Halle: Ekelhafter Missbrauch des Terrors

Während die Polizeieinsätze noch liefen und Menschen in den Krankenhäusern behandelt wurden, kamen sie schon aus ihren Löchern gekrochen, die ekelhaften Opportunisten, die aus einer schrecklichen Bluttat politisches Kapital schlagen wollen und einen geisteskranken Mörder zu ihrem Komplizen machen.

Die vermeintlichen Experten

Um 14:50 Uhr, noch vor Ende des Polizeieinsatzes und vor jeder Beileidsbekundung, twitterte der selbsternannte Rechtsextremismusexperte Matthias Quent, der in Thüringen das extra eingerichtete, steuerfinanzierte „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ)“ der verrufenen Amadeu Antonio Stiftung leitet, und versuchte die Stimmung in Richtung Neuer Rechte zu lenken. Die Reaktion vieler Twitter-Nutzer: Entsetzen und Abscheu. Doch auch das störte Quent nicht. Er twitterte weiter in Sinn seiner verqueren Weltsicht.

Auch andere, bereits vergessene „Experten“ melden sich zurück. Der Publizist Michel Friedman, der wegen Vorwürfen um Drogenmissbrauch und Prostitution lange aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden war, meldet sich zum Vorfall und gibt der AfD eine Mitschuld an dieser widerlichen Tat. Belege hat er keine, dennoch treibt er seine persönliche Agenda voran.

Altparteien: moralisch am Ende

Doch nicht nur von ganz links und aus der politischen Vergangenheit wird nicht einmal 24 Stunden nach der Tat politischer Missbrauch betrieben. Auch die Altparteien, die unter schwindenden Zustimmungswerten und Mandatsverlusten zu leiden haben, nutzen den Amoklauf des gewissenlosen Mörders.

Der CSU-Innenminister von Bayern, Joachim Herrmann, macht die AfD mitverantwortlich. Seine Parteifreundin Andrea Lindholz, Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages, fordert bereits Stunden nach der Untat mehr Onlineüberwachung aller Bürger.

Der SPD-Kandidat um den Vorsitz der angeschlagenen SPD und Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach stellte bereits während des laufenden Polizeieinsatzes eine direkte Verbindung zwischen Mörder und der Oppositionspartei AfD her und sprach von einer „großen Mitschuld“. Ähnlich politisch verwerflich verhielten sich die CDU-Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein, Karin Prien, die der AfD ebenfalls eine Mitschuld gibt. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende aus Bremen, Martin Günthner, bezeichnete die AfD als den „parlamentarische Arm des militanten Neonazi Terrors“ und der Generalssekretär der Bayern-SPD, Uli Grötsch, setzt die „Saat“ der AfD mit Judenverfolgung gleich. Dies sind nur einige verstörende Beispiele von vielen.

Viele Bürger widert diese Art der politischen Auseinandersetzung nur noch an. Man bekommt das Gefühl, dass man bei den Altparteien und im politischen Mainstream geradezu aufgeatmet hat, als sich herausstellte, dass es sich bei dem Täter mal nicht um einen Islamisten oder Linksextremisten handelt und dass man das Attentat nun umso derber und empathieloser missbrauchen kann.

Wie umgehen mit solchen Taten?

Als Bürgerbewegung versuchen wir dem Grauen mit Sachlichkeit zu begegnen, wie im Fall des kürzlich erfolgten LKW-Anschlags in Limburg. Wir sammeln Fakten und verweisen auf grundlegende Recherchen.

Manchmal werden wir auch selbst aktiv, wie nach dem schrecklichen Attentat auf dem Breitscheidplatz in Berlin. Wir versuchen deutlich und mit der notwendigen Würde zu reagieren und mahnen an, wenn die Politik Opfer verschiedener Rangordnungen schafft.

 

Der begeisterte HFC-Fan Kevin S., die hinterrücks ermordete Hallenserin Jana L., die Verletzten und alle Angehörigen sollten nicht für eine politische Auseinandersetzung missbraucht werden. Wir werden genau beobachten, welche Akteure sich an diese Regel des menschlichen Anstands halten werden und welche nicht.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

06. April 2021

Linke Gewalt: Heinrich Sickl im Gespräch

24. Februar 2021

Exklusive Quelle: Miteinander & Parteikader

Kommentare (8)

Richard Beuthler
Danke für diese Stimme der Vernunft !
Michael

Dieser Wahnsinnige hat allen aufRECHTEN Menschen im Land einen Bäärendienst erwiesen. [...] ABER: vor Allem und überhaupt tun mir die beiden Verstorbenen leid. Gedenken wir Ihnen und allen anderen Ermordeten, wenigstens 1 Minute jeden Tag! Sie sollen nicht umsonst gestorben sein!

Benny Niebel

Ihr habt mir aus der tiefen Seele gesprochen. Gut gemacht. Auch ich habe die sog. "Berichterstattung" verfolgt und hatte genau die gleichen Gedanken. [...]

Marquard
Vielen Dank. Ein sehr guter Artikel. Einprozent macht den Unterschied. Ruhig, sachlich und mit Bestimmtheit.
Bernd

Wie kann man diesen Verbrecher, denn nichts anderes ist er, gleichstellen mit aufrichtigen und patriotischen Menschen, welche sicherlich auch zum Großteil AfD-Wähler sind? Diese Instrumentalisierung, entschuldigt dieses derbe Wort, ist nur noch zum kotzen! Kein Politiker der Altparteien und deren Gefolge (Speichellecker), gedenkt je den Opfern, welche durch die zügellose Masseneinwanderung zu tote gekommen sind. Es ist nur noch erbärmlich!

Martin

Man hat ja mittlerweile so seine Zweifel am 'offiziellen' Geschehen... Dazu passt die einhellige Berichterstattung unserer 'Qualitätsmedien', die das Geschehene nützlich mit der AFD verbindet...

Paul
Es ist so traurig das eine solche Tat so durch Politiker instrumentalisiert wird und solche Menschen wie Friedmann der in meinen Augen eigentlich eine langjährige Haftstrafe absitzen müsste sich zu überhaupt zu Wort meldet . Mein Beileid den Hinterbliebenen
Dr. Bennet Jäger

Meine Theorie ist, dass die Linken von ihrem eigenen Antisemitismus ablenken wollen. Gerade in der Linkspartei versammeln sich viele Antisemiten, viele davon auch gewaltbereit. Die Schmierereien an Synagogen und übrigens auch an Kirchen geghen oft auf solche Leute zurück, da sie so den rechten Antisemitismus größer erscheinen lassen wollen, als er in Wirklichkeit ist. Aber unsere patriotische Bewegung für Deutschland wird man auf diese Weise nicht klein kriegen.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.