für das Klima“, wird auch Mitglied der Grünen. Obwohl sie bereits studiert, avanciert sie zu einer Führungsfigur der „Schülerstreiks“.

Außerdem ist sie Jugendbotschafterin der US-Lobbyorganisation „ONE“. „ONE“ wiederum wird von zahlreichen US-Konzernen und NGOs unterstützt. Darunter sind u.a. die Bank of America, Coca-Cola, Google oder SAP. Natürlich haben auch die „Open Society Foundations“ des US-Spekulanten George Soros ihre Finger im Spiel.

Globalisierung und Umweltschutz widersprechen sich!

Dass ausgerechnet die „Klimabewegung“ mit Soros und Co. koaliert, ist der beste Beleg für den heuchlerischen Umgang mit dem Thema. Denn gerade die neoliberalen Wirtschaftseliten befürworten eine umweltschädliche Produktionsweise sowie die Ausbeutung und Entwurzelung von Menschen. Die postfaktische Klima-Verzückung des linksliberalen Establishments ist nichts weiter als die religiöse Ersatzhandlung einer entwurzelten und heimatlosen, aber wortstarken Minderheit. Ihr Motto: „Verbrennt Grenzen, nicht Kohle!“

Aber Umweltschutz beginnt im Kleinen. Er beginnt bei der Liebe zur Familie, zum Volk und zur Heimat. Jeder, der sich für den Erhalt von Grenzen und den Fortbestand der vielfältigen menschlichen Kulturen einsetzt, leistet mehr für Umwelt und Klima, als alle selbsternannten „Klimaschützer“, die mit Soros und seinesgleichen kooperieren, zusammen.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

03. Juni 2019

Migrationspakt: Wie die CDU uns täuschte

31. Mai 2019

Gesundheit: Migration und HIV

Kommentare (2)

chouchou
abgesehen davon daß der hochmut ehemaliger konservativer und sozi parteien durch von soros gesteuerte pr agenturen manipuliert und gepusht wurde werden die jugendlichen klimabesoffenen politischen dummbatzies die mit ihrer grünhinterdenohren wahlendscheidung der weiteren islamisierung der brdddr den machtweg bereiteten noch ihr wahabitisches wunder erleben.
Plebs
Und die heilige Sankt Greta ist auch haushoher Favorit für den Friedensnobelpreis! Ja toll, gebt einem behinderten Leierkastenäffchen der Klimamafia den Friedensnobelpreis. Der weil können ja Julian Assange und Chelsea Manning sozialverträglich im Knast abkratzen - ist ja nicht so wichtig.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.