Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

42%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Wahlbeobachtung Bayern: Kontakte & aktuelle Infos

Sonntag, 8 Uhr. Wir starten mit der Wahlbeobachtung in Bayern. Ruft uns an oder schreibt uns, wenn ihr Hilfe braucht.

Wir sind den ganzen Tag für euch da. Wir halten auch auf Facebook und auf Twitter auf dem Laufenden.

Aktuelle Meldungen vom Wahltag

+++ 20:04 +++ 

Meldung aus Aschaffenburg: Unsere Wahlbeobachter werden bepöbelt und als „Störenfriede“ beschimpft – die Beobachter lassen sich jedoch nicht einschüchtern und bleiben standhaft. Die Wahlbeobachtung fand wie geplant statt! 

+++ 19:29 +++

Wir bekommen erste Meldungen von Wahlbeobachtern: In mehreren Wahllokalen in München wird die Beobachtung der Stimmauszählung massiv erschwert oder ganz verhindert!
Wir lassen uns nicht einschüchtern – wer gleiche Erfahrungen machen muss, sollte sich direkt an die Wahlleiter wenden. Bringt das nichts, können Sie das Recht immer noch per Polizei einfordern!

+++ 18:02 +++

Die Wahllokale sind geschlossen! Während die Politikanalysten jetzt zur Tat schreiten, geht es jetzt in die heiße Phase der Wahlbeobachtung: Überall in Bayern sind jetzt fleißige Helfer vor Ort, die verhindern werden, dass hier geschummelt wird. Wir zählen mit!

+++ 16:21 +++

Nur ein Versehen? In Eching, nördlich von München, dürfen die Wähler kurz vor dem Urnengang noch einmal zwei Plakate bestaunen: SPD- und Grünen-Politikerinnen werben dort um Kreuze auf dem Wahlzettel. Erst nach dem Hinweis eines „Ein Prozent“-Wahlbeobachters wird das Grünen-Plakat abgenommen, der SPD-Aufsteller hängt auch weiterhin. Ob Unachtsamkeit oder nicht – erlaubt ist eine solche Beeinflussung vor der Wahl nicht. Auch aus anderen Ecken Bayerns erreichen uns ähnliche Meldungen. Deshalb Augen auf – lassen wir uns das nicht gefallen!

+++ 16:03 +++

Neben der Wahlbeobachtung finden in Bayern heute auch einigen Städten Unterschriftensammlungen für das Volksbegehren Grenzschutz statt. Wer die fleißigen Sammler sieht, der informiert sich und unterschreibt für die Aktion, die u.a. das COMPACT-Magazin initiiert hat.

+++ 14:00 +++

Kein Staatsgeheimnis: Nach der Stimmauszählung muss das Wahlergebnis im Wahllokal mitgeteilt werden – wir haben ein Recht darauf. Lassen Sie sich nichts anderes erzählen!

Die Grundlage dazu finden Sie hier.

+++ 11:40 +++

Welche Stifte dürfen verwendet werden?

Genau wie letztes Jahr erreichen uns zahlreiche Fragen zu der Verwendung von eigenen Stiften bei der Wahl. Es gilt: Grundsätzlich darf jeder Stift verwendet werden – gleich ob Kugelschreiber, Bunt- oder Bleistift. Wer Sicherheit haben möchte, nimmt seinen eigenen Stift mit zur Wahlkabine!

Alle Infos zu den Schreibstiften finden Sie hier.

+++ 11:05 +++

Kontakt zu den Wahlleitern vor Ort

Zahlreiche freiwilligen Wahlbeobachter haben sich schon bei uns zurückgemeldet. Eine oft gestellte Frage: Wer ist verantwortlich bei Unregelmäßigkeiten? Zuallererst sind die Stimmkreisleiter die richtigen Ansprechpartner, dann die Leiter der Bezirke – wenn von dort keine Hilfe kommt, an „Ein Prozent“ wenden!

Zu den Kontaktdaten.

+++ 10:00 +++

Fehler über Fehler – Ärger bei der Briefwahl

Bereits vor den Wahlen am heutigen Sonntag gab es zahlreiche Berichte über Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit der Briefwahl: So sind in Ingolstadt – der Heimatstadt Horst Seehofers – etwa 700 Briefwahlunterlagen einfach verloren gegangen. Das berichtet der „Donaukurier“. Die Stadt sieht das Problem bei der Post, inzwischen sollten aber alle Betroffenen mit neuen Stimmzetteln versorgt worden sein. Zudem gehen bei „Ein Prozent“ Meldungen über überfüllte Gemeindebriefkästen ein: In Schweitenkirchen im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm und in Kammerstein in Mittelfranken waren zumindest kurzfristig die Kästen so voll, dass eingegangene Briefwahlumschläge einfach per Hand entnommen werden konnten – Manipulation steht so Tür und Tor auf.

 

 

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

09. November 2018

Hessenwahl: Angebliche „Pannen“

28. Oktober 2018

Wahlbeobachtung Hessen: Hier alle Infos!

Kommentare (1)

Horst S.
Über dreieinhalb Jahre nach dem Hinweis auf Briefwahl fälschung bei der Bürgerschaftswahl 2015 wurde gegen den damaligen Wahlkampfkoordinator eines grünen Abgeordneten Antrag auf Erlass eines Strafbefehls wegen Urkunden- und Wahlfälschung gestellt: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article182149468/Strafbefehlsantrag-Manipulierte-gruener-Wahlhelfer-bei-Buergerschaftswahl.html

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.